Tinte und Fusel in majestätischen Räumen

01.05.2015  |  Text: Boris Glatthaar  |   Bilder: Mathias Schneider (Sideview Inn)
Tinte und Fusel in majestätischen Räumen Tinte und Fusel in majestätischen Räumen Tinte und Fusel in majestätischen Räumen Tinte und Fusel in majestätischen Räumen Tinte und Fusel in majestätischen Räumen Tinte und Fusel in majestätischen Räumen
Tinte und Fusel in majestätischen Räumen
Alle Bilder »
Die sechste Tattoo Ink Explosion in der ehrwürdigen Mönchengladbacher Kaiser-Friedrich-Halle stand unter dem Motto »Hillbilly« – neben hervorragenden Tätowierern gab es auch handgemachte Musik und Schnaps im Einweckglas.

 
Full House! Leider folgten nur wenige Besucher und Tätowierer dem Hillbilly-Motto.
Full House! Leider folgten nur wenige Besucher und Tätowierer dem Hillbilly-Motto.


Zu der Zeit, in der die amerikanischen Städter begannen, die Bergbewohner von Alabama verächtlich als Hillbillies zu bezeichnen, legten Arbeiter am deutschen Niederrhein den Grundstein für die Kaiser-Friedrich-Halle. Ein mondänes Konzerthaus, in dem nur Großes stattfinden sollte, benannt nach dem preußischen »99-Tage-Kaiser« Friedrich III., gestorben 1888. Drei Jahre, dann war es 1903 und der Jugendstilbau fertig. Noch heute steht er als schmuckes Prunkmonument in beigefarbenem Stein und mit blau-grünem Mansardendach aus offenbar oxidierten Kupferschindeln am Rande der City von Mönchengladbach, exponiert auf einem parkartigen Hügel, den in der Stadt alle »Bökel« nennen.

 
Viel stark tätowiertes Szenepublikum wie Chris aus Hamburg – bekannt aus dem Tattoo Zoom der April-Ausgabe – und seine Begleitung kamen nach Mönchengladbach.
Badass-Waschbär von Bartosz Panas aus dem Caffeine Tattoo in Warschau.
Schlicht-schönes Kakteen-Motiv von Imme Böhme aus dem Aachener Studio The Sinner and the Saint.(l) Viel stark tätowiertes Szenepublikum wie Chris aus Hamburg – bekannt aus dem Tattoo Zoom der April-Ausgabe – und seine Begleitung kamen nach Mönchengladbach. (m) Badass-Waschbär von Bartosz Panas aus dem Caffeine Tattoo in Warschau. (r) Schlicht-schönes Kakteen-Motiv von Imme Böhme aus dem Aachener Studio The Sinner and the Saint.

Beide Weltkriege hat das hohe Haus überstanden, nach zwei Großbränden wurde es jedes Mal wieder aufgebaut und schillert heute wie früher schon. All das sind keine staubigen Historikerfakten, sondern essenzielle Grundlagen einer der beliebtesten Tattooconventions in Deutschland.

Punk trifft Prunk
Auch die sechste Tattoo Ink Explosion beeindruckt bereits im Entrée mit majestätischem Prunk, zu dem zahlreiche schwertätowierte Szenegänger in lockerer Freizeitkleidung einen frechen Kontrast bilden. Wo Frack und Abendkleid sich gut ins Bild fügen würden, wirken leger gekleidete Mädels mit bunten Armen und lockere Typen mit bis zur Schulter gedehnten Ohren wie ein brutaler Stilbruch, dessen Anblick den Freiherrn von Knigge gewiss zu Schnappatmung veranlasst hätte. Tatsächlich aber wird hier nicht der Stil gebrochen, sondern allenfalls mit altmodischen Vorstellungen davon. Schon in der gebohnerten Eingangshalle wird deutlich: Nicht mehr allein elitäre Streichkonzerte sind einer solchen Location würdig, sondern auch ein Tattooevent, das immer mehr Menschen bewegt, egal nun ob Punk oder Doktor der Musikwissenschaft.


Der vollständige Artikel ist im TätowierMagazin 05/2015 nachzulesen.
Szeneshop-Angebote
Drei zu eins: Ignorant-Style

Drei zu eins: Ignorant-Style

 

In einem spannenden Vergleich widmen wir uns drei Tätowierern, die sich dem Tätowieren auf ganz andere Weise nähern. Im Netz ist an dieser Stelle oft von…

Von Elfenohren und anderen Körperidealen

Von Elfenohren und anderen Körperidealen

 

Alternativemodel Hedwig von Hohenstein erzählt, wie sie mit 18 Jahren anfing, ihr Äußeres nach ihren Vorstellungen zu verändern und wie sie heute mit Ehemann…

Tattoo-Party am Millerntor

Tattoo-Party am Millerntor

 

Die Hamburger Ink & Ride ist eine Veranstaltung, die den Rahmen normaler Tattooconventions sprengt – das kommt besonders beim jungen Publikum gut an! Wir…

Realistic-Tattoos von Naktata aus Neuss

Realistic-Tattoos von Naktata aus Neuss

 

Auf der Dortmunder Convention gewann der charismatische Tätowierer Nakata den Preis für »Best Realistic«, für »Best of Saturday« sowie für »Best of Sunday«…

The Sinner and the Saint wird 20 Jahre alt

The Sinner and the Saint wird 20 Jahre alt

 

Zwanzig Jahre Liebe und Leidenschaft: Das Studio »The Sinner and the Saint« von Andreas Coenen feiert am 1. November sein zwanzigjähriges Bestehen. Wie…

Keine Porno-Tattoos, sondern Shunga!

Keine Porno-Tattoos, sondern Shunga!

 

Tattoos mit sexuellen Anspielungen sind keine Erfindung unserer mehr oder weniger aufgeklärten Gesellschaft. Schon vor über dreihundert Jahren haben die…

Maurice, Klobürstenmotiv-Träger und Hochzeitsfotograf

Maurice, Klobürstenmotiv-Träger und Hochzeitsfotograf

 

So außergewöhnlich wie Maurices Tätowierungen, sind auch die Hochzeitsfotos, die er zusammen mit seiner Verlobten Caro macht. Wir stellen den Fotografen,…

Europas brutalste Hardcore-Formation: NASTY

Europas brutalste Hardcore-Formation: NASTY

 

»Four dudes doing fucked up music for a fucked up world.« So beschreibt die Band Nasty sich selbst. Nasty, das ist die härteste Hardcore-Beatdown-Band…

Darkwork Tattoos by Ela Pour

Darkwork Tattoos by Ela Pour

 

Märchenhaft, düster und verspielt, ohne dabei kitschig zu wirken – das sind die Tattoos von Ela Pour. Die Berliner Tätowiererin betreibt mit »Pechschwarz«…

Drei verschiedene Tätowierer, ein gemeinsamer Stil: Diesmal: Farbrealistic

Drei verschiedene Tätowierer, ein gemeinsamer Stil: Diesmal: Farbrealistic

 

Drei Tätowierer, ein Stilschwerpunkt. In dieser Ausgabe erklären uns David Giersch, Marco Klose und Michel »Mitch« Schwarzenberger ihre unterschiedlichen…

Mimi Erhardts Kolumne: Mimi erklärt, warum Freundschaftstattoos fetzen

Mimi Erhardts Kolumne: Mimi erklärt, warum Freundschaftstattoos fetzen

 

In ihrer monatlichen Kolumne »Die Kippe danach« schreibt Autorin Mimi Erhardt, Boss Lady des Sexblogs Mimi&Käthe, über kuriose Geschichten und Beobachtungen…

Groteske Dämonen-Tattoos von Ruco

Groteske Dämonen-Tattoos von Ruco

 

Ängsten und menschlichen Schwächen verleiht Tätowierer Ruco aus Rom in seinen Tattoos ein Gesicht, meist ein grotesk entstelltes. Dennoch wirken seine…

Szeneshop-Angebote
Stand:20 November 2017 13:00:26/veranstaltungen/tinte+und+fusel+in+majestaetischen+raeumen_154.html