25% Günstiger im Printabo!
Wir feiern 25 Jahre TätowierMagazin und alle profitieren
Jubiläums
Aktion
€72,-
€53,-

Tätowierer Oliver Lonien: Japan-Tattoos ohne Authentizitätsanspruch

06.02.2019  |  Text: Dirk-Boris Rödel   |   Bilder: Oliver Lonien (Tattoo)
Tätowierer Oliver Lonien: Japan-Tattoos ohne Authentizitätsanspruch Tätowierer Oliver Lonien: Japan-Tattoos ohne Authentizitätsanspruch Tätowierer Oliver Lonien: Japan-Tattoos ohne Authentizitätsanspruch Tätowierer Oliver Lonien: Japan-Tattoos ohne Authentizitätsanspruch Tätowierer Oliver Lonien: Japan-Tattoos ohne Authentizitätsanspruch
Tätowierer Oliver Lonien: Japan-Tattoos ohne Authentizitätsanspruch
Alle Bilder »
Oliver Lonien tätowiert eine Art europäisierten Japan-Stil, der nicht an den beschränkten Rahmen der japanischen Kultur gebunden ist. Somit schafft er einzigartiges. Erfahrt mehr im Kurzporträt anlässlich des TätowierMagazin-Jubiläums.
Als Oliver Lonien vor ungefähr zwanzig Jahren mit dem Tätowieren begann, war es sein Kollege Alex Höber aus Koblenz, dem auffiel, dass Olli offenbar ein besonderes Händchen für asiatische Motive hatte. Gewiss war bereits eine Affinität zu diesem Stil vorhanden, doch die Möglichkeit, damit in der jungen deutschen Tattooszene eine Nische ausfüllen zu können, veranlasste Olli, sich weiter mit dem Stil zu befassen und sich ihm schließlich ganz zu verschreiben. Die Art, in der Olli den japanischen Stil umsetzt, ist dabei eng verbunden mit einem gewissen Handicap: Olli war es aufgrund von Flugangst nie möglich, selbst nach Japan zu reisen. Infolgedessen entwickelte er einen europäisierten Japan-Stil, der sich in Bezug auf den Flow des Tattoos auf dem Körper, die Motive und auch die Anordnung der Bildinhalte eng am japanischen Vorbild orientiert, aber dennoch keinen Anspruch auf hundertprozentige Authentizität erhebt. In gewisser Weise führt Olli damit die Tradition europäischer und amerikanischer Hafentätowierer weiter, die auch schon zur Jahrhundertwende Bilder von Drachen, Hannya-Masken und Samurai-Kriegern tätowiert hatten, ohne in der entsprechenden Kultur verwurzelt zu sein.

Seine Motive gestaltet Oliver Lonien eng am japanischen Vorbild, er erhebt jedoch keinen gänzlichen Anspruch auf Authentizität.
Seine Motive gestaltet Oliver Lonien eng am japanischen Vorbild, er erhebt jedoch keinen gänzlichen Anspruch auf Authentizität.
In Ollis Fall sind es nicht nur isolierte Einzelmotive, wie man sie schon in den Vorlagenbüchern aus den 1920er Jahren kannte. Stattdessen sieht man oft ganze Körperkonzepte, womit seine Art von Asia-Stil auch allein unter dem Aspekt der Anpassung großformatiger Bilder an den Körperfluss schon deutlich näher am Original ist. Dennoch unterscheiden sie sich von der ganz klassischen japanischen Tätowierkunst insofern, als dass die sehr strengen Regeln, nach denen Bildinhalte kombiniert werden dürfen oder müssen, hier nicht greifen: Ein klassischer japanischer Bodysuit erzählt stets eine Geschichte und jedes Motiv steht damit in enger Verbindung. Das bedeutet auch, dass in einer Geschichte, die im Herbst spielt, keine Kirschblüten, sondern nur Ahornblätter vorkommen dürfen. Da Olli nicht den Bezug zu solchen Geschichten hat wie Japaner, die diese oft bereits als Kinder erzählt bekommen, ist er freier darin, Einzelmotive und Komponenten zu kombinieren. Dass das enge Korsett der traditionell japanischen Tätowierkunst für ihn entfällt, passt auch deshalb, weil auch Ollis Kunden nicht japanischstämmig sind und somit ebenfalls keinen direkten Bezug zu überlieferten japanischen Heldensagen und Legenden haben. Somit setzt Olli bei seinen Kompositionen nicht auf konkrete, überlieferte Vorgaben, sondern auf die Bedeutung der Motive auf einer übergeordneten Ebene, die universell und über kulturelle Grenzen hinweg erkennbar sein kann: die Kraft eines Karpfens, der Kampf des Menschen mit der Natur in der Darstellung eines Kriegers, der mit einem Tiger ringt, oder auch die Anmut einer Göttin. Ollis Herangehensweise ermöglicht es dem Kunden somit, seine eigenen Interpretationen einzubringen und sie dennoch in der Ikonografie der japanischen Tätowierkunst auszudrücken.

Kontakt:
Oliver Lonien Tätowierstudio
Lorenz-Kellner-Str. 10
54290 Trier
Tel. 0651 43186
Im Web: www.lonien-online.de
  Teilen
Topseller im Shop
Stand:23 April 2019 05:58:39/t%C3%A4towierer/taetowierer+oliver+lonien+japan-tattoos+ohne+authentizitaetsanspruch_19304.html