»Wenn koaner mehr red’ über di, bist hie!«

16.03.2015  |  Text: Dirk-Boris Rödel  |   Bilder: Stefan Gerzoskovitz
»Wenn koaner mehr red’ über di, bist hie!« »Wenn koaner mehr red’ über di, bist hie!«
»Wenn koaner mehr red’ über di, bist hie!«
Alle Bilder »
Tätowiertes Mannsbild vor bayrischer Traumkulisse: Der Garmisch-Partenkirchener Hans Buchwieser präsentiert sein Tattoos vor Eibsee und Zugspitze.
Tätowiertes Mannsbild vor bayerischer Traumkulisse: Der Garmisch-Partenkirchener Hans Buchwieser vor Eibsee und Nordwand der Zugspitze.

Man nehme ein männliches Tattoo-Model, das nach »Naturbursche« aussieht, fahre es quer durch die Republik zu einer traumhaften Location mit Bergen, kristallklarem See und atemberaubender Landschaft, und engagiere dazu noch einen Top-Fotografen, der das Ganze in hübschen Bildern einfängt, die eine Illusion von Landidylle vermitteln. Oder?
 
Im Hintergrund die Nordwand der Zugspitze, mit knapp 3000 m der höchste Berggipfel Deutschlands. Davor Hans, wahrscheinlich der meist tätowierte Einwohner Garmisch-Partenkirchens.*»Wenn keiner mehr über dich redet, bist du tot!«. (Hans Buchwieser)


Sepultura in Garmisch
Fehlanzeige. Hans ist kein Tattoo-Model, sondern gelernter Konditor und Einzelhandelskaufmann, und er wohnt genau da, wo diese Bilder entstanden – gut, wenn man's ganz genau nimmt, liegt der Eibsee unterhalb der Zugspitze, vor dem Hans hier posiert, ungefähr sechs Kilometer von seinem Heimatort Garmisch-Partenkirchen entfernt. Aber die Entfernung kann man sogar zu Fuß zurücklegen. »Wandern« würde Hans das nicht nennen. »Bei uns Einheimischen nennt sich das ›spazieren gehen‹«, erklärt er augenzwinkernd.

Und »einheimisch« kann Hans sich mit Fug und Recht nennen, seine Familie lebt bereits seit Generationen in Garmisch. Dass man sich da mit der Gegend, der Landschaft und Natur sehr verbunden fühlt, liegt ja auf der Hand – dass man als »Eingeborener« in einem fürs Wandern und für den Berg- und Wintersport bekannten Kurort bis zum Hals tätowiert ist, ist vielleicht weniger naheliegend. Schuld daran war Sepultura, Hans’ Lieblingsband als Teenager; mit 17 ließ er sich nach dem Vorbild seiner brasilianischen Idole tätowieren und flog daraufhin prompt zuhause raus – ganz so weit war man Mitte der 90er Jahre in der 26.000-Seelen-Gemeinde dann doch noch nicht. Ganz unerwartet kam der Rauswurf aus dem Elternhaus jedoch nicht: »Ich hatte vorher schon mit Klebetattoos experimentiert«, erklärt Hans, insofern hatte er sich eine Reaktion auf ein echtes Tattoo schon ausrechnen können …

Das vollständige Porträt und mehr atemberaubende Bilder gibt es im TätowierMagazin 03/2015.
Szeneshop-Angebote
Drei zu eins: Ignorant-Style

Drei zu eins: Ignorant-Style

 

In einem spannenden Vergleich widmen wir uns drei Tätowierern, die sich dem Tätowieren auf ganz andere Weise nähern. Im Netz ist an dieser Stelle oft von…

Von Elfenohren und anderen Körperidealen

Von Elfenohren und anderen Körperidealen

 

Alternativemodel Hedwig von Hohenstein erzählt, wie sie mit 18 Jahren anfing, ihr Äußeres nach ihren Vorstellungen zu verändern und wie sie heute mit Ehemann…

Tattoo-Party am Millerntor

Tattoo-Party am Millerntor

 

Die Hamburger Ink & Ride ist eine Veranstaltung, die den Rahmen normaler Tattooconventions sprengt – das kommt besonders beim jungen Publikum gut an! Wir…

Realistic-Tattoos von Naktata aus Neuss

Realistic-Tattoos von Naktata aus Neuss

 

Auf der Dortmunder Convention gewann der charismatische Tätowierer Nakata den Preis für »Best Realistic«, für »Best of Saturday« sowie für »Best of Sunday«…

The Sinner and the Saint wird 20 Jahre alt

The Sinner and the Saint wird 20 Jahre alt

 

Zwanzig Jahre Liebe und Leidenschaft: Das Studio »The Sinner and the Saint« von Andreas Coenen feiert am 1. November sein zwanzigjähriges Bestehen. Wie…

Keine Porno-Tattoos, sondern Shunga!

Keine Porno-Tattoos, sondern Shunga!

 

Tattoos mit sexuellen Anspielungen sind keine Erfindung unserer mehr oder weniger aufgeklärten Gesellschaft. Schon vor über dreihundert Jahren haben die…

Maurice, Klobürstenmotiv-Träger und Hochzeitsfotograf

Maurice, Klobürstenmotiv-Träger und Hochzeitsfotograf

 

So außergewöhnlich wie Maurices Tätowierungen, sind auch die Hochzeitsfotos, die er zusammen mit seiner Verlobten Caro macht. Wir stellen den Fotografen,…

Europas brutalste Hardcore-Formation: NASTY

Europas brutalste Hardcore-Formation: NASTY

 

»Four dudes doing fucked up music for a fucked up world.« So beschreibt die Band Nasty sich selbst. Nasty, das ist die härteste Hardcore-Beatdown-Band…

Darkwork Tattoos by Ela Pour

Darkwork Tattoos by Ela Pour

 

Märchenhaft, düster und verspielt, ohne dabei kitschig zu wirken – das sind die Tattoos von Ela Pour. Die Berliner Tätowiererin betreibt mit »Pechschwarz«…

Drei verschiedene Tätowierer, ein gemeinsamer Stil: Diesmal: Farbrealistic

Drei verschiedene Tätowierer, ein gemeinsamer Stil: Diesmal: Farbrealistic

 

Drei Tätowierer, ein Stilschwerpunkt. In dieser Ausgabe erklären uns David Giersch, Marco Klose und Michel »Mitch« Schwarzenberger ihre unterschiedlichen…

Mimi Erhardts Kolumne: Mimi erklärt, warum Freundschaftstattoos fetzen

Mimi Erhardts Kolumne: Mimi erklärt, warum Freundschaftstattoos fetzen

 

In ihrer monatlichen Kolumne »Die Kippe danach« schreibt Autorin Mimi Erhardt, Boss Lady des Sexblogs Mimi&Käthe, über kuriose Geschichten und Beobachtungen…

Groteske Dämonen-Tattoos von Ruco

Groteske Dämonen-Tattoos von Ruco

 

Ängsten und menschlichen Schwächen verleiht Tätowierer Ruco aus Rom in seinen Tattoos ein Gesicht, meist ein grotesk entstelltes. Dennoch wirken seine…

Szeneshop-Angebote
Stand:18 November 2017 05:50:24/szene/wenn+koaner++mehr+red+ueber+di+bist+hie_152.html