25% Günstiger im Printabo!
Wir feiern 25 Jahre TätowierMagazin und alle profitieren
Jubiläums
Aktion
€72,-
€53,-

Tätowierer Jan Artcore aus Minden »Tattoos sind ein guter Weg, sich selbst mehr zu lieben«

22.03.2019  |  Text: Jula Reichard  |   Bilder: Leonique Lacroix
Tätowierer Jan Artcore aus Minden »Tattoos sind ein guter Weg, sich selbst mehr zu lieben« Tätowierer Jan Artcore aus Minden »Tattoos sind ein guter Weg, sich selbst mehr zu lieben«
Tätowierer Jan Artcore aus Minden »Tattoos sind ein guter Weg, sich selbst mehr zu lieben«
Alle Bilder »
Jan hat über Tattoos besser zu sich selbst gefunden. Heute hilft der Tätowierer und Chef von Artcore Tattoo in Minden anderen dabei
Wie haben Tattoos dich verändert?
Sie haben mich grundlegend in meinem Auftreten nach außen verändert. Statt wie früher den Klamottenstil oder die Frisur zu ändern, was alle paar Monate geht, sind Tattoos der Teil, der permanent zeigen kann, wer ich sein möchte. Ich bin zwar kein Typ, der gerne von Fremden angesprochen wird, um sich in Smalltalk verwickeln zu lassen, doch ich habe am Anfang die Blicke, als die Tattoos auffälliger und mehr wurden, eher positiv gesehen.

Und heute?
Mittlerweile nehme ich den Großteil der Blicke nicht mehr wahr. Und manchmal nerven dann doch die Leute, die gaffen. Über die Jahre bin ich aber durch das auffällige Aussehen selbstbewusst genug geworden, sodass es mir einfach egal ist, was Leute über mich denken. Das war vorher nicht so. Ich find’s schön – und fertig. Durch das Schubladendenken, das es Tätowierten gegenüber leider immer noch gibt, habe ich übrigens meine eigenen Schubladen aus der Welt schaffen können. Wenn man sich dabei ertappt, jemanden im ersten Eindruck in diese oder jene Schublade zu stecken, kann ich ihn mittlerweile direkt wieder rausholen. Tattoos machen einen meiner Meinung nach in vielen Bereichen toleranter.

Jan weiß nicht nur aus eigener Erfahrung, wie Tattoos sich auf das Selbstbewusstsein auswirken. Als Tätowierer hilft er auch Kunden dabei, ein besseres Gefühl zum eigenen Körper zu bekommen

Wie können Bodymodifications dabei helfen, sich selbst besser zu akzeptieren?
Meiner Erfahrung nach sind Tattoos oder Bodymods für nahezu jeden, der dem aufgeschlossen ist, ein extrem guter Weg, um sich selbst mehr zu lieben. Das beste Beispiel dafür ist, dass ich regelmäßig Risse im Bindegewebe mit Tattoos überdecke. Viele, die entweder mal sehr viel ab- oder zugenommen haben, haben diese Risse. Lässt sich nicht ändern, man kann aber ein schönes Bild draufmachen. Für manch andere bedeuten Tattoos auch das Bewältigen persönlicher Erlebnisse, die einen ständig begleiten. Je individueller man ans Motiv rangeht, desto mehr hebt man sich dadurch optisch von anderen ab – und ist damit ein Stück weit mehr man selbst. Ich arbeite auch mit Vereinen zusammen, die sich zum Beispiel um Brustkrebspatienten kümmern, und covere regelmäßig Mastektomie-Narben. Wenn ich dann sehe, wie viel es den Betroffenen an Selbstwertgefühl gibt – da gibt es nichts mehr hinzuzufügen.

Wie äußert sich das gestiegene Selbstbewusstsein?
Ich sehe regelmäßig Leute, die mit ihrem Körper nicht glücklich sind oder sich schämen und ihn niemals im Schwimmbad, am Strand oder in der Sauna zeigen würden. Mit einem Tattoo ist es dann oft so, dass sie mit der Stelle sogar vorangehen, weil sie wahnsinnig stolz sind und sie gern zeigen. Das ist bei Narben so, aber auch bei den üblichen Problemzonen. Manchmal bewirkt auch ein Tattoo am Arm schon Wunder, obwohl man sich vielleicht tatsächlich am Bauch zu dick findet. Man merkt relativ schnell, dass die Blicke aufs Tattoo gehen und man kommt sich nicht so vor, als würde jeder die Figur begutachten.

Es gibt unendlich viele Punkte, bei denen ein Tattoo das eigene Bild von sich so verändert, dass man sich selbst mehr akzeptiert. Und das obwohl oft das eigentliche »Problem« nicht einmal verschwunden ist. Man kann sich dann eben auf etwas viel Schöneres konzentrieren. Das kann eine Aufwärtsspirale geben, denke ich. Je selbstbewusster man aus dem Haus geht, desto weniger legt man die Blicke, die man auf sich zieht, negativ aus. Es scheint so, als gehen Fremde, wenn auch nur subjektiv, anders auf einen zu. Das stärkt einen wiederum. Und seien wir ehrlich, für jeden, der Tattoos liebt, gilt doch: Eine Leinwand ohne Farbe ist einfach nicht richtig angezogen (grinst).

Checkt Jan auf Instagram:

@artcorejan

  Teilen
Topseller im Shop
Stand:24 April 2019 18:22:14/szene/jan+-+chef+von+artcore+tattoo+in+minden+tattoos+sind+ein+guter+weg+sich+selbst+mehr+zu+lieben_19215.html