Neo-Traditional aus China von Dashuai Ma

27.12.2017  |  Text: Marco Annunziata, Übersetzung: Dirk-Boris  |   Bilder: Dashuai Ma, Tianbo
Neo-Traditional aus China von Dashuai Ma Neo-Traditional aus China von Dashuai Ma Neo-Traditional aus China von Dashuai Ma Neo-Traditional aus China von Dashuai Ma Neo-Traditional aus China von Dashuai Ma Neo-Traditional aus China von Dashuai Ma Neo-Traditional aus China von Dashuai Ma Neo-Traditional aus China von Dashuai Ma Neo-Traditional aus China von Dashuai Ma Neo-Traditional aus China von Dashuai Ma Neo-Traditional aus China von Dashuai Ma Neo-Traditional aus China von Dashuai Ma Neo-Traditional aus China von Dashuai Ma Neo-Traditional aus China von Dashuai Ma Neo-Traditional aus China von Dashuai Ma
Neo-Traditional aus China von Dashuai Ma
Alle Bilder »
Drachen, chinesische Helden, buddhistische Motive? Fehlanzeige bei Dashuai Ma. Die junge Tätowiererin aus Peking orientiert sich an westlich-neotraditionellen Tattoos. Als stärksten Einfluss nennt sie einen Berliner Künstler, Lars Uwe vom Loxodrom.
»Eines Tages bat mich ein Freund, ihn zum Tätowierer zu begleiten. Also ging ich mit und schaute ihm bei der Arbeit zu. Und ich war völlig schockiert. Das, was der Tätowierer da fabrizierte, war der hässlichste Fisch, den ich je gesehen hatte. Ich musste wirklich an mich halten, ich war kurz davor, ihn zu bitten, mir die Maschine zu geben, damit ich das Tattoo fertig machen konnte. Das wäre natürlich ziemlich frech gewesen, also musste ich weiter meine Augen foltern und ihm bei der Arbeit zuschauen.«

Die junge Tätowiererin aus Peking orientiert sich an westlich-neotraditionellen Tattoos.

Auch Dashuai Ma, die aus der Region Dongbei im Nordosten Chinas stammt, war das Zeichnen nicht in die Wiege gelegt worden, niemand in ihrer Familie hatte irgendeine Beziehung zu Kunst. Doch Dashuai fühlte sich seit frühester Kindheit zu alten Bildern und Gemälden hingezogen. Sie studierte Kunst und begann 2012 zu tätowieren, gleich nachdem sie ihr Studium abgeschlossen hatte. »Als ich damals mit meinem Freund beim Tätowierer war, hatte ich zum einen Mitleid mit ihm, weil er wirklich überhaupt nicht zeichnen konnte, andererseits war ich vom Tätowieren an sich völlig fasziniert. Die Vorstellung, Menschen dauerhaft zeichnen zu können, elektrisierte mich regelrecht. Der Gedanke daran ließ mich tagelang nicht schlafen.«

Farbe? Ja, bitte, und gern auch viel! Allerdings ballert Dashuai Ma ihren Kunden nicht willkürlich Tinte in die Pelle – die Farbpalette muss nicht nur zum Motiv, sondern auch zum Hauttyp des Kunden passen.

Vor fünf Jahren war eine Tattooszene in China praktisch nicht existent und Dashuai Ma blieb nichts anderes übrig, als sich eine Tattoomaschine aus dem Internet zu bestellen. Auch ihre »Lehre« absolvierte sie über Internet-Videos: »Es gab ja niemanden, den ich hätte fragen können. Geübt habe ich auf Schweinehaut, um mir zumindest mal grundlegende Fähigkeiten anzueignen, und das erste Tattoo hab ich dann meinem damaligen Freund gestochen. Das war natürlich kein Meisterwerk. Auch die nächsten Tattoos stach ich dann umsonst – also das war praktisch meine Ausbildung. Aber dass ich gut malen und zeichnen kann, hat alles schon mal um einiges einfacher gemacht.«

»Ein gutes Tattoo muss zur jeweiligen Person passen – einfach nur ein cooles Design ist für mich bedeutungslos«

Inspiration bezieht die junge Tätowiererin aus Alltagserfahrungen – aus Menschen, die sie trifft, aus Orten, die sie besucht –, aber auch aus der klassischen und der modernen westlichen Kunst. »Da lerne ich praktisch jeden Tag etwas Neues. Wenn es um Tätowierer geht, würde ich Lars Uwe Jensen aka Lu’s Lips vom Berliner Studio Loxodrom als meine größte Inspiration nennen. Er hat Talent, Geduld, Ausdauer und ist sehr selbstreflektiert, was ihn in meinen Augen zu einem echten Künstler macht. Eine echte Legende, von ihm habe ich viel gelernt.«

Tattoo von Dashuai Ma.

Man könnte natürlich stereotyp erwarten, dass eine Tätowiererin aus Peking im asiatischen Stil arbeitet, doch in Dashuai Mas Arbeit findet sich keinerlei Hinweis auf die traditionelle Kunst ihres eigenen Landes. »Ich denke, mein Stil fällt in die Kategorie ›Neo-Traditional‹ und hat mit chinesischer Kunst gar nichts zu tun. Ich mag es auch, mit Farben zu spielen. Jeder hat da ja seine eigene Einstellung zur Verwendung von Farben.« Bei Dashuai Ma gibt es nur Customtattoos. »Meine Kunden sprechen mit mir über ihre Vorstellungen, welches Motiv sie sich wünschen, wo sie es platziert haben möchten und so weiter, und im Laufe dieses Gesprächs entwickle ich eine Vorstellung davon, wie das Tattoo aussehen wird.« Dashuai Ma zeichnet dann zunächst eine Skizze des Tattoos und bespricht ihre Idee mit dem Kunden, als Nächstes wählt sie die Farben, die ihr für die Hautfarbe des Kunden geeignet erscheinen. »Ein gutes Tattoo muss zur jeweiligen Person passen, es muss an der richtigen Stelle sitzen – einfach nur ein cooles Design ist für mich bedeutungslos.«

International findet die junge Künstlerin bereits große Beachtung und plant für 2018 schon Reisen nach Frankreich, Deutschland und Skandinavien. Ihre Großmutter konnte sie allerdings noch nicht von ihrem Beruf überzeugen.

Dass das Tätowieren in China noch einen weiten Weg vor sich hat, merkt Dashuai, wenn sie sich zum Beispiel mit ihrer Großmutter unterhält. »Gerade die ältere Generation ist hier lange nicht so offen, wie man es im Westen ist. Meine Oma sagte mir, ›du bist ein gutes Mädchen, aber du musst doch einen richtigen Beruf finden!‹. In der jüngeren Generation weiß man mehr über Kunst und über Tattoos, insofern wird es nach und nach immer besser und leichter.«

Tattoo von Dashuai Ma.

Zu dieser Offenheit tragen natürlich auch Künstler wie Dashuai Ma bei, die Ideen aus dem Westen nach Hause bringen – und im Gegenzug ihre Kunst zu uns. Die chinesische Tätowiererin plant schon für 2018 einige Guestspots in Berlin, Paris und wird wohl auch Abstecher nach Norwegen und Schweden unternehmen.

Tattoo von Dashuai Ma.

Das Internet ist bei internationalen Kontakten natürlich eine Hilfe, doch Dashuai Ma sieht auch die negativen Seiten: »Ich verschwende da auch täglich eine Menge Zeit. Und man wird ständig kopiert. Manche Tätowierer, die mich imitieren, taggen mich sogar bei ihren Plagiaten und fragen mich, wie ich ihre Arbeit finde! Am Anfang wäre ich beinahe geplatzt vor Wut, aber am besten ist es wohl, wenn ich mich einfach auf meine Arbeit konzentriere und solche Sachen einfach ignoriere.«

»Girls can do anything« steht auf ihrem T-Shirt, wofür die junge Künstlerin aus Peking selbst der beste Beweis ist!

Kontakt

Dashuai Ma
706, Building 3A
32 Baiziwan Rd.
ShuangJing
Chaoyang Qu
100022 Peking/VR China
facebook.com/haloinkchina
  Teilen
Topseller im Shop
Stand:19 July 2018 19:39:39/t%C3%A4towierer/neo-traditional+aus+china+von+dashuai+ma_171121.html