Neo-Naga

10.07.2015  |  Text und Fotos: Lars Krutak  |   Übersetzung: Boris Glatthaar
Neo-Naga Neo-Naga Neo-Naga Neo-Naga
Neo-Naga
Alle Bilder »
In Indiens Nordosten entsteht ein neuer Tattoostil: Neo-Naga verbindet die Symbolik fast vergessener Stammestätowierungen mit moderner Hautkunst. Begründer Mo Naga will so das kulturelle Erbe der früheren Kopfjäger und Krieger in die Zukunft retten – zumindest ihr friedliches.

 
 
Tätowierer Mo Naga besucht das Dorf Hongpui, in dem Naga vom Stamm der Konyak leben.Tätowierer Mo Naga, der Modedesign studiert hat, besucht das Dorf Hongpui, in dem Naga vom Stamm der Konyak leben. Mos Vision: Die traditionelle Symbolik der Stämme erhalten. Das Nagaland soll das Zentrum einer neuen Tattoobewegung werden.


Auf den hohen Bergen und im tiefsten Dschungel in Indiens Grenzregion zu Myanmar lebend, zollen die Naga dem Tod immer schon tiefsten Respekt. Ob es nun der abgetrennte Kopf eines Feindes oder der Schädel eines geehrten Angehörigen war – menschliche Köpfe wurden stets ehrfurchtsvoll verwahrt und mit Gaben bedacht, weil ihnen eine lebensspendende Kraft nachgesagt wurde, die sich aus dem spirituellen Geist der Verstorbenen ergab. Tatsächlich vergleichen die Naga die Kraft der Schädel mit dem landwirtschaftlichen Potenzial von containerweise Saatgut und führen darauf auch Anstiege der Geburtenrate zurück.


Die Chang sind ein Naga-Stamm, der traditionelle Tätowierungen trägt.Modernes Arm- und Schultertattoo von Mo Naga im Stil der Konyak-Naga.(Bild links) Die Chang sind ein Naga-Stamm, der traditionelle Tätowierungen trägt. (Bild rechts) Modernes Arm- und Schultertattoo von Mo Naga im Stil der Konyak-Naga.

Lange wurden die Naga als kriegerisches Volk gefürchtet und respektiert, inzwischen sind sie in mehr als dreißig Einzelstämme zerfallen, jeder mit seiner eigenen Kultur, seinen eigenen Traditionen und sogar seiner eigenen Sprache. Mehr als die Hälfte dieser Gruppen ist stark tätowiert und zwar mit Motiven, die sich an die Natur ringsum anlehnen. Besonders kräftige Tattoos dürfen nicht von jedermann getragen werden, sondern ausschließlich von Männern, die sich die Hautzeichen durch Mut im Kampf verdient haben. Tätowierungen, die auch Frauen tragen dürfen, zeigen häufig Muster, die eine Zugehörigkeit zu einem Volk, einem Stamm oder einer Familie symbolisieren.

Der vollständige Artikel ist in der Juli-Ausgabe 2015 des TätowierMagazins zu lesen.
Szeneshop-Angebote
Dead Fish Art Project

Dead Fish Art Project

 

Die charmanten Fischköppe vom Berliner Tattoostudio »Für Immer« kleckern nicht, sondern klotzen, und präsentierten mit dem »Dead Fish Art Project« eine…

Drei zu eins: Ignorant-Style

Drei zu eins: Ignorant-Style

 

In einem spannenden Vergleich widmen wir uns drei Tätowierern, die sich dem Tätowieren auf ganz andere Weise nähern. Im Netz ist an dieser Stelle oft von…

Von Elfenohren und anderen Körperidealen

Von Elfenohren und anderen Körperidealen

 

Alternativemodel Hedwig von Hohenstein erzählt, wie sie mit 18 Jahren anfing, ihr Äußeres nach ihren Vorstellungen zu verändern und wie sie heute mit Ehemann…

Tattoo-Party am Millerntor

Tattoo-Party am Millerntor

 

Die Hamburger Ink & Ride ist eine Veranstaltung, die den Rahmen normaler Tattooconventions sprengt – das kommt besonders beim jungen Publikum gut an! Wir…

Realistic-Tattoos von Naktata aus Neuss

Realistic-Tattoos von Naktata aus Neuss

 

Auf der Dortmunder Convention gewann der charismatische Tätowierer Nakata den Preis für »Best Realistic«, für »Best of Saturday« sowie für »Best of Sunday«…

The Sinner and the Saint wird 20 Jahre alt

The Sinner and the Saint wird 20 Jahre alt

 

Zwanzig Jahre Liebe und Leidenschaft: Das Studio »The Sinner and the Saint« von Andreas Coenen feiert am 1. November sein zwanzigjähriges Bestehen. Wie…

Keine Porno-Tattoos, sondern Shunga!

Keine Porno-Tattoos, sondern Shunga!

 

Tattoos mit sexuellen Anspielungen sind keine Erfindung unserer mehr oder weniger aufgeklärten Gesellschaft. Schon vor über dreihundert Jahren haben die…

Maurice, Klobürstenmotiv-Träger und Hochzeitsfotograf

Maurice, Klobürstenmotiv-Träger und Hochzeitsfotograf

 

So außergewöhnlich wie Maurices Tätowierungen, sind auch die Hochzeitsfotos, die er zusammen mit seiner Verlobten Caro macht. Wir stellen den Fotografen,…

Europas brutalste Hardcore-Formation: NASTY

Europas brutalste Hardcore-Formation: NASTY

 

»Four dudes doing fucked up music for a fucked up world.« So beschreibt die Band Nasty sich selbst. Nasty, das ist die härteste Hardcore-Beatdown-Band…

Darkwork Tattoos by Ela Pour

Darkwork Tattoos by Ela Pour

 

Märchenhaft, düster und verspielt, ohne dabei kitschig zu wirken – das sind die Tattoos von Ela Pour. Die Berliner Tätowiererin betreibt mit »Pechschwarz«…

Drei verschiedene Tätowierer, ein gemeinsamer Stil: Diesmal: Farbrealistic

Drei verschiedene Tätowierer, ein gemeinsamer Stil: Diesmal: Farbrealistic

 

Drei Tätowierer, ein Stilschwerpunkt. In dieser Ausgabe erklären uns David Giersch, Marco Klose und Michel »Mitch« Schwarzenberger ihre unterschiedlichen…

Mimi Erhardts Kolumne: Mimi erklärt, warum Freundschaftstattoos fetzen

Mimi Erhardts Kolumne: Mimi erklärt, warum Freundschaftstattoos fetzen

 

In ihrer monatlichen Kolumne »Die Kippe danach« schreibt Autorin Mimi Erhardt, Boss Lady des Sexblogs Mimi&Käthe, über kuriose Geschichten und Beobachtungen…

Szeneshop-Angebote
Stand:24 November 2017 15:58:56/szene/neo-naga_156.html