25% Günstiger im Printabo!
Wir feiern 25 Jahre TätowierMagazin und alle profitieren
Jubiläums
Aktion
€72,-
€53,-

Das King-Dracula-Projekt

29.01.2016  |  Text: Fabienne Anthes  |   Bilder: Sebastian Gögel
Das King-Dracula-Projekt Das King-Dracula-Projekt Das King-Dracula-Projekt Das King-Dracula-Projekt Das King-Dracula-Projekt Das King-Dracula-Projekt Das King-Dracula-Projekt Das King-Dracula-Projekt Das King-Dracula-Projekt Das King-Dracula-Projekt Das King-Dracula-Projekt Das King-Dracula-Projekt Das King-Dracula-Projekt Das King-Dracula-Projekt Das King-Dracula-Projekt Das King-Dracula-Projekt
Das King-Dracula-Projekt
Alle Bilder »
Temporäre Tattoos in einem Tätowiermagazin? Und Tattoo-Abziehbilder sollen jetzt auch noch Kunst sein? Wir sagen ja und stellen euch »King Dracula« vor – ein schrilles Projekt irgendwo zwischen traditioneller Tätowierung und zeitgenössischer Kunst, das es ermöglicht, unbegrenzt Hautbilder zu sammeln.
Ein ganz außergewöhnliches Tattoomodel präsentiert ein außergewöhnliches Hautbild: dieses »King Dracula«-Abziehbild wurde von Rasmus Engler, dem Schlagzeuger der Hamburger Indie-Band »Herrenmagazin« illustriert.Abziehbild »Maikäfer« von Paule Hammer, ebenso wie Sebastian Absolvent der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig und freier Künstler.(Links) Ein ganz außergewöhnliches Tattoomodel präsentiert ein außergewöhnliches Hautbild: dieses »King Dracula«-Abziehbild wurde von Rasmus Engler, dem Schlagzeuger der Hamburger Indie-Band »Herrenmagazin« illustriert. (Rechts) Abziehbild »Maikäfer« von Paule Hammer, ebenso wie Sebastian Absolvent der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig und freier Künstler.


Es erschließt sich nicht
auf den ersten Blick, was »King Dracula« eigentlich ist, und vor allem nicht, was in und hinter dem Projekt steckt. Natürlich fällt bereits beim ersten Blick auf eine der sieben Zentimeter breiten und zehn Zentimeter hohen Karten auf, dass es sich bei diesem hochwertig gestalteten und produzierten Produkt gewiss nicht um etwas wie die Kaugummi-Abziehbildchen aus der Kindheit handelt, obwohl das Grundprinzip der manuellen Übertragung mit Wasser identisch ist. Und richtig: die Bildermaschine »King Dracula« besteht aus einem internationalen und stets wachsenden Kollektiv aus Künstlern, Musikern und Tätowierern, die humorvoll die Tradition des Bildersammelns auf der eigenen Haut feiern.

 
Abziehbild »Calamity Jane« von Bildhauer Thomas Moecker, gestochen von Sebastian Gögel.Ein Teil der zweiten Edition Tattooabziehbilder von »King Dracula«. Beide bisher erschienenen Editionen umfassen je zweiunddreißig Motive, die von insgesamt zwanzig Künstlern und Tätowierern illustriert wurden. (Rechts) Abziehbild »Calamity Jane« (oben)von Bildhauer Thomas Moecker, gestochen von Sebastian Gögel.(Links) Ein Teil der zweiten Edition Tattooabziehbilder von »King Dracula«. Beide bisher erschienenen Editionen umfassen je zweiunddreißig Motive, die von insgesamt zwanzig Künstlern und Tätowierern illustriert wurden. (Rechts) Abziehbild »Calamity Jane« von Bildhauer Thomas Moecker, gestochen von Sebastian Gögel.


Die Idee zu »King Dracula« stammt von Sebastian Gögel, einem in Leipzig lebenden und arbeitenden freien Künstler, der vor zehn Jahren seine Liebe zu Tattoos und später dann auch zum Tätowieren entdeckte. Doch erst als Sebastian seinen Lieblings-Grafikdesigner Tobias Wenig begeistern konnte, das Projekt mit ihm zusammen anzupacken, kam die Bildermaschine ins Rollen. Eine erste Edition von zweiunddreißig liebevoll gestalteten
Abziehbildern wurde zusammengetragen, kuratiert, vorfinanziert und hochwertig produziert. Durch das begeisterte Feedback auf diese ersten Editon beflügelt, wurde direkt eine zweite Edition nachgelegt. Der richtige Zeitpunkt, mal nachzufragen, was es mit diesem Liebhaberprojekt auf sich hat.
 

  Teilen
Topseller im Shop
Stand:25 April 2019 09:50:34/szene/king+dracula_161.html