Tätowierer Kalo und seine Kunst: Mixed-Media und Acrylbilder

01.01.2018  |  Text: Fabienne Anthes  |   Bilder: Kalo
Tätowierer Kalo und seine Kunst: Mixed-Media und Acrylbilder Tätowierer Kalo und seine Kunst: Mixed-Media und Acrylbilder Tätowierer Kalo und seine Kunst: Mixed-Media und Acrylbilder Tätowierer Kalo und seine Kunst: Mixed-Media und Acrylbilder Tätowierer Kalo und seine Kunst: Mixed-Media und Acrylbilder Tätowierer Kalo und seine Kunst: Mixed-Media und Acrylbilder Tätowierer Kalo und seine Kunst: Mixed-Media und Acrylbilder
Tätowierer Kalo und seine Kunst: Mixed-Media und Acrylbilder
Alle Bilder »
Kein Professioneller Fuck-up: Mixed-Media und Acrylbilder von Kalo. Anfang 2011 setzte der Künstler alles auf eine Karte und begann als Tätowierer zu arbeiten. Nach einer Zwischenstation in Barcelona kam er vor drei Jahren nach Berlin, das zu seiner neuen Heimat wurde. Dort arbeitet Kalo seit über zwei Jahren bei Bläckfisk Tattoo Co.
Wie hast du deinen Lebensunterhalt verdient, bevor du Tätowierer wurdest? 
Ich war Koch und ein professioneller Fuck-up – ich war in meiner Zeit in Barcelona sogar Müllcontainertauchen. Dabei habe ich witzigerweise meinen späteren Mentor kennengelernt (lacht).

Mixed-Media-Bild von Kalo.

Und dann hast du dich einfach fürs Tätowieren entschieden?
Ich war schon immer vom Anblick von Tattoos und von tätowierten Leuten fasziniert, besonders von den Musikern der Bands, die ich gerne hörte. Irgendwann begann ich darüber nachzudenken, dass ich selbst tätowieren möchte. Als ich mit siebzehn mein erstes Tattoo gestochen bekam, wurde mir endgültig klar, dass es das ist, was ich wirklich machen möchte, also bin ich von Caracas nach Barcelona und später nach Berlin gegangen.

Mixed Media auf Papier, 42 x 29,7 cm

In Venezuela wäre es mir nicht möglich gewesen, Tätowierer zu werden. Selbst wenn ich mir das überhaupt hätte leisten können, wäre es schwer gewesen, an gutes Equipment zu kommen, zudem gibt es dort so gut wie keine Tattookultur oder -szene, weshalb es auch kompliziert gewesen wäre, jemanden zu finden, von dem man die Tätowiertechnik lernen kann.

Das expressive Raw-Art-Acrylgemälde nennt Kalo scherzhaft »Spiderall«, da es nach seiner Aussage unter dem Einfluss von Adderall entstanden ist.

Du kombinierst Elemente aus verschiedenen Tattoostilen –  im Gegensatz zu vielen anderen Tätowierern, scheinst du dich nicht festlegen zu wollen ...
Ich denke ehrlich gesagt, dass es ein großer Fehler ist, sich als Tätowierer auf einen Stil festzulegen. Es gibt eine so reichhaltige Bandbreite an Tattoostilen und es wäre wünschenswert, wenn jeder all diese Stile verstehen und wertschätzen würde. Ein richtiger Tätowierer weiß, wie man alles umsetzt. Ich selbst bin noch nicht mal so weit, die Hälfte zu beherrschen, deswegen arbeite ich konstant an mir. Jeder hat einen anderen Ansatz, wie er zu einem Design kommt – in meinem Fall ist es schlicht »Trial and error«. Alles, was ich tue, ändere ich ständig, weil ich vermeiden möchte, immer das Gleiche weiterzumachen, bloß weil ich gerade weiß, wie das geht. Zudem werde ich konstant von den Menschen und Kollegen inspiriert und beeinflusst, die meinen Weg kreuzen.

Über die Umstände bei der Entstehung des »Cosmic Panther« kann nur spekuliert werden –sicher ist, dass dieses expressive Mixed-Media-Werk vor Kraft strotzt.

Welche anderen Techniken und Medien nutzt du, um dich kreativ zu verwirklichen? 
Ich nutze eigentlich alles, was ich in die Hände bekomme, und da mische ich auch gerne alles durcheinander. Zudem spiele ich in einer Noise-Punk-Band namens »Life Fucker«, aber das würde ich wirklich nicht als Kunst bezeichnen (lacht).

Kalo sticht alle Arten Motive von American Traditional über Asia bis zu filigranem Linework. Gerne sticht er auch Punkversionen von Comicfiguren.
 

Zu Person:

Tätowierer Kalo at work.

Gut Ding will Weile haben und so hat es fast zweieinhalb Jahre gedauert, diesen kleinen, aber feinen Artikel zusammenzustellen. Denn Kalo ist ein Getriebener und pflegt ein vollgepacktes, intensives Leben. Aber von vorn: Der heute Dreißig-jährige wurde in Caracas, der Hauptstadt und größten Stadt Venezuelas, geboren und wuchs auch dort auf. Kalo und seine Freunde waren Teil der lokalen Punkszene und verinnerlichten somit den typischen Do-it-yourself-Ansatz, dass man das, was man mag, sich aber finanziell nicht leisten kann, einfach selbst machen muss – dazu gehörten auch Tattoos. Als Kalo sein erstes Tattoo bekam, wurde ihm klar, dass er Tätowierer werden möchte, was in seinem Heimatland aber schwer möglich ist. Anfang 2011 setzte er alles auf eine Karte und begann als Tätowierer zu arbeiten. Nach einer Zwischenstation in Barcelona kam er vor drei Jahren nach Berlin, das zu seiner neuen Heimat wurde. Dort arbeitet er seit über zwei Jahren bei Bläckfisk Tattoo Co. 

Tattoo von Kalo.

Kontakt

Kalo
www.kalotattoos.tumblr.com
www.facebook.com/kalo.kulo
www.instagram.com/kalotattoos
  Teilen
Topseller im Shop
Stand:19 July 2018 19:35:38/szene/taetowierer+kalo+und+seine++mixed-media+und+acrylbilder_171123.html