Tattoo & Lifestyle Leipzig 2018

19.04.2018  |  Text: Jula Reichard  |   Bilder: Ben Ott, Manuel Knülle,
Don Ribacker und div. Tätowierer
Tattoo & Lifestyle  Leipzig 2018 Tattoo & Lifestyle  Leipzig 2018 Tattoo & Lifestyle  Leipzig 2018 Tattoo & Lifestyle  Leipzig 2018 Tattoo & Lifestyle  Leipzig 2018 Tattoo & Lifestyle  Leipzig 2018 Tattoo & Lifestyle  Leipzig 2018 Tattoo & Lifestyle  Leipzig 2018 Tattoo & Lifestyle  Leipzig 2018 Tattoo & Lifestyle  Leipzig 2018 Tattoo & Lifestyle  Leipzig 2018 Tattoo & Lifestyle  Leipzig 2018 Tattoo & Lifestyle  Leipzig 2018 Tattoo & Lifestyle  Leipzig 2018 Tattoo & Lifestyle  Leipzig 2018 Tattoo & Lifestyle  Leipzig 2018 Tattoo & Lifestyle  Leipzig 2018 Tattoo & Lifestyle  Leipzig 2018 Tattoo & Lifestyle  Leipzig 2018 Tattoo & Lifestyle  Leipzig 2018 Tattoo & Lifestyle  Leipzig 2018 Tattoo & Lifestyle  Leipzig 2018 Tattoo & Lifestyle  Leipzig 2018 Tattoo & Lifestyle  Leipzig 2018 Tattoo & Lifestyle  Leipzig 2018 Tattoo & Lifestyle  Leipzig 2018 Tattoo & Lifestyle  Leipzig 2018 Tattoo & Lifestyle  Leipzig 2018 Tattoo & Lifestyle  Leipzig 2018
Tattoo & Lifestyle  Leipzig 2018
Alle Bilder »
Das Finale des großen Tattoo-Starlet-Contests 2018 und die Tattoo & Lifestyle in Leipzig liegen wenige Wochen zurück. Wir haben für euch alle spannenden Eindrucke festgehalten. Wie ist es den zehn Finalistinnen in Deutschlands wichtigstem Contest für Tattoomodels ergangen und was war sonst noch los auf der Leipziger Convention? Lest hier selbst.
An der Hotelbar herrscht schon am Vorabend des wichtigen Tages eine spannende Mischung aus Aufregung und Ausgelassenheit. Es gibt Wein und Bier für die Tätowierer und anderen Aussteller der Tattoo & Lifestyle Leipzig, doch einige gönnen sich höchstens noch Apfelschorle. Es sind die Tattoomodels am Tresen, die keinen Hangover riskieren wollen, denn ihnen steht der wichtigste Contest für Tattoomodels in Deutschland bevor – so wird »Classic Tattoo«-Inhaber, TV-Tätowierer und Conventionmoderator Daniel Krause das Ereignis am nächsten Tag auf großer Bühne ankündigen. Es ist das Finale im Wettbewerb um den Titel TATTOO STARLET 2018.

Foto: Ben Ott

Obwohl sie an diesem Abend die Finger vom Alkohol lassen, um am Morgen fit zu sein: Zeit für Schlaf haben einige der zehn Finalistinnen, die es aus der wochenlangen Bewerbungsphase bis hierher geschafft haben, trotzdem nicht. Sie haben sich mit Fotograf und Jurymitglied Ben Ott zum exklusiven Editorial-Shooting für TATTOO EROTICA verabredet. Für manche der 19- bis 27-Jährigen ist es das erste professionelle Fotoshooting und als das nach einigen Stunden im Kasten ist, bemerkt eines der Models: »Ich hätte nicht gedacht, dass das so anstrengend wird – aber geil!« Als sie sich zum Schlafen zurückzieht, ist es längst nach Mitternacht.

Der TATTOO-STARLET-Contest 2018 glänzte nicht nur durch ein hohes Niveau der zehn Finalistinnen, sondern auch mit ausgelassener Stimmung bei den Teilnehmerinnen und der Jury. Diese bestand aus Denise Duck (Schauspielerin, »Berlin – Tag & Nacht«), Jessica Svartvit (Tätowiererin, Tiger Style Tattoo, Hamburg), Nico Imhof (Geschäftsführer Huber Verlag GmbH & Co. KG), Boris »Bobs« Glatthaar (Chefredakteur TätowierMagazin und TATTOO EROTICA) und Ben Ott (Fotograf, Filmproduzent und Marketingexperte)Foto: Don Ribacker (DR Photoperformance)

Pünktlich zum Start der Convention am Samstagmorgen stehen alle Models mit ihren Outfit-Koffern auf dem großen roten Teppich der Tattoolounge von TätowierMagazin und TATTOO EROTICA bereit. Die Aufregung vom Vorabend hat sich noch einmal gesteigert, viele sind nervös, aber voller Vorfreude. Zur Lockerung gibt es ein Gläschen Schaumwein, dann geht es für alle erst einmal in die Kabine. Dort erfahren die Models, dass vom vordergründigen Glanz der ersehnten Bühnenauftritte und Fotoproduktionen backstage in der Regel so gar nichts zu spüren ist: Auf engstem Raum geht es darum, sich miteinander bei Styling, Make-up und Hair zu arrangieren und möglichweise sogar gegenseitig zu helfen, obwohl ein gewisser Wettbewerb herrscht. Wie schon das Shooting am Vorabend soll das die Realbedingungen simulieren, wie sie die Models bei professionellen Modelaufträgen häufig vorfinden. Unmittelbar in die Wertung der Jury fließen die beiden »Probesituationen« zwar nicht ein, indirekt aber schon: Bei den Wertungsläufen auf großer Bühne zeigt sich schließlich, wie gut die Models im Job allen hinter den Kulissen herrschenden Stress abstreifen können.

Die zehn Finalistinnen im Wettbewerb um den Titel TATTOO STARLET 2018 (v.l.n.r.): Sani, Liska Ruschnic, Janine Noir, Selina, Jia Dalma, Tessa und Larissa Sieß (stehend) sowie Bine.B., Rosalie und Kristy von KashyyykFoto: Manuel Knülle

Schon beim ersten Walk in der Kategorie »Freestyle« am frühen Nachmittag überzeugen alle Finalistinnen durch selbstsichere und authentische Performance sowie stimmfeste Bewältigung des Interviews durch Moderatorin Kate Kaputto. So wird es die Jury nach Bekanntgabe der Gewinnerinnen am Abend erklären. Und auch im zweiten Lauf, in dem sich die zehn Models dem Publikum vor der Bühne und der Jury körperbetonter präsentierten, habe keine der Kandidatinnen versagt, so TätowierMagazin-Chefredakteur Boris »Bobs« Glatthaar später. »Abgesehen von kleinen Fehlern haben alle zehn Models eine großartige Performance auf die Bretter gebracht«, so der Magazinchef. »Sie haben uns so beeindruckt, dass wir auf jeden Fall mit allen weiterarbeiten wollen – das gab es in fünf Jahren TATTOO-STARLET-Contest in diesem Umfang noch nie.« Und auch der Begründer des Wettbewerbs und Huber-Verlags-Geschäftsführer Nico Imhof ist voll des Lobes für die Finalteilnehmerinnen: »Wir haben hier den Beweis dafür gesehen, dass sich aus dieser großen Vielzahl an Bewerberinnen genau die richtigen Nachwuchsmodels bis ins Finale durchgesetzt haben.« Trotz des Beifalls für alle zehn jungen Frauen gab es drei besonders herausragende Tattoomodels: Den größten Pokal samt Siegerinnenschärpe holte sich Bine.B., gefolgt von Liska Ruschnic und Larissa Sieß. Der Titelgewinnerin winkt neben Modelaufträgen nun eine Reise nach Miami inklusive eines Tattoos von Miami Ink – ein Gewinn, mit dem Daniel Krause zusätzlich überraschte.

Die drei Bestplatzierten im Modelwettbewerb

Doch auch jenseits des großen Modelwettbewerbs war die Tattoo & Lifestyle Leipzig ein Event der Spitzenklasse. Wie im Vorjahr setzten die Veranstalter wieder auf das Konzept Tattoo trifft auf Beauty, Fitness, Fashion und Funsport – mit erneut großem Erfolg. Die Besucher drängten sich in Scharen durch die beiden großen Messehallen. Vorbei an den zahlreichen Tattooständen, an denen über 280 Spitzentätowierer aus dem In- und Ausland fleißig Farbe unter die Haut brachten. Aufgelockert wurden die Künstlerspots durch Händlerstände, die Produkte aus allen möglichen Lifestyle-Bereiche präsentierten. Man bekam schnell den Eindruck, alles, was gerade jung und hip ist, findet auf der Tattoo & Lifestyle seinen Platz. So fühlten sich zum Beispiel auch all jene gut aufgehoben, die sich etwa für Fitnesstrends interessierten, denn vor Ort gab es die Möglichkeit, sich mit den Themen Crossfit, Poledance, MMA und gesunder Fitnessernährung auseinanderzusetzen. Ausprobieren und mitmachen war vielerorts die Devise. Wer bisher noch nicht wusste, dass sich Twerken als Sportart eignet, der konnte sich bei den »Twerkout«-Vorführungen eines Besseren belehren lassen. Im Zeichen der Schönheit versammelten sich in Leipzig Beauty-Blogger und Make-up-Queens, die ihre Follower in Massen anlockten. Am Stand von Youtuberin Jenny König war in den Stoßzeiten kein Durchkommen mehr.

Marco Klose hat gut lachen: Hier tätowiert er gerade das Motiv, das später zum Tattoo der Convention gekürt wird

Foto: Manuel Knülle

In Sachen Tattoo dürfte auf der Leipziger Convention auch so ziemlich jeder Topf sein Deckelchen gefunden haben; will heißen, sämtliche Tattoostile wurden abgedeckt. Ob Maori-designs, Realisticporträts, solide Old-School-Arbeiten oder feines Dotwork – es bot sich ein abwechslungsreiches Bild, dem es an nichts fehlte. Ein weiterer Pluspunkt für das Publikum, unter dem sich eingefleischte Tattoofans wie unbedarfte Neulinge gleichermaßen befanden. Dass auch das Niveau der Convention passt, zeigte sich bei den Tattoocontests, die an beiden Tagen in diversen Kategorien stattfanden. Abräumer der Convention war Realistictätowierer Marco Klose, der in der großen Artist-Row von Randy Engelhard tätowierte. Er gewann mit einem Realistic-Unterarmtattoo die begehrten Preise »Best of Sunday« und »Best of Show«. Insgesamt war das wieder eine runde Sache, Leipzig!

Der Abräumer: Das »Best of Sunday«- und »Best of Show«-Tattoo von Marco Klose
  Teilen
Topseller im Shop
Stand:19 November 2018 10:45:08/veranstaltungen/tattoo++lifestyle++leipzig+2018_18320.html