Genährt durch Extreme

28.08.2015  |  Text: Pascal Bagot  |   Bilder: Alexander Grim
Genährt durch Extreme Genährt durch Extreme Genährt durch Extreme Genährt durch Extreme
Genährt durch Extreme
Alle Bilder »
Der Sankt Petersburger Tätowierer Alexander Grim erschafft Werke, die einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen. Seine elegant mit dem Körper verschmelzenden Tattoos sind schwarz, kraftvoll und voller morbider Anspielungen.



Wann hattest du den ersten Kontakt zu Tattoos?
Ich hab mir mit 14 Jahren auf meine Handfläche ein kleines Tattoo selbst gestochen. Viele meiner Klassenkameraden sagten, ich sei verrückt. Ihr spießiges und langweiliges Leben vor Augen, nahm ich es schon damals als Kompliment und es bestärkte mich darin, dass ich auf dem richtigen Weg war.



Auch Vogelsymbolik taucht oft in den Werken des St. Petersburgers auf;
ein doppelköpfiger Uhu beherrscht die Welt.




Wie ging es weiter?
So um 1998 oder 1999 waren ich und meine Kumpel vom Black Metal und der ganzen Untergrund-Outlaw-Atmosphäre beeinflusst, auf so eine Sache wie Tattoos konnten wir da natürlich nicht verzichten. Es war wie ein Treueschwur zu diesem Lebensstil und eine Art Initiationsritus. Etwas zu machen, was ein Leben lang hält, übte einen großen Reiz auf uns aus. Zu dieser Zeit kam man nicht an viele Infos zum Tätowieren und so habe ich mir alles selbst erarbeitet. Schließlich habe ich alle anderen Aktivitäten eingestellt und mich voll auf das Tätowieren konzentriert. Nachdem ich technisch was drauf-
hatte, habe ich in unterschiedlichen Studios in Sankt Petersburg und Moskau gearbeitet. Jetzt tätowiere ich sehr privat und mache die Sachen, die ich möchte. Das gibt mir die Freiheit, die ich brauche, und ohne die ich auch nicht mehr kann.
Unheimlich kraftvoll, dabei trotzdem filigran:
ein stilistischer Spagat, den nicht viele hinbekommen!


Warum konzentrierst du dich auf schwarze Tätowierungen?
Was ich wirklich mag, sind die Stammestätowierungen, diese typischen Zeichen und traditionellen Ornamente. Ich erinnere mich gut an einen Besuch in der Eremitage (berühmtes Kunstmuseum in Sankt Petersburg, Anm. der Red.), wo in einer Halle für Frühgeschichte die tätowierte Mumie eines Skythenkriegers ausgestellt war. Die war 2500 Jahre alt und trug schwarze Tierdarstellungen wie Hirsch und Tiger, die
wundervoll auf dem Körper komponiert waren. Der Gedanke, dass die so lange erhalten geblieben sind und immer noch unglaublich gut wirken, hat mich umgehauen. Dann dachte ich mir: »Das sieht zeitlos aus im Gegensatz zu vielen modernen Tätowierungen, die nicht älter als fünf Jahre sind und schon jetzt billig und überholt aussehen.« Die Mumientattoos waren auf der einen Seite sehr simpel, von ihrer Komposition her aber sehr komplex: Jedes Element war am richtigen Platz, hatte die richtige Größe. Ich fühlte mich wie ein Höhlenmensch im Vergleich zu dieser Kultur. Es gab mir das Gefühl, auf etwas Altes und Echtes zu schauen, was im Kontrast zu unserer Welt des falschen Scheins und der Kopien steht.

 


KONTAKT
ALEXANDER GRIM
Sankt Petersburg
www.facebook.com/alexander.grim.art
instagram.com/alexandergrim


Der vollständige Artikel ist in der September-Ausgabe 2015 des TätowierMagazins zu lesen.
  Teilen
Der Grimm – Kollektiv für krasse Tattoos

Der Grimm – Kollektiv für krasse Tattoos

 

Bei »Der Grimm« in Berlin-Prenzlauer Berg residieren sechs Tätowierer und regelmäßig international angesehene Guest- Artists. Stilistisch befruchten sich…

Sorry Mom in Braunschweig

Sorry Mom in Braunschweig

 

Im Studionamen Sorry Mom liegt ein spitzbübisches Augenzwinkern. »Ja, Mutter, ich hab mich tätowieren lassen, auch wenn du das nicht toll findest.« Im…

Neo-Traditionals von Luca Degenerate aus Berlin

Neo-Traditionals von Luca Degenerate aus Berlin

 

Graffiti schulte sein Kunstverständnis, das Surfen seine Einstellung zum Leben. Heute ist Luca De Gennaro aka Luca Degenerate eines von Berlins Aushängeschildern,…

Tätowierte Arme – von der Idee zum fertigen Sleeve

Tätowierte Arme – von der Idee zum fertigen Sleeve

 

Wir sehen auf Instagram, in Magazinen und auf Tattooconventions die tollsten Motive, Inspirationen für das eigene Tattoovorhaben gibt es en masse auf dem…

Schwert auf dem Hals, Schwert in dem Hals

Schwert auf dem Hals, Schwert in dem Hals

 

Das längste Schwert, das Lucky Hell schlucken kann, misst 60 Zentimeter. Dass die schöne Künstlerin dazu überhaupt in der Lage ist, fand sie per Zufall…

Vorbereiten aufs Tattoo – 10 Tipps für dich

Vorbereiten aufs Tattoo – 10 Tipps für dich

 

Ein Tattootermin ist immer eine aufregende Sache. Für den Körper wird eine Tätowierung sogar zur Herausforderung, da ist es angebracht, sich über die ideale…

Geister, Füchse, Löwenhunde – die Bedeutung japanischen Tattoomotive

Geister, Füchse, Löwenhunde – die Bedeutung japanischen Tattoomotive

 

Unter den fernöstlichen Tattoos gibt es einige Klassiker. Doch neben Drachen, Karpfen und Geisha bietet die japanische Tätowierkunst viele weitere sagenumwobene…

Wie Tattoos auf Narben helfen, Wunden zu schließen

Wie Tattoos auf Narben helfen, Wunden zu schließen

 

Das Leben hinterlässt Narben. Manche tragen wir von Unfällen und Operationen davon, andere fügen wir uns selbst zu. Viele Menschen sind es leid, aufgrund…

Philippe Fernandez: Tradition ohne Grenzen

Philippe Fernandez: Tradition ohne Grenzen

 

Der Spanier Philippe Fernandez kommt 2009 nach Berlin und findet im AKA sein neues Zuhause. Er lernt das Tätowieren und entfaltet seine volle Kreativität.…

Realistic Tattoos made in Mannheim : Mirel Tattoo Gallery

Realistic Tattoos made in Mannheim : Mirel Tattoo Gallery

 

Vom Elektriker zum preisgekrönten Tätowierer: Mit entwaffnender Selbstverständlichkeit hat sich der in Mannheim arbeitende Dumitru Todirica alias Mirel…

Willy Iffland der Alles-Blogger

Willy Iffland der Alles-Blogger

 

Der Mann hinter »Dressed Like Machines«, ist wohl das, was man einen Influencer nennt. Seit zehn Jahren ist Willy Iffland Blogger und als Gründer hauptverantwortlich…

Kraftvolle Traditionals von Daniela Sagel

Kraftvolle Traditionals von Daniela Sagel

 

Seit eineinhalb Jahren ist die Tätowiererin Daniela Sagel (31) nun »on the road« und arbeitet jede Woche in einem anderen Studio, in einer anderen Stadt,…

Topseller im Shop
Stand:26 April 2018 00:17:11/t%C3%A4towierer/genaehrt+durch+extreme_158.html