25% Günstiger im Printabo!
Wir feiern 25 Jahre TätowierMagazin und alle profitieren
Jubiläums
Aktion
€72,-
€53,-

Tätowiererin Caro Ley für Viva con Agua in Uganda

26.01.2018  |  Text: Jula Reichard  |   Bilder: Laura Müller Photography, Porträt Marco Fischer
Tätowiererin Caro Ley für Viva con Agua in Uganda Tätowiererin Caro Ley für Viva con Agua in Uganda Tätowiererin Caro Ley für Viva con Agua in Uganda Tätowiererin Caro Ley für Viva con Agua in Uganda Tätowiererin Caro Ley für Viva con Agua in Uganda Tätowiererin Caro Ley für Viva con Agua in Uganda Tätowiererin Caro Ley für Viva con Agua in Uganda Tätowiererin Caro Ley für Viva con Agua in Uganda Tätowiererin Caro Ley für Viva con Agua in Uganda Tätowiererin Caro Ley für Viva con Agua in Uganda Tätowiererin Caro Ley für Viva con Agua in Uganda Tätowiererin Caro Ley für Viva con Agua in Uganda Tätowiererin Caro Ley für Viva con Agua in Uganda
Tätowiererin Caro Ley für Viva con Agua in Uganda
Alle Bilder »
Tätowiererin Caro Ley (34) engagiert sich als Teil von Viva con Agua beim Kunst- und Kulturfestival Millerntor Gallery für sauberes Trinkwasser und bessere hygienische Standards auf der Welt. Sie wird liebevoll die »Tattookuratorin« genannt.
Caro Ley tätowiert in Uganda.

Wasser für alle, alle für Wasser – so lautet die Vision von Viva con Agua, einem internationalen Netzwerk verschiedener Menschen und Organisationen, das sich für den Zugang zu sauberem Trinkwasser und sanitären Einrichtungen für alle Menschen weltweit einsetzt. Auf kreative Art und Weise fördert Viva con Agua (VcA) das Bewusstsein für Wasser- und Sanitärstandards in den ärmeren Teilen der Welt. Durch eine Vielzahl an Aktionen konnte die Non-Profit-Organisation schon tolle Erfolge erzielen.

Caro Ley tätowiert in Uganda.

Im Rahmen der VcA-Projekte findet seit 2011 auch die Millerntor Gallery statt, ein internationales Kunst-, Musik- und Kulturfestival, das von VcA und dem Fußballverein FC Sankt Pauli initiiert wurde. »Getreu dem Motto ›Art Creates Water‹ verwandeln wir Kunst in Wasser. Gleichzeitig inspirieren wir die Besucher, sich selbst sozial zu betätigen, und das alles mit der universellen Sprache von Kunst, Musik und Sport. Das Millerntor-Stadion in Hamburg wird alljährlich zu einer offenen Plattform für Dialog und Austausch, auf lokaler, internationaler und interkultureller Ebene. Kunstwerke sämtlicher Genres sowie ein vielfältiges Musik-, Kultur- und Bildungsprogramm zeigen, wie alle die Welt positiv mitgestalten können.« Neben dem Stadion auf St. Pauli waren unter anderem der Holzmarkt in Berlin oder die SAM-Decorfabriek in Maastricht Austragungsort. In Zusammenarbeit mit der Projektgruppe Viva con Agua Uganda wurde nun Anfang Dezember die erste Millerntor Gallery auf einem anderen Kontinent ermöglicht – in Kampala, Uganda.

Caro Ley tätowiert in Uganda.

Caro Ley tätowiert in Uganda

Eine, die in Sachen Millerntor Gallery seit nunmehr drei Jahren voller Begeisterung mit von der Partie ist: Tätowiererin Caro Ley. Die gebürtige Heidelbergerin wurde bereits über Freunde vor einigen Jahren auf VcA und deren Arbeit aufmerksam und wusste, wenn sich ihre Freunde dafür engagieren, muss es eine gute Sache sein. Umso offener war sie, als sie eines Tages die E-Mail der Millerntor-Gallery-Kuratorin Anna Lafrentz erreichte: »Hey, hast du Lust für die Millerntor Gallery zu tätowieren?«

Caro Ley tätowiert in Uganda.

»Vor drei Jahren war ich dann das erste Mal bei der Millerntor Gallery in Hamburg dabei. Und ich hatte damals noch keinen Plan, was für ein Ausmaß die Nummer hat und was mich erwarten würde«, erinnert sich Caro. In einem großen Kiosk war sie als einzige Tätowiererin untergebracht – und fühlte sich etwas verloren. Unterstützung gab es von Pengi (Tigerstyle Tattooing, Hamburg) und in den beiden Jahren darauf gelang es Caro, ein geeignetes Konzept auszutüfteln, wertvolle Freunde und Tätowiererkollegen um sich zu scharen und so mit geballter Kraft und Tattookunst die Millerntor Gallery zu unterstützen. »Ich dachte zunächst, ich erzähle ihnen von meinen Ideen und die nutzen das als Denkanstoß und machen was draus. Doch dann sagte der Chef Micha Fritz ›Super, Caro, genau so machen wir’s! Du bist jetzt die Tattookuratorin der Millerntor Gallery!‹ Ich habe mir meinen Job dort also selbst ausgeschrieben.«

Caro Ley tätowiert in Uganda.

Caro schätzt und genießt ihre Zeit bei VcA und der Millerntor Gallery sehr. »Was mich immer wieder beeindruckt, ist die Zärtlichkeit mit der alle Leute bei Viva Con Agua miteinander umgehen. Jeder tut so ein bisschen mehr, als er müsste, und so wird’s für jeden total angenehm.« Gerade erst war Caro bei der ersten Millerntor Gallery in Afrika dabei, nämlich in Kampala, Uganda. Sie hatte die Chance, vor Ort mit lokalen Tätowierern gemeinsam zu tätowieren (im Studio Kampala Ink, siehe auch Seite 6), und konnte sich vor allem auch unterstützte Schulen und Einrichtungen und somit die Früchte der Arbeit von VcA live anschauen.

Tätowierin Caro Ley

Über Caro Ley

Die Tätowiererin sticht ihre Tattoos am liebsten frei Hand mit »Liebe und Hingabe«. Wenn nicht on the road oder im Rahmen der Millerntor Gallery, dann bei Aether, einem neuen Shop in Berlin-Neukölln.

caroleytattoo@gmail.com
Instagram: @caroleytattoo 
  Teilen
Topseller im Shop
Stand:24 April 2019 18:30:12/szene/taetowiererin+caro+ley+fuer+viva+con+agua+in+uganda_171213.html