Ich bin Dorftätowierer!

24.04.2015  |  Text: Heide Heim  |   Bilder: Klemensderdritte, upa klik n klex
Ich bin Dorftätowierer! Ich bin Dorftätowierer! Ich bin Dorftätowierer! Ich bin Dorftätowierer! Ich bin Dorftätowierer! Ich bin Dorftätowierer! Ich bin Dorftätowierer!
Ich bin Dorftätowierer!
Alle Bilder »
Ein Tätowierer, der 75-mal sein Porträt in allen Variationen tätowiert hat, klingt nach einem, der ein riesiges Ego besitzt. Und dann nennt er sich auch noch »Klemensderdritte«.
Im thüringischen Saalfeld trifft man aber einen sehr bescheidenen Tätowierer, der zwar seine Arbeit in seinem Studio Das dritte Loch ernst nimmt, nicht aber sich selbst.
 
Klemensderdritte sieht soch selbst Dorftätowierer,  der die Wünsche der Kunden herausarbeitet und dann frisch und frech interpretiert.Klemensderdritte sieht soch selbst Dorftätowierer,  der die Wünsche der Kunden herausarbeitet und dann frisch und frech interpretiert.
 

Wie soll ich dich ansprechen? Klemensderdritte klingt ja sehr honorig, aber sicherlich gibt es auch einen Taufnamen. Wie heißt du richtig?
Sag ich nicht, muss auch nicht jeder wissen, bin gerne irgendwie ein bisschen anonym. Mit dem Namen sprechen mich nur meine Mutter und Oma an. Alle anderen nennen mich Klemens, aber ohne »der Dritte«.

Du hast offensichtlich ein Faible für kreative Namensgebung: Dein Studio heißt »Das dritte Loch« mit dem Zusatz »täglich frisch Gehacktes von Klemensderdritte« – in einem Wort – und an der Tür hängt auch noch ein Aufkleber mit Peck’n’Peckers- Tattoo-Team. Erkläre mal …
Klemens nannte mich mein Vater immer, wenn ich im Keller Bier holen sollte. Das war sozusagen mein Butlername. Als ich eine E-Mail-Adresse einrichtete, war der Klemens schon vergeben, der Name »Klemensderzweite« hatte für mich keinen Flow, also nahm ich »der Dritte«. »Das dritte Loch« einfach, weil das jetzt der dritte Ort ist, an dem ich tätowiere. Die ersten Versuche hab ich im Kinderzimmer gemacht, dann kam das Studio in Rudolstadt und seit letztem Jahr bin ich hier in diesem Studio in Saalfeld. Irgendwie waren es alles eher kleine Studios, Löcher eben.  
 
 
Die Comiceinflüsse sind deutlich sichtbar.
Klassisch, formreduziert und sauber – Hetz-Vorlage aus seinem aktuellen Flashset.(r) Die Comiceinflüsse auf seine künstlerische Entwicklung sind deutlich sichtbar. (l) Klassisch, formreduziert und sauber – Hetz-Vorlage aus seinem aktuellen Flashset.

 
Und das Peck’n’Peckers-Tattoo-Team?
So hieß das Studio, das ich fünf Jahre zusammen mit meinem Kollegen Paul in Rudolstadt hatte. »Pecken« war zu DDR-Zeiten der Ausdruck fürs Tätowieren. Jetzt arbeitet hier im Studio noch Bert und es sind regelmäßig Gasttätowierer im Studio wie Sara Herzdame aus Berlin, die Dotwork sticht, oder Maike Schilling aus Magdeburg, von dem sich die Leute schöne Porträts stechen lassen können. Oder auch Karo Dame aus Bochum, Alex Wild, Alex Knierer oder German Canalla.

 
Ein Klemännchen schaukelt sich hoch!Klemännchen als HipHopper.
Grafisch und abgedreht: das Vogel-Klemännchen.Klemännchen in allen Variationen. Was 2009 als kleiner Filler auf einem Freund begann, hat sich zu einem regelrechten Markenzeichen des Salfeders entwickelt.
 

So, jetzt eine schwere Frage: Erzähle mal, wie du zum Tätowieren gekommen bist, ohne zu sagen, dass du immer schon gerne gezeichnet hast.
Hab ich aber! Okay, ich versuch's. Ich komme aus der Graffitiszene und habe nach der Schule auch eine Ausbildung im Kunsthandwerk gemacht. Ich bin gelernter Porzellan- und Keramikformer, mein Ausbildungsbetrieb hat Figuren à la Meißen hergestellt. Danach habe ich noch eine Ausbildung zum Produktdesigner erfolgreich abgeschlossen und während des Studiums Tim kennengelernt, der mich tätowiert und mir auch die ersten Grundlagen fürs Tätowieren vermittelt hat. Das ist zirka acht Jahre her. Ein weiterer Begleiter damals war mein Kumpel Paul, den ich bis dato lang aus den Augen verlorenen hatte. Wir haben im Kinderzimmer zusammen auf Schweinehaut rumprobiert und uns dann auch gegenseitig tätowiert. Schweinehaut ging ganz gut, aber auf menschlicher Haut zu stechen, war gruselig schwer.


Kontakt
Das Dritte Loch
Friedensstraße 7
07318 Saalfeld/Saale
Tel.: 03671 – 515 46 05
www.dasdritteloch.de
facebook.com/dasdritteloch
klemensderdritte@instagram

Der vollständige Artikel ist im TätowierMagazin 05/2015 nachzulesen.
Szeneshop-Angebote
Dead Fish Art Project

Dead Fish Art Project

 

Die charmanten Fischköppe vom Berliner Tattoostudio »Für Immer« kleckern nicht, sondern klotzen, und präsentierten mit dem »Dead Fish Art Project« eine…

Drei zu eins: Ignorant-Style

Drei zu eins: Ignorant-Style

 

In einem spannenden Vergleich widmen wir uns drei Tätowierern, die sich dem Tätowieren auf ganz andere Weise nähern. Im Netz ist an dieser Stelle oft von…

Von Elfenohren und anderen Körperidealen

Von Elfenohren und anderen Körperidealen

 

Alternativemodel Hedwig von Hohenstein erzählt, wie sie mit 18 Jahren anfing, ihr Äußeres nach ihren Vorstellungen zu verändern und wie sie heute mit Ehemann…

Tattoo-Party am Millerntor

Tattoo-Party am Millerntor

 

Die Hamburger Ink & Ride ist eine Veranstaltung, die den Rahmen normaler Tattooconventions sprengt – das kommt besonders beim jungen Publikum gut an! Wir…

Realistic-Tattoos von Naktata aus Neuss

Realistic-Tattoos von Naktata aus Neuss

 

Auf der Dortmunder Convention gewann der charismatische Tätowierer Nakata den Preis für »Best Realistic«, für »Best of Saturday« sowie für »Best of Sunday«…

The Sinner and the Saint wird 20 Jahre alt

The Sinner and the Saint wird 20 Jahre alt

 

Zwanzig Jahre Liebe und Leidenschaft: Das Studio »The Sinner and the Saint« von Andreas Coenen feiert am 1. November sein zwanzigjähriges Bestehen. Wie…

Keine Porno-Tattoos, sondern Shunga!

Keine Porno-Tattoos, sondern Shunga!

 

Tattoos mit sexuellen Anspielungen sind keine Erfindung unserer mehr oder weniger aufgeklärten Gesellschaft. Schon vor über dreihundert Jahren haben die…

Maurice, Klobürstenmotiv-Träger und Hochzeitsfotograf

Maurice, Klobürstenmotiv-Träger und Hochzeitsfotograf

 

So außergewöhnlich wie Maurices Tätowierungen, sind auch die Hochzeitsfotos, die er zusammen mit seiner Verlobten Caro macht. Wir stellen den Fotografen,…

Europas brutalste Hardcore-Formation: NASTY

Europas brutalste Hardcore-Formation: NASTY

 

»Four dudes doing fucked up music for a fucked up world.« So beschreibt die Band Nasty sich selbst. Nasty, das ist die härteste Hardcore-Beatdown-Band…

Darkwork Tattoos by Ela Pour

Darkwork Tattoos by Ela Pour

 

Märchenhaft, düster und verspielt, ohne dabei kitschig zu wirken – das sind die Tattoos von Ela Pour. Die Berliner Tätowiererin betreibt mit »Pechschwarz«…

Drei verschiedene Tätowierer, ein gemeinsamer Stil: Diesmal: Farbrealistic

Drei verschiedene Tätowierer, ein gemeinsamer Stil: Diesmal: Farbrealistic

 

Drei Tätowierer, ein Stilschwerpunkt. In dieser Ausgabe erklären uns David Giersch, Marco Klose und Michel »Mitch« Schwarzenberger ihre unterschiedlichen…

Mimi Erhardts Kolumne: Mimi erklärt, warum Freundschaftstattoos fetzen

Mimi Erhardts Kolumne: Mimi erklärt, warum Freundschaftstattoos fetzen

 

In ihrer monatlichen Kolumne »Die Kippe danach« schreibt Autorin Mimi Erhardt, Boss Lady des Sexblogs Mimi&Käthe, über kuriose Geschichten und Beobachtungen…

Szeneshop-Angebote
Stand:24 November 2017 15:41:51/t%C3%A4towierer/ich+bin+dorftaetowierer_154.html