25% Günstiger im Printabo!
Wir feiern 25 Jahre TätowierMagazin und alle profitieren
Jubiläums
Aktion
€72,-
€53,-

Steve Haworth

26.09.2008  |  Text: Heiko  |   Bilder: Steve Haworth
Steve Haworth
Alle Bilder »
Der Bodymod Papst aus den USA – Zurecht gilt Steve Haworth in der Szene als Pionier. Er ist der Erfinder und Mit-Entwickler zahlreicher BodyMod Techniken, wie den 3D Implants, Transdermals oder elektronischen Brandings.
Sein erster Europabesuch, im Zuge des BMXnet Seminars 2007, verlief äußerst erfolgreich, weshalb er sich auch in diesem Jahr wieder einfand, um Kurse zu halten, die hiesige Szene näher kennen zu lernen und anschließend im Mannheimer Piercing-Studio Trust zu gastieren. Wir nutzen Steves Deutschland-Aufenthalt und die sich abzeichnende Regelmäßigkeit seiner Besuche, um ihn und seine Arbeit vorzustellen.


Zurecht gilt Steve Haworth in der Szene als Pionier. Er ist der Erfinder und Mit-Entwickler zahlreicher BodyMod Techniken, wie den 3D Implants, Transdermals oder elektronischen Brandings.

Zurecht gilt Steve Haworth in der Szene als Pionier. Er ist der Erfinder und Mit-Entwickler zahlreicher BodyMod Techniken, wie den 3D Implants, Transdermals oder elektronischen Brandings.


Steve, der sich selbst als vielseitigen Künstler beschreibt, blickt auf eine lange Geschichte im Bereich der Body Modification zurück, in deren Verlauf er maßgeblich an der Entwicklung heutiger Standards beteiligt war. Dass viele Menschen dem Thema Body Modification kritisch oder mit offener Ablehnung gegenüberstehen stehen kümmert Steve wenig: »Nur weil sich die Leute nicht damit identifizieren heißt das ja noch lange nicht, dass es etwas Schlechtes ist.«

So mancher wird sicherlich behaupten Steves Kunden seien nicht normal. Aber was ist schon normal, wer definiert die Standards für das Normal-Sein? Steve sieht seine Modifikationen als Verschönerung, Kunst und einen optimalen Ausdruck der Individualität.
So mancher wird sicherlich behaupten Steves Kunden seien nicht normal. Aber was ist schon normal, wer definiert die Standards für das Normal-Sein? Steve sieht seine Modifikationen als Verschönerung, Kunst und einen optimalen Ausdruck der Individualität.


Angefangen hat alles mit der Firma seiner Familie, einer Manufaktur für Chirurgen Bedarf, die im Hauptgeschäft Werkzeug für die Augenchirurgie, aber auch in geringerem Umfang für die Schönheitschirurgie produzierte. Als der Bereich für Augen-Chirurgie verkauft wurde, übernahm Steve die Abteilung der plastischen Chirurgie und formte aus ihr ein eigenständiges Unternehmen.

Body Modifications als Ausdruck der Persönlichkeit. Steves Kunden lassen ihren Körper dem Bild angleichen, das sie selbst von sich im Kopf haben.

Body Modifications als Ausdruck der Persönlichkeit. Steves Kunden lassen ihren Körper dem Bild angleichen, das sie selbst von sich im Kopf haben.


1990 entfernte er sich langsam aus dem medizinischen Bereich und stieg in die Body-Piercing-Sparte ein. Hier konnte er sein medizinisch-technisches Wissen mit Kreativität verbinden – ein Ergebnis dieser Fusion ist das 3D Implant. Als zu dieser Zeit einige plastische Chirurgen mit Möglichkeiten experimentierten, medizinischen Kinnkorrekturen vorzunehmen, stellte man fest dass man zum Einbringen der Silikon-Implantate besseres Equipment benötigte. Steve wurde herangezogen um speziell angepasste Werkzeuge für diesen Vorgang zu entwickeln. »Ich sah wie die Chirurgen das Kinn eines Menschen verändern konnten und dachte mir nur ›wow, eigentlich könnte man mit dieser Technik auch Hörner machen!‹ Die Mediziner hätten sicher gesagt, dass diese Technik nicht zum machen von Hörnern geeignet wäre, da dies nicht in die Ethik und Ästhetik ihres medizinischen Umfelds passte, aber die Möglichkeit war klar vorhanden. So entschied ich mich dafür weiter in dieser Richtung zu arbeiten, um Leuten die Möglichkeit zu geben ihr Äußeres in eine Richtung zu verändern, welche die Gesellschaft möglicherweise ablehnt, oder die zumindest nicht in dem Maß akzeptiert wird, wie dies bei anderen Schönheits-OPs der Fall ist.«

Die 3D-Implants sind eine Erfindung von Steve. Sowohl die Silikon-Implantate, als auch einen Großteil der zum Einsatz verwendeten Werkzeuge, hat er selbst entwickelt
Die 3D-Implants sind eine Erfindung von Steve. Sowohl die Silikon-Implantate, als auch einen Großteil der zum Einsatz verwendeten Werkzeuge, hat er selbst entwickelt


Steve ist der Meinung dass jede Art der Body Modification hübscher macht. »Wenn ich mir beispielsweise die Hörner von Olli (Trust Mannheim) anschaue, würde ich sie am liebsten Küssen. Nicht dass sie mich sexuell anziehen, aber die Form seines Kopfes, sein gesamtes Erscheinungsbild ... sie passen einfach wunderbar zu ihm.«

Auf die Frage hin, ob es nicht gefährlich sei solche Eigriffe, wie das Einsetzen von Hörnern vorzunehmen, antwortet Steve, dass es natürlich keine Sache ist, die man ohne die nötigen Kenntnisse in Angriff nehmen sollt. Steve sieht es als oberste Pflicht und Verantwortung eines Bodymod-Künstlers sich zu informieren. Er ziehe sein Wissen aus seiner langjährigen Arbeit im medizinischen Bereich, dem Austausch mit Ärzten und Kollegen und dem intensiven Studium anatomischer Literatur.

Den vollständigen Artikel mit allen Bildern findet ihr in der Oktober Ausgabe 2008 …

Mehr über Steve unter: www.stevehaworth.com

  Teilen
Topseller im Shop
Stand:25 April 2019 04:27:07/szene/steve+haworth_089.html