Sind Tattoos für die Ewigkeit?

24.07.2015  |  Text: Dirk-Boris, Heide Heim, Beratung: Michael Dirks, Dr. Mark Benecke  |   Bilder: TM-Archiv, Travelingmic, Michael Dirks, Claire Artemyz
Sind Tattoos für die Ewigkeit? Sind Tattoos für die Ewigkeit? Sind Tattoos für die Ewigkeit?
Sind Tattoos für die Ewigkeit?
Alle Bilder »
Ein Tattoo ist für immer, für ein ganzes Leben, für die Ewigkeit … Ganz klar: die Dauerhaftigkeit einer Tätowierung ist ihr markantestes Merkmal, um nicht zu sagen ihre Raison d’être, ihr eigentlicher Sinn und Zweck. Aber gilt das für alle Tattoos? Gibt es beständigere und weniger haltbare Tattooarten? Können Farben in der Haut ganz verschwinden? Warum ist Sonnenlicht so schädlich für Tattoos und gibt es Tätowierungen, die ihren Träger um Jahrhunderte oder Jahrtausende überleben?
Ein Tattoo ist für immer, für ein ganzes Leben, für die Ewigkeit … Ganz klar: die Dauerhaftigkeit einer Tätowierung ist ihr markantestes Merkmal, um nicht zu sagen ihre Raison d’être, ihr eigentlicher Sinn und Zweck. Aber gilt das für alle Tattoos? Gibt es beständigere und weniger haltbare Tattooarten? Können Farben in der Haut ganz verschwinden? Warum ist Sonnenlicht so schädlich für Tattoos und gibt es Tätowierungen, die ihren Träger um Jahrhunderte oder Jahrtausende überleben?


1) Traditional vs. Realistic
Was hält wirklich?

 
 2) Farbe: Wo sitzen die Farbpigmente
 

Das Bild zeigt den Querschnitt einer nach Masson Goldner eingefärbten, tätowierten Haut. Die Tattoopigmente sind hier als dunkle Körnchen zu sehen. Sie liegen in der mittleren Hautschicht, der Dermis, knapp unter der Epidermis, wo der hauteigene Farbstoff Melanin gebildet wird. Das Bild zeigt den Querschnitt einer nach Masson Goldner eingefärbten, tätowierten Haut. Die Tattoopigmente sind hier als dunkle Körnchen zu sehen. Sie liegen in der mittleren Hautschicht, der Dermis, knapp unter der Epidermis, wo der hauteigene Farbstoff Melanin gebildet wird.
Foto: Michael Dirks

Wo »sitzt« ein Tattoo eigentlich?
Tätowierungen sind weder auf noch unter der Haut, sondern präzise gesagt in der Haut, und zwar in der zweiten von drei Hautschichten. Farbexperte Michael Dirks erklärt, wie sie da hingelangen, warum sie dort bleiben und wie man sie schützen kann.

Wo genau wird Tattoofarbe in der Haut eingelagert?
Das Farbpigment ist nicht, wie oft behauptet, in den Hautzellen, sondern liegt zwischen den Zellen. Teilweise werden Pigmente von Macrophagen, also Fresszellen, »gefressen«, zu große Pigmentpartikel werden durch mehrere Macrophagen umlagert und quasi stabil »eingetütet« oder eingekapselt.
 
   

3) Bis über den Tod hinaus
Tattoos halten im Idealfall ein Leben lang. Und manchmal auch noch sehr viel länger!


4) Mumien
Tätowiert für die Ewigkeit

 
 5) Farbverlust
 

Die Abbildungen zeigen dasselbe Backpiece von Horihide frisch gestochen in den 1970er Jahren und heute. Klar zu sehen: Rot, Gelb und Orange sind stark verblasst, insbesondere das Rot ist an manchen Stellen komplett veschwunden. Die Linien sind im Laufe der Jahre deutlich breiter geworden, was man besonders gut im Kimonomuster sieht. Die Fotos sind dem Buch »Horihide. Celebrating the Life and Work of Kazuo Oguri« von Yushi Takei entnommen.Die Abbildungen zeigen dasselbe Backpiece von Horihide frisch gestochen in den 1970er Jahren und heute. Klar zu sehen: Rot, Gelb und Orange sind stark verblasst, insbesondere das Rot ist an manchen Stellen komplett veschwunden. Die Linien sind im Laufe der Jahre deutlich breiter geworden, was man besonders gut im Kimonomuster sieht. Die Fotos sind dem Buch »Horihide. Celebrating the Life and Work of Kazuo Oguri« von Yushi Takei entnommen.Die Abbildungen zeigen dasselbe Backpiece von Horihide frisch gestochen in den 1970er Jahren und heute. Klar zu sehen: Rot, Gelb und Orange sind stark verblasst, insbesondere das Rot ist an manchen Stellen komplett veschwunden. Die Linien sind im Laufe der Jahre deutlich breiter geworden, was man besonders gut im Kimonomuster sieht. Die Fotos sind dem Buch »Horihide. Celebrating the Life and Work of Kazuo Oguri« von Yushi Takei entnommen.
 
Warum erscheint altes Schwarz manchmal grünlich?
Schwarz ist nicht gleich Schwarz: Je nach Produktionsart gibt es unterschiedliche Pigment- und Teilchengrößen. Die sind zwar im Nanometerbereich, aber je nach Größe erscheinen diese Partikel entweder bräunlich oder grünlich-bläulich. Erst durch die Konzentration entsteht der Eindruck von Schwarz. Wenn die Farbe sich nun im Laufe der Jahre in der Haut ausbreitet oder teilweise verblasst, also die Intensität in der Haut nachlässt, entsteht der grünliche oder bläuliche Schimmer. Heute fügt man dem Schwarz oft bei der Produktion noch Farbe hinzu, beispielsweise Violett, um diesen Effekt optisch auszugleichen und so länger den Eindruck von Schwarz zu erhalten.

Warum verschwindet Rot manchmal komplett?
Wenn beispielsweise die Energie der Sonneneinstrahlung auf ein Farbmolekül stärker ist als die Bindungsenergie des Moleküls, dann kann es in Spaltprodukte aufbrechen, die farblos sind. Dadurch können besonders Farben wie Rot, aber auch Gelb und Orange, stark verbleichen oder manchmal tatsächlich komplett verschwinden.
 
   

6) Weiße Tattoos
Kann funktionieren – muss aber nicht


7) Finger- und Hand-Tattoos
Tätowierungen ohne Garantie


8) Blow-outs
Was passiert in der Haut beim Blow-out-Effekt?

Der vollständige Artikel ist in der August-Ausgabe 2015 des TätowierMagazins zu lesen.



 
Szeneshop-Angebote
Dead Fish Art Project

Dead Fish Art Project

 

Die charmanten Fischköppe vom Berliner Tattoostudio »Für Immer« kleckern nicht, sondern klotzen, und präsentierten mit dem »Dead Fish Art Project« eine…

Drei zu eins: Ignorant-Style

Drei zu eins: Ignorant-Style

 

In einem spannenden Vergleich widmen wir uns drei Tätowierern, die sich dem Tätowieren auf ganz andere Weise nähern. Im Netz ist an dieser Stelle oft von…

Von Elfenohren und anderen Körperidealen

Von Elfenohren und anderen Körperidealen

 

Alternativemodel Hedwig von Hohenstein erzählt, wie sie mit 18 Jahren anfing, ihr Äußeres nach ihren Vorstellungen zu verändern und wie sie heute mit Ehemann…

Tattoo-Party am Millerntor

Tattoo-Party am Millerntor

 

Die Hamburger Ink & Ride ist eine Veranstaltung, die den Rahmen normaler Tattooconventions sprengt – das kommt besonders beim jungen Publikum gut an! Wir…

Realistic-Tattoos von Naktata aus Neuss

Realistic-Tattoos von Naktata aus Neuss

 

Auf der Dortmunder Convention gewann der charismatische Tätowierer Nakata den Preis für »Best Realistic«, für »Best of Saturday« sowie für »Best of Sunday«…

The Sinner and the Saint wird 20 Jahre alt

The Sinner and the Saint wird 20 Jahre alt

 

Zwanzig Jahre Liebe und Leidenschaft: Das Studio »The Sinner and the Saint« von Andreas Coenen feiert am 1. November sein zwanzigjähriges Bestehen. Wie…

Keine Porno-Tattoos, sondern Shunga!

Keine Porno-Tattoos, sondern Shunga!

 

Tattoos mit sexuellen Anspielungen sind keine Erfindung unserer mehr oder weniger aufgeklärten Gesellschaft. Schon vor über dreihundert Jahren haben die…

Maurice, Klobürstenmotiv-Träger und Hochzeitsfotograf

Maurice, Klobürstenmotiv-Träger und Hochzeitsfotograf

 

So außergewöhnlich wie Maurices Tätowierungen, sind auch die Hochzeitsfotos, die er zusammen mit seiner Verlobten Caro macht. Wir stellen den Fotografen,…

Europas brutalste Hardcore-Formation: NASTY

Europas brutalste Hardcore-Formation: NASTY

 

»Four dudes doing fucked up music for a fucked up world.« So beschreibt die Band Nasty sich selbst. Nasty, das ist die härteste Hardcore-Beatdown-Band…

Darkwork Tattoos by Ela Pour

Darkwork Tattoos by Ela Pour

 

Märchenhaft, düster und verspielt, ohne dabei kitschig zu wirken – das sind die Tattoos von Ela Pour. Die Berliner Tätowiererin betreibt mit »Pechschwarz«…

Drei verschiedene Tätowierer, ein gemeinsamer Stil: Diesmal: Farbrealistic

Drei verschiedene Tätowierer, ein gemeinsamer Stil: Diesmal: Farbrealistic

 

Drei Tätowierer, ein Stilschwerpunkt. In dieser Ausgabe erklären uns David Giersch, Marco Klose und Michel »Mitch« Schwarzenberger ihre unterschiedlichen…

Mimi Erhardts Kolumne: Mimi erklärt, warum Freundschaftstattoos fetzen

Mimi Erhardts Kolumne: Mimi erklärt, warum Freundschaftstattoos fetzen

 

In ihrer monatlichen Kolumne »Die Kippe danach« schreibt Autorin Mimi Erhardt, Boss Lady des Sexblogs Mimi&Käthe, über kuriose Geschichten und Beobachtungen…

Szeneshop-Angebote
Stand:24 November 2017 15:33:35/szene/wirklich+fuer+die+ewigkeit+_157.html