Tätowierer Osti und seine #fuckupyourlifewalker

23.02.2018  |  Text: Heide Heim  |   Bilder: Osti
Tätowierer Osti und seine #fuckupyourlifewalker Tätowierer Osti und seine #fuckupyourlifewalker Tätowierer Osti und seine #fuckupyourlifewalker Tätowierer Osti und seine #fuckupyourlifewalker Tätowierer Osti und seine #fuckupyourlifewalker Tätowierer Osti und seine #fuckupyourlifewalker Tätowierer Osti und seine #fuckupyourlifewalker Tätowierer Osti und seine #fuckupyourlifewalker Tätowierer Osti und seine #fuckupyourlifewalker Tätowierer Osti und seine #fuckupyourlifewalker
Tätowierer Osti und seine #fuckupyourlifewalker
Alle Bilder »
Eine Motividee in zig Variationen. Langweilig? Das Gegenteil ist der Fall. Wir zeigen euch Tätowierer, deren Motive mittlerweile zu ihrem Markenzeichen, ihrer Hausmarke wurden. Tätowierer Osti von The Sinner and the Saint in Aachen sticht den #fuckupyourlifewalker.
Vor nicht ganz einem Jahr haben wir euch schon einmal Tätowierer präsentiert, die gerne Signature-Tattoos unters Volk bringen. So zeigten wir die eleganten Streichhölzer von Laura Yahna, die witzigen Kleemännchen von Klemensderdritte, Kelus Feuerzeuge und einiges mehr. Doch wie kommt es, dass sich Tattoofans gerne und mit voller Absicht ein Motiv stechen lassen, das so oder so ähnlich schon viele Male zuvor gestochen wurde? Vielleicht ist es das Crew-Gefühl, das sich daraus ergibt und irgendwie ganz schön cool sein kann. Oder aber es ist ein Weg, der Bewunderung, die man für einen Künstler hegt, besonderen Ausdruck zu verleihen. Nicht selten sind es Stammkunden, die sich für ein Signature-Tattoo des Lieblingstätowierers entscheiden. 
Egal wie, die Entstehungsgeschichten der Hausmarken sind in den meisten Fällen originell, denn kaum ein Tätowierer ist so größenwahnsinnig und nimmt sich bewusst die Verbreitung eines Markenzeichens vor – schließlich trägt es der Kunde für immer unter der Haut. Hier zeigen wir euch die psychedelischen Kreise von Dusty Past. Hier seht ihr den #fuckupyourlifewalker von Osti aus Aachen.

Taetowierer Osti gerade bei seinem Handwerk



Osti gibt einen Fuck

Diese Geste versteht jeder: Der ausgestreckte Mittelfinger in einer geschlossenen Hand heißt »Fuck you!« und jeder, der sie entgegengestreckt bekommt, ist auch gleich eingeschnappt und hat somit die Botschaft verstanden.

Die »Fick dich!«-Geste, im Deutschen auch als Stinkefinger bezeichnet, ist Ausdruck der tiefsten Ablehnung und Verachtung. Und findet sich als Quatschmotiv auch in Tattoovorlagen der Oldtimer, und zwar unter der Bezeichnung »The Walking Middle Finger«. Dargestellt wird es als eine einfach skizzierte Faust mit ausgestrecktem Finger, die mit kleinen Füßchen vom Betrachter wegläuft. Tätowierer Osti nahm im Jahr 2014 das Motiv als Inspiration und fragte sich, wie denn die Hand von vorn aussehen müsste und schon war das Motiv geboren, der #fuckupyourlifewalker. 

Der #fuckupyourlife-walker von Tätowierer Osti ist eine Reminiszenz an alte Tage, als es ganz egal war, welches Motiv man trug, weil Tattoos immer als asozial galten. Damals hieß das Motiv »The Walking Middlefinger« und zeigte die Hand mit dem Stinkefinger von hinten.

Dass man heute mit Tattoos generell und diesem im Besonderen sein Leben ruinieren kann, daran glaubt Osti natürlich nicht. »Früher war das Tragen von Tattoos ja generell schon asozial, da spielten die Motive an sich keine Rolle. Das hat sich ja geändert und selbst einen ausgestreckten Mittelfinger würde man heute nicht als etwas Besonderes wahrnehmen, wahrscheinlich würde man ihn unter den zahlreichen Tattoos, die heute von vielen Leuten getragen werden, gar nicht mehr explizit erkennen.« 

Der #fuckupyourlife-walker von Tätowierer Osti ist eine Reminiszenz an alte Tage, als es ganz egal war, welches Motiv man trug, weil Tattoos immer als asozial galten. Damals hieß das Motiv »The Walking Middlefinger« und zeigte die Hand mit dem Stinkefinger von hinten.

Seine Interpretation des Mittelfingermotivs ist eine Reminiszenz an die Zeit, bevor Tätowierungen in der vielzitierten Mitte der Gesellschaft angekommen sind. Er variiert das Tattoo vor allem im Darstellungswinkel der laufenden Fuck-you-Hand. Osti fügt aber auch vom Kunden gewünschte persönliche Attribute hinzu wie Doc-Martens-Stiefel für einen Skinhead oder streckt für einen lokalen Tattoofan den kleinen Finger in die Höhe, dem Erkennungszeichen der Aachener, den sogenannten Klenkes. Mittlerweile hat Osti so um die fünfzehn #fuckupyourlifewalker« vor allem auf Kollegen und Stammkunden gestochen.


Kontakt:
Ralf »Osti« Ostermöller
Sandkaulstraße 46
52062 Aachen
www.fuckupyourlife.com
instagram.com/crewsyfixer

  Teilen
Topseller im Shop
Stand:19 July 2018 19:31:53/t%C3%A4towierer/taetowierer+osti+und+seine+fuckupyourlifewalker_18117.html