Hipstar von Long Island

01.08.2015  |  Text: Amadeus Thüner  |   Bilder: Brian Povak
Hipstar von Long Island Hipstar von Long Island Hipstar von Long Island Hipstar von Long Island Hipstar von Long Island
Hipstar von Long Island
Alle Bilder »
Brian Povak stammt ursprünglich aus New York. Über Amsterdam, Wien, Hamburg und Kopenhagen landete der Tätowierer vor zehn Jahren in Berlin. Dort will der 36-Jährige vorerst bleiben und tätowiert in seinem Studio Sticks and Stones angesagte Neo-Traditionals.

 
 
Ein Faultier, der Inbegriff des gepflegten Chillens. Ein Klassiker, durch Kolorierung und Farbverläufe dezent modernisiert. (Links) Ein Klassiker, durch Kolorierung und Farbverläufe dezent modernisiert. (Rechts) Ein Faultier, der Inbegriff des gepflegten Chillens.

 
Brian, welchen Stellenwert nimmt das Reisen in deinem Leben ein?
Reisen ist mir enorm wichtig. Früher, als ich mich nur um mich selbst kümmern musste, war ich nur unterwegs und bin daher auch sehr schnell aus New York weggegangen. Als Tätowierer hat man es ganz gut, schließlich kann man überall arbeiten. Theoretisch zumindest. Als ich kurz nach dem 11. September nach Europa gegangen bin, wollte ich eigentlich nur Urlaub machen. Aber Amsterdam hat mich so sehr fasziniert, dass ich erst einmal dort geblieben bin. Ich habe dann in einem klassischen Streetshop im Rotlichtviertel gearbeitet. Danach war ich in Wien und Kopenhagen und auch in Hamburg. Eigentlich habe ich ganz Europa bereist und war mal länger oder kürzer in den verschiedensten Städten. Vor gut zehn Jahren bin ich dann nach Berlin gekommen. Und was soll ich sagen? Ich bin geblieben. (lächelt)

Eine ganz schön lange Zeit an einem Fleck für jemanden wie dich.
(lacht) Ja, das stimmt schon. Aber Berlin hat diese ganz spezielle Aura. Das hört sich blöd und romantisierend an und außerdem sagt das irgendwie jeder über Berlin. Aber es stimmt auch. Gerade zu der Zeit, in der ich nach Berlin kam, war alles noch voller Graffiti und Kunst und in diesem Umfeld konnte ich mich sehr schnell wiederfinden. Außerdem waren die Mieten günstig und man konnte sich kreativ entfalten. Als ich dann noch Vater geworden bin war klar, dass ich natürlich so schnell erst einmal nicht wieder umziehen werde und das auch eigentlich gar nicht wollte.

 
Tiere gehören zu Brians Lieblingsmotiven. Meist ergänzt er die Tierbilder durch zusätzliche Motive; da kann ein Erdmännchen auch mal eine Glühbirne um den Hals tragen.
Brians Kreativität findet auch abseits von der Haut seiner Kunden ihren Ausdruck. (Links) Tiere gehören zu Brians Lieblingsmotiven. Meist ergänzt er die Tierbilder durch zusätzliche Motive; da kann ein Erdmännchen auch mal eine Glühbirne um den Hals tragen. (Rechts) Brians Kreativität findet auch abseits von der Haut seiner Kunden ihren Ausdruck.

 
Mit »Sticks and Stones« hast du seit Anfang des Jahres deinen ersten eigenen Laden.
Und darüber bin ich sehr glücklich und auch dankbar für meine Kundschaft. Es gab in meinem Leben verschiedene Shops, in denen ich gearbeitet habe, und zuletzt war ich bei »Schwarze Hand Tätowierungen«. Das war eine wundervolle Zeit und ich bin allen Leuten dort wirklich dankbar. Dennoch war es an der Zeit, dass ich nach all den Jahren Etwas Eigenes auf die Beine stelle und mich unabhängig mache. Und ich will mir mehr Zeit für meine Kunden nehmen. Deswegen tätowiere ich nur ein Motiv am Tag und mein Laden läuft rein termingebunden. Ich mache keine Walk-ins. So gewährleiste ich eine ruhige und angenehme Atmosphäre, in der sowohl ich mich als auch der Kunde sich wohlfühlen können. Mit 25 wollte ich auch noch viel Action und dass immer was los ist, aber man wird ja auch älter. (grinst) Für befreundete Tätowierer habe ich aber immer einen Platz, den ich ihnen anbieten kann. Aktuell ist Anna Enola aus Dortmund viel zu Gast. Denn genauso, wie ich die Ruhe liebe, so ist es auch schön, wenn Freunde da sind und man gemeinsam in diesem Laden arbeitet. Ich liebe auch den Austausch und die Inspiration.


KONTAKT
Brian Povak
Sticks and Stones, Berlin-Neukölln
Termine nur auf Anfrage über:
brianpovaktattoo@gmail.com
www.facebook.com/sticks-stones
www.instagram.com/brian_povak

Der vollständige Artikel ist in der August-Ausgabe 2015 des TätowierMagazins zu lesen.
Szeneshop-Angebote
Drei zu eins: Ignorant-Style

Drei zu eins: Ignorant-Style

 

In einem spannenden Vergleich widmen wir uns drei Tätowierern, die sich dem Tätowieren auf ganz andere Weise nähern. Im Netz ist an dieser Stelle oft von…

Von Elfenohren und anderen Körperidealen

Von Elfenohren und anderen Körperidealen

 

Alternativemodel Hedwig von Hohenstein erzählt, wie sie mit 18 Jahren anfing, ihr Äußeres nach ihren Vorstellungen zu verändern und wie sie heute mit Ehemann…

Tattoo-Party am Millerntor

Tattoo-Party am Millerntor

 

Die Hamburger Ink & Ride ist eine Veranstaltung, die den Rahmen normaler Tattooconventions sprengt – das kommt besonders beim jungen Publikum gut an! Wir…

Realistic-Tattoos von Naktata aus Neuss

Realistic-Tattoos von Naktata aus Neuss

 

Auf der Dortmunder Convention gewann der charismatische Tätowierer Nakata den Preis für »Best Realistic«, für »Best of Saturday« sowie für »Best of Sunday«…

The Sinner and the Saint wird 20 Jahre alt

The Sinner and the Saint wird 20 Jahre alt

 

Zwanzig Jahre Liebe und Leidenschaft: Das Studio »The Sinner and the Saint« von Andreas Coenen feiert am 1. November sein zwanzigjähriges Bestehen. Wie…

Keine Porno-Tattoos, sondern Shunga!

Keine Porno-Tattoos, sondern Shunga!

 

Tattoos mit sexuellen Anspielungen sind keine Erfindung unserer mehr oder weniger aufgeklärten Gesellschaft. Schon vor über dreihundert Jahren haben die…

Maurice, Klobürstenmotiv-Träger und Hochzeitsfotograf

Maurice, Klobürstenmotiv-Träger und Hochzeitsfotograf

 

So außergewöhnlich wie Maurices Tätowierungen, sind auch die Hochzeitsfotos, die er zusammen mit seiner Verlobten Caro macht. Wir stellen den Fotografen,…

Europas brutalste Hardcore-Formation: NASTY

Europas brutalste Hardcore-Formation: NASTY

 

»Four dudes doing fucked up music for a fucked up world.« So beschreibt die Band Nasty sich selbst. Nasty, das ist die härteste Hardcore-Beatdown-Band…

Darkwork Tattoos by Ela Pour

Darkwork Tattoos by Ela Pour

 

Märchenhaft, düster und verspielt, ohne dabei kitschig zu wirken – das sind die Tattoos von Ela Pour. Die Berliner Tätowiererin betreibt mit »Pechschwarz«…

Drei verschiedene Tätowierer, ein gemeinsamer Stil: Diesmal: Farbrealistic

Drei verschiedene Tätowierer, ein gemeinsamer Stil: Diesmal: Farbrealistic

 

Drei Tätowierer, ein Stilschwerpunkt. In dieser Ausgabe erklären uns David Giersch, Marco Klose und Michel »Mitch« Schwarzenberger ihre unterschiedlichen…

Mimi Erhardts Kolumne: Mimi erklärt, warum Freundschaftstattoos fetzen

Mimi Erhardts Kolumne: Mimi erklärt, warum Freundschaftstattoos fetzen

 

In ihrer monatlichen Kolumne »Die Kippe danach« schreibt Autorin Mimi Erhardt, Boss Lady des Sexblogs Mimi&Käthe, über kuriose Geschichten und Beobachtungen…

Groteske Dämonen-Tattoos von Ruco

Groteske Dämonen-Tattoos von Ruco

 

Ängsten und menschlichen Schwächen verleiht Tätowierer Ruco aus Rom in seinen Tattoos ein Gesicht, meist ein grotesk entstelltes. Dennoch wirken seine…

Szeneshop-Angebote
Stand:18 November 2017 05:52:07/t%C3%A4towierer/hipstar+von+long+island_157.html