Ines und ihr Traditional-Sleeve

19.04.2018  |  Text: Jula Reichard  |   Bilder: Manuel Knülle
Ines und ihr Traditional-Sleeve Ines und ihr Traditional-Sleeve Ines und ihr Traditional-Sleeve Ines und ihr Traditional-Sleeve Ines und ihr Traditional-Sleeve
Ines und ihr Traditional-Sleeve
Alle Bilder »
Wir sehen auf Instagram, in Magazinen und auf Tattooconventions die tollsten Motive, Inspirationen für das eigene Tattoovorhaben gibt es en masse auf dem Silbertablett. Doch wie entstehen größere Konzepte wie ganze Sleeves? Wir sprachen mit Trägern und Tätowierern unterschiedlichster Stile. Bei Ines war zunächst kein ganzer Sleeve geplant, wie ihr Arm immer voller wurde, erzählt sie hier.
Ines

26, Storemanagerin von Wildcat in Essen


Ines

Angefangen hat die Geschichte von Ines’ Sleeve mit einem Motiv am Oberarm, es sollte eigentlich gar nicht mehr werden. Mit der Zeit fanden sich aber immer weitere Motive und Ines entwickelte Interesse für die Sache. »So hat sich jedes einzelne Stück zusammengefunden und ein Ganzes ergeben«, erklärt Ines, die ihren Arm bei Burns von Top Notch Tattooing in Marl tätowieren ließ. »Tattoos fand ich einfach schon immer schön, bereits mit 14 Jahren. Mich reizt das Bunte, Verrückte, das Anders sein.« Mit 18 ging es dann direkt zum Tätowierer. »Ich habe mit einer Schere auf dem Arm angefangen, weil ich eine Friseurlehre gemacht habe. Nach und nach hatten meine Tattoos dann gar keinen tieferen Sinn mehr.« Was Ines in dem Moment schön fand, hatte Potenzial, ein neues Tattoomotiv zu werden. »Wenn ich das Geld hatte, bin ich direkt zum Tätowierer gegangen. Das war alles spontan.« Ines und ihr Tätowierer arbeiteten von oben nach unten, auch was das Verbinden und Füllen mit Hintergrund anging. Jetzt, wo der Arm fertig ist, sieht der für Ines wie ein großes Ganzes aus. Das letzte Tattoo, das hinzukam, war das Spinnennetz zum Füllen der Lücken. Insgesamt dauerte die Entstehung des Sleeves anderthalb Jahre. »Ich habe ja eine Lehre gemacht und nicht so viel Kohle gehabt.« Wenn Ines heute noch einmal die Wahl hätte, würde sie es etwas anders angehen – nicht mehr so bunt. Aber sie ist dennoch vollkommen zufrieden mit ihrem Sleeve.


Zurück zum Artikel »Tätowierte Arme – von der Idee zum fertigen Sleeve«
  Teilen
Topseller im Shop
Stand:26 September 2018 03:37:34/szene/ines+und+ihr+traditional-sleeve_18320.html