25% Günstiger im Printabo!
Wir feiern 25 Jahre TätowierMagazin und alle profitieren
Jubiläums
Aktion
€72,-
€53,-

Kopenhagen Ink Festival 2013

28.06.2013  |  Text: Travelingmic   |   Bilder: Travelingmic 
Kopenhagen Ink Festival 2013
Alle Bilder »
Schon im dritten Anlauf hat sich das Kopenhagen Ink Festival in der Carlsberg-Brauerei zu einem der Top-Events der europäischen Szene entwickelt! 
Schon im dritten Anlauf hat sich das Kopenhagen Ink Festival in der Carlsberg-Brauerei zu einem der Top-Events der europäischen Szene entwickelt! 
 

Der Preis »Best of Show« nach Deutschland an Randy, Heaven of Colours (DE)
Der Preis »Best of Show« ging nach Deutschland! Randy vom Heaven of Colours gewann ihn für den asiatischen Wächterlöwen.

Der Kenner weiß: Sobald Shige sein T-Shirt auszieht, wird‘s ernst. Der japanische Meister, vermutlich der momentan beste orientalische Tätowierer der Welt, wird nun gleich loslegen. Einige Tätowierer hatten das Glück einen Termin bei ihm zu erhaschen, und Shige wird nun einem nach dem anderen ein permanentes Andenken verpassen. Dass ein echter Fan einen solchen Moment überhaupt je vergessen könnte, ist allerdings unwahrscheinlich. Da er sonst kaum Termine für kleinere Tattoos vergibt, und sein Studio Yellow Blaze in Yokohama nur wenige Male im Jahr überhaupt verlässt, muss ein Event, der ihn aus seiner Heimat Japan lockt, schon etwas ganz Besonderes sein.

Tätowierer Shige bei der ArbeitTattoo von Shige, Yellow Blaze, Yokohama (JP)

In Kopenhagen bot sich die seltene Gelegenheit, sich von Shige vom Yellow-Blaze-Studio aus Yokohama ein Tattoo stechen zu lassen, ohne nach Japan reisen zu müssen.


Kopenhagen: Für jeden etwas 
Kopenhagen bietet wohl das gewisse Etwas, das eher conventionscheue Tätowierer wie Henning Jorgensen, den Lokalmatadoren Judd Ripley, Lasse Sjöros aus Finnland, Bernd Broghammer oder Tommy Lee Wendtner aus dem heimischen Studio hervorlockt.
Ein Teil dieses Reizes ist – neben einem exklusiven Line-up – vermutlich die historische Location TAP 1 in der Carlsberg-Brauerei von Kopenhagen, einem wahren architektonischen Leckerbissen. Vor solcher Kulisse tätowiert es sich in der Hafenstadt, die immerhin das älteste ununterbrochen geöffnete Tattoo-Studio beherbergt, gleich noch mal ein wenig kreativer.

Oni im Kampf mit einem Baku. Tattoo von Johan Svahn vom Studio Immovable Tattoo aus dem schwedischen MalmöTod vor Schande! Das krass-fette Backpiece hat Judd Ripley vom Studio Sailor‘s Grave aus Kopenhagen tätowiert.

Asia-Style und westlich-traditionell:
Oni im Kampf mit einem Baku, tätowiert von Johan Svahn vom Studio Immovable Tattoo aus dem schwedischen Malmö. Daneben eine westlicher Klassiker: Tod vor Schande! Das krass-fette Backpiece hat Judd Ripley vom Studio Sailor‘s Grave aus Kopenhagen tätowiert.


Erstmals wurde der Event nicht mehr von seinem Mastermind Alex (Rites of Passage) organisiert, ein neues Team hatte übernommen. Der stets lustige Wahl-Däne aus England hat das Zepter an seinen früheren Geschäftspartner Morten übergeben, der somit von nun an die Zügel alleine hält. War man im Vorfeld, und auch zu Beginn des Wochenendes noch skeptisch gewesen, ob der »Neuling« seine Aufgabe meistern würde, verflogen die Zweifel rasch, als man merkte, dass sich doch gar nicht so sehr viel geändert hatte: Alex alberte weitaus entspannter als in den ersten beiden Jahren immer noch in den Gängen oder auf der Bühne beim Contest herum, die Zuschauer strömten zumindest am letzten Tag reichlich in die Halle, und die Qualität von Tätowierern und ihren Produkten konnte sich nach wie vor sehen lassen. 
 

Flamingo-Tattoo von Nick Morte, Lucky 7 Tattoo aus Oslo
Asia-Style-Han von Peter Lagergren vom Studio Malmö Classic TattooingHahn als Neo-Traditional umgesetzt von Fru Duva, Studio Blackbyran Tattoo,Stockholm (SE)
Hähne werden die neuen Eulen sein! Als Neo-Traditional umgesetzt von Fru Duva aus dem Studio Blackbyran Tattoo in Stockholm und im Asia-Style von Peter Lagergren vom Studio Malmö Classic Tattooing. Vogelmotive gehen eh immer. Das Flamingo-Tattoo ist von Nick Morte, Lucky 7 Tattoo, Oslo.


Das Bühnenprogramm mit SANAxxx, der Freakshow-Legende Enigma und den äußerst mitreißenden Moderatoren war ebenfalls wieder vom Feinsten. Um noch weitere Kreise in Dänemarks Umgebung anzusprechen, war in diesem Jahr sogar der Eintrittspreis recht erheblich um circa 25 Prozent gesenkt worden, was wiederum Kaufkraft bei den Besuchern freisetzte und zusätzliche Neugierige anlockte. Großer Aufklärungsbedarf vorhanden 
Bei so vielen Neulingen in der Halle waren allerdings von Zeit zu Zeit geduldige Erklärungen durch die Profis vonnöten, die immer mal wieder unrealistische Preisvorstellungen (»Es gibt schon einen Messepreis für Tattoos, aber der ist eher höher als normal.«) oder Erwartungen (»Nein, den Sleeve kann ich heute nicht fertig machen!«) abwehren mussten.

Pfauen-Tattoo von Elin Lowen von Hand & Heart TattooTattoo vom JayJay Dallas, Bluebird Tattoo, Västerås (SE)

Vorurteil bestätigt: Ja, die Schwedinnen sind hübsch. Besonders mit Tattoos wie diesen von Elin Lowen von Hand & Heart Tattoo (links) oder von JayJay Dallas aus dem Bluebird Tattoo, Västerås (SE).

Doch in einem Land mit dem hohen Bildungsstandard von Dänemark geht so etwas immer zivilisiert ab, und wenn dann mal doch der ein oder andere Kunde dem örtlichen Gebräu zu sehr zugetan war, musste der Termin eben verschoben werden. Selbst Superstar Shige, der ohne feste Termine angekommen war und tatsächlich Walk-ins tätowierte, konnte ganz ungestört seiner Arbeit nachgehen.
TV-Serien wie Miami-, L.A.-, NY- und Sonstwo-Ink haben mittlerweile auch in Dänemark enorme Popularität erreicht, sodass die Anwesenheit von Frauenschwarm Ami James in ganz Kopenhagen Furore machte. Der israelische Tattoo-Unternehmer schrieb eifrig Autogramme und tätowierte seine Fans an allen drei Tagen.

Sleeve von Peter Lagergren, Malmö Classic Tattooing (SE)
Unverkennbar eine Arbeit von Tommy Lee Wendtner, Studio Monsters under the Bed, KölnSkull-King von Mikkel aus dem Studio Good Times Tattoo in Kopenhagen.

Skull-King von Mikkel aus dem Studio Good Times Tattoo in Kopenhagen. Die morbid-düstere Fratze ist unverkennbar eine Arbeit von Tommy Lee Wendtner, Studio Monsters under the Bed, Köln und der Sleeve stammt von Peter Lagergren, Malmö Classic Tattooing (SE).


Hals, Hände, Gesicht:  in Dänemark tabu! 
Interessant ist jedes Jahr in Kopenhagen die enorme Nachfrage nach Hand- oder Halstattoos. Da exakt jene aber in Dänemark durch ein Gesetz aus dem Jahr 1966 verboten sind, hat wohl der eine oder andere potentielle Kunde die Hoffnung, dass ein ausländischer Künstler von diesem Gesetz vielleicht noch nicht gehört hat, oder dass es für Nicht-Dänen nicht gelten würde … Nun ja, versuchen kann man es ja mal.
Doch um eines klarzustellen: Auch Ausländer dürfen in unserem nördlichen Nachbarland streng genommen weder Hände, Hälse noch Gesichter mit Tattoos verzieren. Also, aufgepasst!

Kopenhagens Wahrzeichen tätowiert der  ex-Miami-Ink-Tätowierer Ami James von  Love/Hate in MiamiSleeve von Peter Lagergren, Malmö Classic Tattooing, Malmö
Supersüßes Eulentattoo von Miss Nico, All Style Tattoo, Berlin
Kopenhagens Wahrzeichen, die kleine Meerjungfrau, tätowierte der ex-Miami-Ink-Tätowierer Ami James von Love/Hate in Miami. Der Sleeve stammt von Peter Lagergren, Malmö Classic Tattooing, Malmö. Das supersüßes Eulentattoo ist von Miss Nico, All Style Tattoo, Berlin.


Ein Künstler, der dieses Gesetz ein einziges Mal vor einigen Jahren bewusst gebrochen hat, ist der gebürtige Kanadier Colin Dale. Der Hobby-Wissenschaftler und begnadete Künstler sticht seit geraumer Zeit in seinem Kopenhagener Studio Skin & Bone Tattoos von Hand, und hat im Zuge einer kulturellen Demonstration einer 102-jährigen Dame eine traditionelle Tätowierung auf den Finger gestippelt. Übrigens folgenlos, wie man hört.
Auf der Convention tätowierte er neben seinem guten Freund Kai Faust, der ursprünglich einmal bei der Frankfurter Tätowiererin Astrid Köpfler gelernt hat, jetzt aber im legendären dänischen Studio Kunsten pa Kroppen arbeitet.
Astrid war in Kopenhagen ebenso vertreten wie zahlreiche andere deutsche Künstler. Mark Halbstark war aus Berlin rübergedüst, während Pino Cafaro und Bernd Broghammer den Dänen zeigten, dass man auch im Süden die hohe Kunst des japanischen Stils beherrscht. Hier hat Henning Jorgensen ja europaweit Maßstäbe gesetzt, sodass man sich in Dänemark mit der Materie durchaus auskennt.

Kai Faust mit seiner früheren Lehrmeisterin Astrid Köpfler von Drauf & Dran (Frankfurt)
Thorsten Lehmann (Artefaktorium, Donaueschingen) und Tom (Art of Paint, Berlin)
Auch einige Tätowierer aus Deutschland hatten ihren Spaß in Kopenhagen wie Thorsten Lehmann (Artefaktorium, Donaueschingen) und Tom (Art of Paint, Berlin) wie auch Kai Faust mit seiner früheren Lehrmeisterin Astrid Köpfler von Drauf & Dran (Frankfurt).


Deutsche Künstler prominent vertreten 
Randy Engelhard von »Heaven of Colours« war mit seinem amerikanischen Kumpel Roman Abrego vor Ort, und lieferte sich mit ihm einen freundlichen Wettkampf um die Contest- Trophäen. In diesem Jahr gab es herrlich gravierte Kuhschädel zu gewinnen; eine echte Zierde für jedes Studio.
Am Freitag hatte Roman die Nase vorn, indem der Bio-Mech-Spezialist ein poppig buntes Porträt im Randy-Stil präsentierte, während der Zwickauer Riese am Samstag gnadenlos zurückschlug und mit einem 
asiatischen Wächterlöwen den »Best of Show« mit nach Hause nahm!
Tatsächlich wurde der »Best of Show« am Samstagabend vergeben, da man die Convention 2013 erstmals von Donnerstag bis Samstag veranstaltete; ein Experiment, das trotz aller Unkenrufe tatsächlich aufging, zumal der Donnerstag auf einen Feiertag gefallen war. Der Sonntag war dann einer ausgiebigen Party-danach vorbehalten, wo die Tätowierer von einem waschechten Sternekoch bemuttert wurden. Exklusiver geht es kaum noch!        



Ganz Skandinavien im Tattoo-Fieber
Die Arbeiten vieler skandinavischer Tätowierer sind erstklassig. Vor allem Künstler aus Schweden haben mittlerweile ein Weltklasseniveau erreicht. Es war ein Genuss zu sehen, was Meister wie Johan Finné, die Pedersen-Brüder, Johanna von Bluebird, die Cracks von Malmö Classic Tattooing, Fru Duva oder Ramon Mendoza von Outernational Tattoo auf der Convention in Kopenhagen präsentieren konnten. Es lohnt sich also für hiesige Tattoofans, eine der in diesem Jahr noch anstehenden Conventions zu besuchen.

• Zu den Top Events in Schweden gehört der Stockholm Inkbash, das vom 31. August bis  zum 1. September 2013 stattfindet. Infos unter www.stockholminkbash.com.


Heidi Hays Tattoo Party findet vom 6. bis zum 8. September 2013 in Göteburg (SE) statt. Infos unter facebook.com/HeidiHayTattooParty.

Iceland Tattoo Convention vom 13. bis zum 15. September in Reykjavik (IS). Infos findet ihr unter www.icelandictattooexpo.com.

• Ein rundes Jubiläum feiern im nächsten Jahr übrigens die Finnen mit ihrem 20. Helsinki Ink Fest. Wann genau dieses sicherlich im großen Stil geplante Event im April 2014 abläuft, steht noch nicht fest. Zu erfahren auf www.helsinki-ink.fi
 
• Und im Mai 2014 natürlich wieder das Kopenhagen Ink Festival (www.inkfest.dk)




  Teilen
Topseller im Shop
Stand:25 April 2019 09:52:27/veranstaltungen/kopenhagen+ink+festival+2013_141.html