25% Günstiger im Printabo!
Wir feiern 25 Jahre TätowierMagazin und alle profitieren
Jubiläums
Aktion
€72,-
€53,-

Eugen vom Stechwerk

25.07.2008  |  Text: Travelingmic  |   Bilder: Travelingmic
Eugen vom Stechwerk
Alle Bilder »
Der Sieger im TM Nachwuchswettbewerb 2008 steht fest: Es ist Eugen vom Stechwerk in Kempten. Wir haben uns dieses Riesentalent natürlich gleich einmal richtig »zur Brust genommen«!
Eugen vom Stechwerk – Der Sieger beim TätowierMagazin Nachwuchs-Contest

Der Sieger im TM Nachwuchswettbewerb 2008 steht fest: Es ist Eugen vom Stechwerk in Kempten. Hier, im bayerischen Alpenvorland sticht der 22jährige, der tatsächlich erst seit etwas mehr als zwei Jahren tätowiert, seine feinen Arbeiten.
Wir haben uns dieses Riesentalent natürlich gleich einmal richtig »zur Brust genommen«!  


Eugen vom Stechwerk, der Sieger beim TätowierMagazin Nachwuchs-Contest
Nein, tut nicht weh. Aber seit wir aus »Highlander« von Kogan wissen, wie Kirgisen so drauf sind, hat Eugen halt auch einen Ruf zu verteidigen ...


Dieses Mal haben wir wieder besonders genau recherchiert: Als uns die Bilder von Eugen ins Haus flatterten, konnten wir es kaum glauben, dass diese Arbeiten von einem 22jährigen gestochen wurden, der erst seit zwei Jahren tätowiert! Doch es ist wahr: Im April 2006 hat der junge Mann, der außerdem noch für die Band Nasvai Klampfe und Mikro malträtiert, erstmals zur Tattoomaschine gegriffen. Und er hat auch nicht die Lebensjahre zuvor etwa auf einer Kunsthochschule die Zeichenbank gedrückt; ja, nicht einmal eine Lehre bei einem der großen Meister gemacht. Es scheint, dass der Kemptener mit kirgisischen Wurzeln schlicht und einfach mit einer riesigen Menge Talent gesegnet ist, und dieses mit Fleiß und der richtigen Motivation anzuwenden weiß. Den Tattoogöttern sei’s gedankt, es gibt tatsächlich solche Menschen, und das auch noch in Deutschland!

Rammstein TattooSlipknot Tattoo
Rammstein & Slipknot-Logo: Fan-Begeisterung wie in Stein gemeisselt!


Zunächst einmal ist Kempten im bayerischen Voralpenland nun nicht gerade eine Brutstätte alternativer Kunststile, aber ein schöner Platz zum Leben und in Ruhe arbeiten ist es allemal.

Das dachte sich wohl auch Eugens Mutter, als sie nach dem zu frühen Ableben ihres deutschstämmigen Mannes mit ihrer großen Familie aus der ehemaligen Republik Kirgisistan nach Deutschland emigrierte.  Sohn Eugen – damals elf Jahre alt – wollte sich anpassen und lernte so perfekt deutsch, dass man heute keinerlei Akzent mehr erkennen kann, ging zur Schule und machte brav eine Ausbildung zum IT-Fachmann.  Doch das Leben hatte noch mehr für ihn bestimmt, als 50 Jahre lang eine Computermaus im Kreis herum zu schieben ...

Keltisches Kreuz Tattoo
Unglaublich, was Eugen nach nur zwei Jahren Tattoo-Erfahrung schon drauf hat.


Tattoos faszinierten Eugen schon früh, und mit dem 18. Geburtstag ging es dann auch stracks zum Tätowierer für die erste eigene Tinte, obwohl Mutter und Stiefvater strikt dagegen waren. Die Vorurteile gegenüber Tätowierten sitzen tief unter Osteuropäern, da dort jahrzehntelang Tattoos nur unter Knastinsassen und Kriminellen verbreitet waren. Doch Eugen ließ sich nicht abhalten und hatte schon beim Zuschauen damals vor vier Jahren eine Erleuchtung: Das kann ich auch!

Ein Freund lieh ihm Equipment, und alleine im Keller tätowierte Eugen erst sich und dann immer mehr Freunde, die seine rasch wachsenden Fähigkeiten erkannten. Das tat auch Mike Johnson vom Stechwerk in Berlin, bei dem sich Eugen als Gasttätowierer bewarb, da er nun endlich unter Anleitung in einem richtigen Studio arbeiten wollte. Mike und Eugen verstanden sich auf Anhieb, nicht nur privat, da sie beide Musiker sind, sondern vor allem was die Arbeitsphilosophie angeht. Eugen beschreibt eindringlich, welche Sichtweise ihm von dem erfahrenen Studiobesitzer eingeimpft wurde:

Schwert & Cobras Steinrelief-Tattoos
Ein Klassiker mit Schwert & Cobras und eines dieser Steinrelief-Tattoos, die der Kirgise besonders geil drauf hat.


»Wir hassen beide ›Schnell-Schnell-Tattoos‹: Wenn ein Kunde sich nicht die Zeit lassen kann, um Beratung von uns anzunehmen, dann muss man ihn auch nicht tätowieren. Diese Leute wollen einfach nur irgendwie tätowiert sein und sind nicht an Körperkunst interessiert. Die Zeit investiere ich dann doch lieber in jemanden, der wirklich Interesse zeigt und daher ein ordentliches Tattoo verdient!«


Den vollständigen Artikel findet ihr in der August 08 Ausgabe …


Eugen Schreiner – Stechwerk
An der Brandstatt 6
87435 Kempten
Tel.: 49-(0)176-24341035 (mobil)
http://www.stechwerk.de

  Teilen
Topseller im Shop
Stand:25 April 2019 10:22:14/t%C3%A4towierer/eugen+vom+stechwerk_087.html