Ink Anger Management: Rotznasen dürfen zu Hause bleiben

15.10.2018  |  Text: Victoria Hiebsch  |   Bilder: Jusse

Ink Anger Management: Rotznasen dürfen zu Hause bleiben 
Ink Anger Management: Rotznasen dürfen zu Hause bleiben 
Ink Anger Management: Rotznasen dürfen zu Hause bleiben 
Ink Anger Management: Rotznasen dürfen zu Hause bleiben

Ink Anger Management: Rotznasen dürfen zu Hause bleiben
Alle Bilder »
Viva la Erkältungszeit! Dabei passt die Jahrezeit jetzt doch ideal, um sich endlich wieder Tätowieren zu lassen. Was also nun, mit Schnupfen zum Termin? So machen es viele, sehr zum Leidwesen der Tätowierer. Wie zum Beispiel Jusse aus Bielefeld. Die Tätowiererin macht ihrem Frust über kranke Kunden in der aktuellen Ink-Anger-Management-Kolumne Luft!
Nicht nur die Pharma- und Taschentuchindustrie haben ihn sehnlichst erwartet, auch Tattoofans freuen sich auf ihn: den Herbst. Endlich nicht mehr im Zwiespalt zwischen Freibad und Tattootermin leben. Kein zusätzliches Schwitzen auf der Studiopritsche. Aber irgendwas ist ja immer und bei nasskaltem Wetter tummeln sich nun mal die Bazillen. Hallo, Erkältungszeit!

Mit Erkältung zum Tattoo-Termin?

Die Nase läuft, der Hals kratzt und der Husten lässt auch nicht mehr lange auf sich warten. Na ja, aber der kleine Tattootermin, den schafft man doch noch. Und wenn man schon eine Krankmeldung in der Tasche hat, ist ja außerdem noch ganz entspannt viel Zeit für den Termin über, nicht wahr?


Jusse appelliert gerade jetzt in der Erkältungszeit an ihre Kunden: Mit Erkältung bleibt ihr besser zu Hause!

»Nein!«, sagt Jusse vom Tattoostudio Halunken in Bielefeld. »Bitte bleibt zu Hause, wenn ihr krank seid. Ich weiß nicht warum viele denken, sich tätowieren lassen zu können nur, weil sie jetzt Zeit und einen gelben Schein haben. Wir hängen dann stundenlang über einer offenen Wunde, ihr bringt Bakterien mit ins Studio und gefährdet nicht nur euch, sondern vor allem uns.« Jusse spricht damit einen ganz entscheidenden Punkt an, denn ein Tätowierer kann sich nicht so einfach krankschreiben lassen. »Das heißt nämlich, wenn ein Tätowierer krank ist, bekommt er keinen gelben Schein sondern fällt einfach aus. Bedeutet: keine Kunden, keine Kohle.«

Daraus ergibt sich ein untragbarer Rattenschwanz erklärt Jusse weiter. »Wir haben dann das Problem, die nachzuholenden Termine irgendwo unterkriegen zu müssen und kurieren uns meist nicht richtig aus, weil wir ein schlechtes Gewissen unseren Kunden gegenüber haben. Dazu kommt außerdem die Gefahr, dass eure Tattoos richtig beschissen abheilen und wer ist dann Schuld? Genau, wir Tätowierer!«


So sehen Jusses Tattoos aus, die sie ihren gesunden Kunden sticht.


Infekt auskurieren, Tattoo-Termin absagen


Außerdem wird der Infekt davon auch nicht besser, wenn so ein Körper zwei Baustellen beackern muss. Also schont nicht nur die Tätowierer, sondern vor allem auch euer Immunsystem. In diesem Fall ist eine Terminabsage völlig legitim, dafür reist euch keiner den Kopf ab. Anders sieht es aus, wenn ihr bei 30 Grad im Schatten entscheidet, dass ein Gang ins Freibad viel cooler ist und ihr deshalb den Termin platzen lasst. Zu Risiken und Nebenwirkungen fragt euern Arzt, Apotheker und bestenfalls rechtzeitig euren Tätowierer.


Lest zu diesem Thema auch:

10 Tipps zur Vorbereitung aufs Tattoo



Ihr wollt euren Tattoo-Kummer los werden?


Besonders freut sich Kolumnistin Vicky, wenn ihr euch direkt bei ihr mit Themen meldet, über die ihr gerne mal sprechen wollt. Sie behandelt euren Groll, eure Beichten und Geständnisse selbstverständlich auch vertraulich. Ehrensache.

Für Anregungen und Themenvorschläge oder wenn ihr einfach eine starke Schulter braucht, meldet euch bei ihr unter:

victoriahiebsch@gmail.com
  Teilen
Topseller im Shop
Stand:19 November 2018 10:03:09/blog/ink+anger+management+rotznasen+duerfen+zu+hause+bleiben_181015.html