Ein Tattoo vom Christkind

24.11.2017  |  Text: Boris Glatthaar  |   Bilder: Pixabay, Diverse, illustration: Nick Knatterton
Ein Tattoo vom Christkind Ein Tattoo vom Christkind Ein Tattoo vom Christkind Ein Tattoo vom Christkind Ein Tattoo vom Christkind Ein Tattoo vom Christkind Ein Tattoo vom Christkind Ein Tattoo vom Christkind Ein Tattoo vom Christkind Ein Tattoo vom Christkind Ein Tattoo vom Christkind Ein Tattoo vom Christkind
Ein Tattoo vom Christkind
Alle Bilder »
Dein Weihnachtsgeschenk an deine Liebste oder deinen Liebsten soll individuell, persönlich und von langer Freude sein? Dann ist ein Tattoo definitiv das bessere Präsent als ein Paar Socken.
Ein Tattoo zum Fest zu verschenken, ist eine ziemlich gute Idee: Denn worüber freuen sich Tätowierte mehr als über ein weiteres Stück bunter Haut? Was ist ein individuelleres Präsent als ein Motiv, das es kein zweites Mal gibt? Was ist persönlicher als ein Bild unter der eigenen Haut, das den Beschenkten und den Schenkenden allein schon durch seine Entstehungsgeschichte verbindet? Und was ist ein nachhaltigerer Quell der Freude als dauerhafter Körperschmuck, der auch nach Jahren noch an einen schönen Moment und einen wichtigen Menschen erinnert?

Nick knatterton Tätowierer Nick steuerte zu den Tattoogutscheinen ein tolles X-Mas-Flash hinzu. Wunderschönes Old-School-Gelöt, das Freude machen wird. IG: @xknattertonx

Ein neues Tattoo lässt sich nicht mit einem Schleifchen unter den Weihnachtsbaum legen. Aber es gibt Gutscheine: Manche Tattoostudios bieten zwar eigene an, wer sich aber nicht sicher ist, welchen Künstler der Beschenkte für sein nächstes Werk favorisiert oder welcher Tätowierer wirklich gut ist, schenkt lieber einen Universalgutschein. Auch den Gutschein über ein bestimmtes Motiv auszustellen, kann kritisch sein: Es besteht die Gefahr, dass der Beschenkte das Motiv gar nicht haben möchte oder es je nach Künstler das geplante Budget überschreitet. Ohnehin sind individuelle Tattoos vorab nicht zuverlässig kalkulierbar. Es bietet sich daher an, einfach einen gewissen Betrag einzutragen oder den Umschlag mit Bargeld zu füttern und den Rest dem Beschenkten zu überlassen. Denn der weiß am besten, von wem er welches Motiv wo gestochen haben will.
 

Individuell, persönlich oder als Erinnerung:
Darum ist ein Tattoo das beste Geschenk


ANNITOTHEKA

Anninotheka

»Den Zahn habe ich damals zu meiner bestandenen Prüfung zur zahnmedizinischen Fachangestellten geschenkt bekommen. Gestochen hat ihn Tobi von Daily Bread in Recklinghausen. Er hat mich quasi in der ganzen Zeit während der Ausbildung begleitet. Er wusste, wie sehr ich mir vor der Prüfung in die Hose gemacht habe. Und mir war immer klar, dass ich mir einen Zahn stechen lasse, wenn ich bestehe. Das hat Tobi mir dann als Geschenk gemacht.«

Anninothekas Geschenktattoo


KIKI KIRA WINDECK

Kiki Kira

»Artur und ich sind die besten Freunde auf Erden. Wir arbeiten schon seit drei Jahren zusammen bei Kikis INK. Die Idee kam uns abends nach der Arbeit: Er meinte, er kenne mich in- und auswendig und könne eine New-School-Karikatur von mir anfertigen, die zu hundert Prozent den Nagel auf den Kopf treffe. Diese Karikatur schenkte er mir und tätowierte sie auf mein Knie. Der Deal war, dass ich das Tattoo erst zu sehen bekomme, wenn es verewigt ist. Nach der Session schaute ich darauf und musste zugeben, dass er mich wirklich kennt. Top getroffen! Ich werde so oft gefragt, ob ich das bin. Unser crazy Friendship-Tattoo.«

Kiki Kiras Geschenktattoo


MANDY CURCIO

Mandy und ihr Geschenktattoo

»Dieses Tattoo hat mir die Kraft und das Selbstbewusstsein gegeben, um meinen Neuanfang zu starten und ein neues Leben zu beginnen. Letztes Jahr im November habe ich die traurige Nachricht von meiner Familie bekommen, dass meine Oma bald von uns gehen würde. Ich bin deswegen wieder von Amerika zurück nach Deutschland gezogen. Ich musste alles, was ich hatte, zurücklassen und kam mit einem kleinen Koffer zurück. Im Januar hat sich meine Oma leider von uns verabschiedet. Ich war von Manu Kelleys Kunst schon immer begeistert. Ihre detaillierte Arbeit hat mich fasziniert – vor allem ihre polynesische Tribalkunst. Sie hat mir erklärt, dass jedes einzelne Symbol eine Bedeutung hat, und mir angeboten, ein Tattoo als Geschenk für meinen Neuanfang zu stechen, um mir mehr Kraft und Mut zu geben. Mein Selbstbewusstsein ist gestiegen und immer, wenn es gerade nicht einfach ist, schaue ich in den Spiegel und denke mir: Wow.«


BIANKA EDTINGER

Bianca

»Dieses Tattoo ist für mich etwas ganz Besonderes! Ich habe es von meinem Mann geschenkt und tätowiert bekommen, weil wir uns in Salzburg kennen- und liebengelernt haben. Er selbst hat auch ›Salzburg‹ tätowiert.«

Biancas Geschenktattoo


TARA JOAN

Tara

»Es war eine spontane Aktion für den Tattoocontest in Mannheim. Lorenzo Niccolai hat mir mehrere Motive gezeigt und ich habe mich für das allsehende Auge entschieden, das er dann auch stach. Bei mir ist es mit jedem Tattoo so, dass ich mich an meine damalige Situation erinnere und so etwas wie einen Tagebucheintrag auf mir trage. Diesmal ist es so, dass ein neuer Lebensabschnitt für mich begonnen hat. Somit werde ich mich bei jedem Anblick des Tattoos daran zurückerinnern.«

Taras Geschenktattoo


SIMONE UNGER

Simone

»Ich arbeite im Kölner Studio Blutgeld als Piercerin und Stellvertreterin. Mein Tattoo habe ich von Alexander Kroll nachträglich geschenkt bekommen, weil mein Partner – Heinz – meinen 29. Geburtstag fast vergessen hätte.«

Simones Geschenktattoo
 
  Teilen
Topseller im Shop
Stand:18 August 2018 14:40:02/szene/ein+tattoo+vom+christkind_171120.html