25% Günstiger im Printabo!
Wir feiern 25 Jahre TätowierMagazin und alle profitieren
Jubiläums
Aktion
€72,-
€53,-

Viking-Tattoo-Special: Götter, Mythen, Zauberzeichen

23.03.2016  |  Text: Dirk-Boris  |   Bilder: Archiv TM
 Viking-Tattoo-Special: Götter, Mythen, Zauberzeichen  Viking-Tattoo-Special: Götter, Mythen, Zauberzeichen  Viking-Tattoo-Special: Götter, Mythen, Zauberzeichen  Viking-Tattoo-Special: Götter, Mythen, Zauberzeichen  Viking-Tattoo-Special: Götter, Mythen, Zauberzeichen  Viking-Tattoo-Special: Götter, Mythen, Zauberzeichen  Viking-Tattoo-Special: Götter, Mythen, Zauberzeichen  Viking-Tattoo-Special: Götter, Mythen, Zauberzeichen  Viking-Tattoo-Special: Götter, Mythen, Zauberzeichen  Viking-Tattoo-Special: Götter, Mythen, Zauberzeichen  Viking-Tattoo-Special: Götter, Mythen, Zauberzeichen  Viking-Tattoo-Special: Götter, Mythen, Zauberzeichen  Viking-Tattoo-Special: Götter, Mythen, Zauberzeichen  Viking-Tattoo-Special: Götter, Mythen, Zauberzeichen  Viking-Tattoo-Special: Götter, Mythen, Zauberzeichen  Viking-Tattoo-Special: Götter, Mythen, Zauberzeichen
 Viking-Tattoo-Special: Götter, Mythen, Zauberzeichen
Alle Bilder »
In der Welt der Wikinger gab es eine schier undurchschaubare Menge von Göttern, die oft auf verwirrende Art und Weise miteinander verbunden waren.

Es gab Riesen und Zwerge, Geisterwesen und riesige, bedrohliche Kreaturen wie die Midgardschlange und den Fenriswolf, gegen die selbst die Götter nichts ausrichten konnten. Um sich in dieser Welt von Göttern und Geistern behaupten zu können, setzten die Menschen oft auf Magie durch Runen oder Zauberysymbole. 
 

Odin

Odin oder auch Wodan ist der Hauptgott in der nordischen Mythologie, er ist der Sohn von Bör und der Riesin Bestla. Er ist der Vater von Thor, Balder und zahlreichen weitereren Göttern und gilt als Gott der Weisheit und der Zauberkunst. Für einen Schluck aus Mimirs Brunnen, der Wissen und Weisheit bewirkt, opfert Odin ein Auge. Weiterhin lässt er sich neun Tage und neun Nächte als Opfer für die Menschen an den Weltenbaum Yggdrasil hängen und von seinem eigenen Speer verwunden – eine Geschichte, die erstaunliche Parallelen zur Passionsgeschichte Christi aufweist, aber auch an asketische Praktiken aus Asien erinnert. Während der neuntägigen Meditation, in der Odin sich zwischen Tod und Leben bewegt, erschließen sich ihm die Runen und deren Zauberkraft.
 
Odin wird oft auf seinem achtbeinigen Pferd Sleipnir, Kind des Gottes Loki, dargestellt. Odins Zwergenring Draupnir, von dem in jeder neunten Nacht acht weitere identische Klone entstehen und den er in das Feuer warf, in dem sein Sohn Balder bestattet wurde, war eine der Inspirationsquellen für Tolkiens »Herr der Ringe«. 

Die Darstellung Odins als Wanderer basiert auf einer Illustration der Edda, der nordischen Göttergeschichten, aus dem 19. Jahrhundert.
 

Thor

Thor oder Donar ist neben Odin der bekannteste der Asen. Seine Waffe ist der magische Hammer Mjölnir, mit dem er gegen die Riesen und die Midgardschlange kämpft. Gegen Letztere tritt er zwei Mal an; das erste Mal bei einem »Angelausflug« zusammen mit dem Riesen Hymir, das zweite Mal während des Ragnarök, des Kampfes der Götter und Riesen, in dessen Folge die ganze Welt untergeht. Beide Male besiegt Thor das Ungeh
euer, doch im Ragnarök stirbt er schließlich am Gift der Schlange. 

Thor kämpft während der Götterdämmerung gegen die Midgardschlange.
 

Freyr

Freyr oder Frey gehörte ursprünglich zusammen mit seiner Schwester Freyja zum Göttergeschlecht der Wanen. Nach dem Krieg zwischen den Wanen und den Asen zieht Freyr zu den Asen und wird fortan als einer von ihnen verehrt. Vom Zwerg Brokkr erhält Freyr den goldenen Eber Gullinbursti. Da er, wie andere Wanengötter auch, mit Fruchtbarkeit assoziiert wird, brachte man ihm besonders bei Bitten um gute Ernten Opfer dar, oft die ihm geweihten Wildschweine. Der Freitag ist übrigens nicht, wie oftmals behauptet, dem Gott Freyr oder seiner Schwester Freyja gewidmet, sondern Odins Gemahlin Frigg, die bei südlicheren Germanenstämmen Frija hieß.   

Freyr, begleitet von seinem Eber Gullinbursti.
 

Hugin, Munin, Geri und Freki

Der Hauptgott Odin wird oft zusammen mit seinen beiden Raben und zwei Wölfen dargestellt. Die Raben heißen Hugin und Munin, »Gedanke« und »Erinnerung«. Sie berichten Odin jeden Tag, was sie auf ihren Flügen beobachten. Die Wölfe heißen Geri und Freki, der Gefräßige und der Gierige. Sie verspeisen alles, was Odin in Walhalla dargereicht wird, der Göttervater ernährt sich ausschließlich von Met oder Wein. 

Die Raben Huginn und Muninn sind Odins Botschafter.


Der Fenriswolf

Der Fenriswolf oder auch Fenrir entstammt der Verbindung des Gottes Loki und der Riesin Angrboda. Seine Geschwister aus derselben Verbindung sind die Midgardschlange und die Totengöttin Hel. 

Als der Fenriswolf immer größer und kräftiger wurde, fürchteten sich die Götter vor ihm und banden ihn mit einem von Zwergen gewebten Zauberseil an einen magischen Felsen. Dem Kriegsgott Tyr biss der Wolf dabei die rechte Hand ab. Im Ragnarök, dem Untergang der Welt, in dem Götter, Riesen und mythische Kreaturen sich bekriegen, kann sich Fenrir von seiner Fessel losreißen und tötet den Göttervater Odin. Teilweise wird Fenrir mit dem Höllenwächter-Hund Garm gleichgesetzt, im Gedicht »Weissagung der Seherin« von ca. 1000 n. Chr. wird aber andererseits beschrieben, wie Garm den Wolf Fenrir bewacht.

Der Wolf Fenrir gehört zu den drei Götterfeinden der nordischen Mythologie.
 

Runen

Seit dem zweiten nachchristlichen Jahrhundert verwendeten verschiedene germanische Völker die Runenschrift, die sich nach heutigen sprachwissenschaftlichen Erkenntnissen mit hoher Wahrscheinlichkeit aus der Schrift der norditalienischen Etrusker herausgebildet hatte. Es gibt verschiedene Runensysteme: Das erste, nach seinen Anfangsbuchstaben »ältere Futhark« genannte System umfasst vierundzwanzig Runen, es wurde bis ins 7. Jahrhundert verwendet. Das »jüngere Futhark«, das zur Wikingerzeit benutzt wurde, hatte nur sechzehn Runen, das angelsächsische »Futhork« dagegen dreiunddreißig. 

Eine Besonderheit der Runen ist, dass eine Rune einerseits einen phonetischen Laut wie F, S oder B, andererseits aber auch einen Namen wie »Fehu – Vieh«, »Sowulo – Sonne« oder »Berkana – Birke« hat und in einem Text sowohl als Lautzeichen verwendet werden kann, aber auch als der Begriff, der ihrem Namen entspricht. 

Da das »ältere Futhark« aufgrund der größten Übereinstimmung mit unseren modernen Buchstaben am besten zur Wiedergabe unserer modernen Sprache geeignet ist, wird oft dieses Runensystem für tätowierte Runenschriftzüge verwendet, auch wenn im Zusammenhang mit Motiven der nordischen Wikingerkultur das »jüngere Futhark« korrekter wäre.

Runen als Hintergrund einer Kriegermaske.


Thorhammer

Thors Hammer Mjölnir wurde schon zur Wikingerzeit als Amulett und Glücksbringer getragen – möglicherweise als Reaktion auf christliche Kreuze oder dadurch inspiriert. Der Hammer konnte nur von Thor geschleudert werden, verfehlte nie sein Ziel und kehrte wie ein Bumerang stets zu Thor zurück. 

Thorhammer mit Runeninschrift »Haraldur«.


Das große Tier von Jelling

 
Auf einem großen Runenstein in Jelling, Jütland, ist unter anderem diese Tierfigur abgebildet, die nicht klar als eine bestimmte Tierart identifiziert werden kann; es könnte sich um einen Löwen, einen Drachen oder einen Greif handeln. Auf der anderen Seite des Steines ist eine Christusfigur abgebildet. Der große Runenstein von Jelling, der aus dem 10. Jahrhundert stammt, trägt zudem einen Runeninschrift, die erklärt, dass der Stein zu Ehren König Harald Blauzahns errichtet wurde, der Dänemark christianisierte. 
  
Welches Tier auf dem Jelling-Stein dargestellt ist, ist umstritten.


Galdrastafir
 

Galdrastafir sind isländische Zauberzeichen, die ab dem 17. Jahrhundert aufgezeichnet wurden. Einige der magischen Symbole könnten allerdings schon sehr viel älter sein, da bereits in den Sagas aus dem Mittelalter verschiedene Zauberzeichen mit Namen und Funktion benannt wurden. Die beiden bekanntesten Galdrastafir sind der Vegvísir und der Aegishjálmur. Der Vegvisír wird oft als »Wikingerkompass« bezeichnet, auch wenn er nicht mit einem Navigationsgerät gleichzusetzen ist; er soll den Träger auch bei Sturm wieder sicher nach Hause führen. Der Aegishjálmur, auch »Schreckenshelm« genannt, sollte in den Helm graviert werden; Feinde sollten durch das magische Symbol in Furcht und Panik versetzt werden. Der Legende nach hat Sigurd den Aegishjálmur vom Drachen Fafnir erbeutet. 

Der Vegvísir wird oft als »Wikingerkompass« bezeichnet, obwohl er nicht wirklich ein Navigationsinstrument darstellt.


Valknut oder Wotansknoten

Die drei ineinander verwobenen Dreiecke finden sich auf alten Bildsteinen oft in Zusammenhang mit Schlacht- oder Opferszenen, meist unmittelbar bei Getöteten. »Valr« steht auch für »im Kampf gefallen«, weshalb man mit großer Wahrscheinlichkeit davon ausgeht, dass der Vaknut entweder ein Todessymbol ist oder als eine Art Erkennungszeichen fungiert, an dem die Walküren, weibliche Geisterwesen, diejenigen erkennen oder erwählen, die sie nach Walhall geleiten.  

Der Valknut oder Wotansknoten wird oft mit Odin in Zusammenhang gebracht.

  Teilen
Topseller im Shop
Stand:24 April 2019 17:53:44/motive/+viking-special+goetter+mythen+zauberzeichen_163.html