25% Günstiger im Printabo!
Wir feiern 25 Jahre TätowierMagazin und alle profitieren
Jubiläums
Aktion
€72,-
€53,-

»Bunte Kathedralen des Selbst«? Tattoos im Spannungsfeld von Religion und Identität

14.03.2019  |  Text: Philipp Schaab  |   Bilder: Mikaël de Poissy, Wassim Razzouk, Andrea Krogmann, Library of Congress, Caterina Pigorinini Beri
»Bunte Kathedralen des Selbst«? Tattoos im Spannungsfeld von Religion und Identität »Bunte Kathedralen des Selbst«? Tattoos im Spannungsfeld von Religion und Identität »Bunte Kathedralen des Selbst«? Tattoos im Spannungsfeld von Religion und Identität »Bunte Kathedralen des Selbst«? Tattoos im Spannungsfeld von Religion und Identität »Bunte Kathedralen des Selbst«? Tattoos im Spannungsfeld von Religion und Identität »Bunte Kathedralen des Selbst«? Tattoos im Spannungsfeld von Religion und Identität
»Bunte Kathedralen des Selbst«? Tattoos im Spannungsfeld von Religion und Identität
Alle Bilder »
Der Schriftsteller und Theologe Paul-Henri Campbell hat einen Sammelband mit Interviews und Essays veröffentlicht, der sich mit dem Verhältnis von Tattoos und Religion auseinandersetzt

Das Buch »Tattoo und Religion. Die bunten Kathedralen des Selbst« ist ein Versuch, die Beziehungsgeschichte von Religion und Tattoos aus einer neuen Perspektive zu betrachten. Denn auch wenn die Zeiten allgemeiner gesellschaftlicher Stigmatisierung und Ablehnung und Ausgrenzung von Tattooträgern im westlichen Europa mehr und mehr der Vergangenheit angehören, ist besonders in religiös konservativen Milieus nach wie vor eine negative Grundhaltung gegenüber Tätowierungen zu beobachten. Es ist ein Kreuz mit den Tattoos - oder doch nicht?

Um dem Verhältnis von Tattoos und Religion auf den Grund zu gehen, führte Campbell zahlreiche Gespräche mit Tätowierern, Kunsthistorikern und Tätowierten. Es wurde über religiöse Tattoo-Motive und persönliche Bewegründe und Überzeugungen der Gesprächspartner gesprochen, außerdem ein kritischer Blick auf aktuelle Trends und Entwicklungen geworfen. Auf wissenschaftlicher Seite wurden kultur-, religions- und kunstgeschichtliche Aspekte des Themas angesprochen.
 
Die Tätowierungen von Mikaël de Poissy sind inspiriert durch die Glasmalereien  mittelalterlicher Kathedralen. Tätowierung und Foto: Mikaël de Poissy, Paris


Thematische Schwerpunkte bildeten hierbei die Verbreitung von Tattoos in nahöstlichen christlichen Konfessionen, die Tradition des christlichen Pilgertattoos und die Bedeutung von Tattoos in der christlichen Mystik. Tattoos in nichtchristlichen Religionen spielten in den Gesprächen nur eine untergeordnete Rolle. Gesprächspartner waren die Tätowierer Mikael de Poissy, Alex Binnie, Henk Schiffmacher, Chaim Malchev,  Manfred Kohrs, Ninoslav Zelenovic, Wassim Razzouk, Christina Durst und Dennis Silas Becks, der Shopmanager Alexander Supper, die Kunsthistoriker Ole Wittmann, Maria Schaller und Jennifer Daubenberger, der frühere Chefredakteur des Tätowier-Magazins, Dirk-Boris Rödel, die Journalistin und Nahost-Korrespondentin Andrea Krogmann, der tätowierte Jesuitenpater Simon Lochbrunner sowie der Tattoo-Sammler Pierre Lanne. Abgerundet wird der Sammelband durch zwei Essays, verfasst von der italienischen Volkskundlerin Caterina Pigorini Beri und dem Herausgeber selbst. Darin setzt sich Campbell für ein positives Verhältnis vom westlichen Christentum zu Tattoos ein.

Das Buch bietet ein wahres Füllhorn an Informationen zum Thema Tattoos in Kunst, Kultur, Geschichte und Theologie. Wer glaubt, dass das Christentum mit Tattoos überhaupt nichts zu tun hat, wird eines Besseren belehrt. Kritisch bleibt festzuhalten, dass einige Interviews nur wenig mit dem Titelthema Religion zu tun haben und daher nur bedingt in den Band passen. Eine thematische Gliederung der Texte hätte der Lesbarkeit nicht geschadet und ein intensiveres Lektorat wäre von Vorteil gewesen. Wer sich für die Verbindung von Religion und Tattoos interessiert, für den ist dieses Buch, das in einer gut verständlichen Sprache geschrieben ist, dennoch eine sehr spannende und gewinnbringende Lektüre.

Campbell, Paul-Henri: Tattoo und Religion. Die bunten Kathedralen des Selbst. Verlag Das Wunderhorn. 192 Seiten, Softcover. ISBN: 978-3-88423-606-2. 29,80 Euro. Link: http://www.wunderhorn.de/content/buecher/pool/978_3_88423_606_2/index_ger.html
 
»Tattoo und Religion. Die bunten Kathedralen des Selbst«, herausgegeben von Paul-Henri Campbell, erschien 2019 im Verlag Das Wunderhorn

  Teilen
Topseller im Shop
Stand:27 May 2019 11:08:06/szene/bunte+kathedralen+des+selbst+tattoos+im+spannungsfeld+von+religion+und+identitaet_19313.html