Senay Gueler: Vom Landjungen zum Hauptstadt-DJ

16.11.2018  |  Text: Boris »Bobs« Glatthaar  |   Bilder: Frank Dursthoff, frankdursthoff.de, frank_dursthoff
Senay Gueler: Vom Landjungen zum Hauptstadt-DJ Senay Gueler: Vom Landjungen zum Hauptstadt-DJ Senay Gueler: Vom Landjungen zum Hauptstadt-DJ Senay Gueler: Vom Landjungen zum Hauptstadt-DJ Senay Gueler: Vom Landjungen zum Hauptstadt-DJ Senay Gueler: Vom Landjungen zum Hauptstadt-DJ Senay Gueler: Vom Landjungen zum Hauptstadt-DJ Senay Gueler: Vom Landjungen zum Hauptstadt-DJ Senay Gueler: Vom Landjungen zum Hauptstadt-DJ
Senay Gueler: Vom Landjungen zum Hauptstadt-DJ
Alle Bilder »
Senay Gueler ist ein Original in der Berliner Partyszene, als Fashion-Model und TV-Darsteller weit über die Hauptstadt bekannt. Der gebürtige Odenwälder ist seinen eigenen Weg gegangen – mit allen Tiefen und Höhen
Einmal schrieb ein Online-Männermagazin über Senay Gueler, neun von zehn Berlinern sei er bekannt. Das ist viel, vielleicht übertrieben, aber etwas Wahres ist dran: Viele in der Hauptstadt kennen den Mann mit dem schwarzgrauen Rauschebart und den auffällig tätowierten Schläfen zumindest vom Sehen – von Plakaten, aus der Werbung, aus der Fernsehserie »4 Blocks« oder von irgendeiner der Partys, die es in Berlin ständig irgendwo gibt.

Senay Gueler ist DJ für House und Electro. Er ist Model und Storyteller auf »berlinbloggt«. Er hat mit seinen Engagements nicht nur in der flirrenden Metropole Berlin Bekanntheit erlangt, sondern weit darüber hinaus. Kommt er beispielsweise alle zwei Monate in seinen Herkunftsort Michelstadt zurück, um für die Partyreihe »Heimatliebe« im Club »Unterholz« aufzulegen, freut man sich auf, über und für den berühmten Sohn der Stadt. »Das ging schon so weit, dass ich im Sommer auf einer Benefizgala im Odenwald gespielt habe und sich der Bürgermeister bei mir vorgestellt hat«, sagt Senay. »Für ein Gastarbeiterkind ist das schon etwas Besonderes.«

Extrovertiert und fröhlich, aber auch  nachdenklich und empathisch: Senay Gueler kennt das Auf und Ab im Leben. Gemeinsam mit Fotograf Linus Ma hat er viel Berührendes  auf berlinbloggt veröffentlicht

Der heute 42-Jährige wuchs in bescheidenen Verhältnissen auf: Er, Vater, Mutter, die beiden Brüder und eine Schwester lebten in einer Dreizimmerwohnung und für die Eltern galt: Bloß nicht auffallen. Das sei damals unter Zugewanderten ein guter Rat gewesen. Also tat Senay das, was »die Deutschen« so machten: Er besuchte Leichtathletik- und Schwimmkurse, fing mit seinen Freunden bei der Feuerwehr an und musizierte sogar im Spielmannszug, Querflöte. Er gehörte dazu, aber manchmal nahmen die Eltern von Freunden trotzdem Anstoß daran, dass Senay einen türkischen Hintergrund hatte. Er sagt: Die Konservativen und Rechten gehörten auf dem Land immer dazu. Man kannte sich und kam miteinander aus, irgendwie ging das schon.

Als Senay Kind war, kamen seine beiden älteren Brüder groß raus. In den 80er Jahren, als DJs zu Stars avancierten, standen sie an den Plattentellern. Der eine legte Rock auf, der andere stand unter anderem mit Sven Väth im Frankfurter Dorian Gray an den Turntables, als der noch Funk, Soul und Disco spielte. Senay selbst ritt auf der Welle von Techno, Electro und House. Schon mit vierzehn sammelte er erste Erfahrung als DJ, mit sechzehn legte er von mittags um drei bis abends um zehn  in Clubs auf, schnell sogar im Vorprogramm der bekannten Läden. »Mit siebzehn bis etwa zweiundzwanzig war ich schon böse unterwegs«, sagt Senay. Wenn er nicht selbst an Platten drehte, feierte er in Frankfurt, Wiesbaden, Bingen, Aschaffenburg, Karlsruhe. Immer unterwegs. Das DJ-Ding war Passion, Job sollte es nie sein.

Senay Gueler war auch in der Erfolgsserie 4 Blocks zu sehen

Stattdessen lernte der Michelstädter einen ordentlichen Beruf. Fremdsprachenassistent. Die Berufsschule im Odenwald, das Praktikum in Berlin, das war Erweckung. »Ich musste kaum arbeiten und konnte mit meiner Party-WG drei Monate lang Berlin erleben. Da war klar: Ich will unbedingt wieder zurück.« Die Chance kam, als er eine Stelle bei Universal Musik bekam und bereits nach drei Monaten mit der Firma von Hamburg in die Hauptstadt zog. Zehn Jahre lang arbeitete er sich bei dem Label vom Trainee ins Management hoch, doch dann war das nichts mehr für ihn, es kamen Scheidung, Kündigung, Absturz bis auf die Straße. Schließlich rettete eine enge Freundin den Gestrauchelten und er begann, wieder aufzulegen, zunächst nur, um über die Runden zu kommen. Doch seine Arbeitsweise, für die Leute zu spielen, anstatt am Plattenteller einen Egotrip zu fahren, kam so gut an, dass sich die Aufträge mehrten. Viele Party-Veranstalter buchen ihn gern, weil er spielt, was die Gäste in Stimmung bringt. Es selbst ist längst im Leben zurück, hat eine Partnerin und drei Kinder.


Senay Gueler wird zum gefragten Male-Model


Vor wenigen Jahren kamen die Shootings hinzu. Befreundete Fotografen wie der Fashion- und People-Fotograf Frank Dursthoff aus Düsseldorf oder der verstorbene Oliver Rath shooteten Senay, es kamen Anfragen für Werbung, Mode, Fernsehen. Nicht nur Senays maskuliner Stil mit langem Bart und Tätowierungen passte auf einmal zum Zeitgeist, sondern auch seine charmante Ausstrahlung kam an. »Schon mein Vater hatte etwas Extrovertiertes und ist gern auf die Leute zugegangen«, sagt Senay, der selbst bereits in der Schule Klassenkasper war und das sehr genoss. Er trug die Hosen bunt oder falsch herum, wie das HipHop-Duo Kris Kross, worauf sein Bruder einmal sagte: »Du hast echt ’ne Macke! Du bist ein Türke in Deutschland und versuchst die ganze Zeit, ein Schwarzer zu sein. »Irgendwann habe ich dann angefangen, meinen eigenen Stil zu finden.« Dazu gehören auch seine Tattoos. Das erste holte er sich mit sechzehn heimlich in Frankfurt ab, ein kleiner Krebs auf dem linken Oberarm. Der ist inzwischen gecovert, was Senay bereut, denn er gehöre zu seiner Geschichte. Danach kam der erste Ohrring – »für einen Türken auf dem Dorf damals sehr gewagt.«  

Auf Senay Guelers Fingern findet sich ein besonders kreatives Motiv, ein Bär mit Hirschgeweih. Es steht für seine zwei Heimaten, den Odenwald und Berlin.


Tattoos, die das Leben schreiben


Für Senay sind Tattoos Körperschmuck, den das Leben schreibt. Wenn Leute sich von jetzt auf gleich volltätowieren lassen, mag er das nicht. »Ich möchte eine Geschichte auf meinem Körper haben.« Und manchmal habe er einfach so Bock, die Nadel zu spüren, dann lässt er vor allem befreundete Tätowierer an seine Haut und gewährt ihnen freie Hand. »Man muss dem Künstler schon Freiraum geben«, findet Senay. Auf seinen Fingern findet sich ein besonders kreatives Motiv, ein Bär mit Hirschgeweih. Es steht für seine zwei Heimaten, den Odenwald und Berlin.

Senay Gueler im Tattoocast


Ein Interview mit Senay jetzt im TätowierMagazin-Podcast »Tattoocast« Episode 9:



 
  Teilen
Topseller im Shop
Stand:16 December 2018 19:13:34/szene/senay+gueler+vom+landjungen+zum+hauptstadt-dj_181114.html