Ink and Ride feiert Tattoos, Urban-Sports und Street Art

23.10.2015  |  Text: Christian Böge  |   Bilder: Christian Böge
Ink and Ride feiert Tattoos, Urban-Sports und Street Art Ink and Ride feiert Tattoos, Urban-Sports und Street Art Ink and Ride feiert Tattoos, Urban-Sports und Street Art Ink and Ride feiert Tattoos, Urban-Sports und Street Art Ink and Ride feiert Tattoos, Urban-Sports und Street Art Ink and Ride feiert Tattoos, Urban-Sports und Street Art Ink and Ride feiert Tattoos, Urban-Sports und Street Art Ink and Ride feiert Tattoos, Urban-Sports und Street Art Ink and Ride feiert Tattoos, Urban-Sports und Street Art Ink and Ride feiert Tattoos, Urban-Sports und Street Art Ink and Ride feiert Tattoos, Urban-Sports und Street Art Ink and Ride feiert Tattoos, Urban-Sports und Street Art
Ink and Ride feiert Tattoos, Urban-Sports und Street Art
Alle Bilder »
Bei der dritten Ink & Ride in Hamburg kamen wieder Tätowierer, Street-Artists, BMX-Virtuosen und Skater zusammen. Es gab mehr internationale Künstler als zuvor – und ein weltoffenes Motto: »Refugees welcome!«
Bei der dritten Ink & Ride in Hamburg kamen wieder Tätowierer, Urban-Artists, Sprayer, BMX-Virtuosen und Skater zusammen. Es gab mehr internationale Künstler als zuvor – und ein weltoffenes Motto: »Refugees welcome!«
 
 
Tattoo, Street Art, BMX: Das weitläufige Gelände bot der Ink & Ride mächtig Platz.Tattoo, Street Art, Urban-Sports: Das weitläufige Gelände bot der Ink & Ride mächtig Platz.
 
Es gab Tinte und Street Style en masse: Die diesjährige Ink & Ride im September fand erneut auf dem Gelände des Museums für Arbeit in Hamburg-Barmbek statt. Allerdings wurden diesmal neben zwei Etagen für Tätowierer und Aussteller weitaus größere Teile des Freiareals mit einer Halfpipe für spektakuläre BMX- und Skate-Contests genutzt. Hinzu kamen rund 100 Meter Fläche für Sprayer, wo auch die Besucher ihre Fähigkeiten an den Sprühdosen testen konnten. Weil viele Familien gekommen waren, nutzten vor allem Kinder und Jugendliche diese Möglichkeit.
Fahrradhersteller und -werkstätten prä-sentierten Fahr- und Laufräder mit Zubehör, Designer zeigten und verkauften eigene Entwürfe und die offiziellen Ink-&-Ride-T-Shirts wurden auf einer Siebdruckmaschine vor Ort bedruckt.
Der St.-Pauli-Fanladen war auch wieder mit am Start, ebenso wie diverse Food-Trucks und Bars.

 
Josh Peacock von Legacy Ink tätowierte diesen Gorilla im Street-Art-Style.Max aka Fronsaide von F3 Tattoo, on the road, holte mit diesem Hamster am Samstag den Preis »Tattoo of the Day«.
Ein Friedens-Truthahn? Jedenfalls aus der Nadel von Maik Gnass von The Office Electric Tattoing.(abb. links) Ein Friedens-Truthahn? Jedenfalls aus der Nadel von Maik Gnass von The Office Electric Tattoing. (Abb. mitte) Max aka Fronsaide von F3 Tattoo holte mit diesem Hamster am Samstag den Preis »Tattoo of the Day«. (Abb. rechts) Josh Peacock von Legacy Ink tätowierte diesen Gorilla im Street-Art-Style.

 

Eine weitere Attraktion war der diesmal gemietete alte Wasserturm am Barmbeker Bahnhof: Er bot einen etwa 100 Meter langen, etwas ans New Yorker Guggenheim-Museum erinnernden Schneckengang mit Werken von etwa zwanzig Urban Artists. Im Untergeschoss mit separatem Eingang wurde von Freitag auf Samstag ein großflächiges Graffito erstellt, das mindestens bis zur nächsten Ink & Ride an der Rundwand bleiben soll.
Die große After-Show-Party am Samstagabend stieg in den neuen Räumen des Musikclubs Molotow auf St. Pauli. Gespielt wurden Hip-Hop und Trash von DJ Tereza, Monica Mayhem & Joana Jordan sowie dem Acrobatic-Colours-DJ-Team. Etliche Tätowierer strichen allerdings nicht erst am nächsten Morgen die Segel, schließlich ging es für sie schon um elf Uhr am Sonntag wieder an die Maschinen.

Den kompletten Bericht könnt ihr im neuen TätowierMagazin 11/2015 lesen! Die November-Ausgabe bekommt ihr ab dem 23.10.2015 an den bekannten Verkaufsstellen oder könnt ihr versandkostenfrei im SzeneShop bestellen.
Szeneshop-Angebote
Tattoo-Party am Millerntor

Tattoo-Party am Millerntor

 

Die Hamburger Ink & Ride ist eine Veranstaltung, die den Rahmen normaler Tattooconventions sprengt – das kommt besonders beim jungen Publikum gut an! Wir…

Elektrischer Tätowierer

Elektrischer Tätowierer

 

Maik Gnass’ Technik ist sehr traditionell, die Motive sind aber alles andere als altbacken. In seinem Rotterdamer Studio »The Office Electric Tattooing«…

Der König der Tätowierer

Der König der Tätowierer

 

Das Hafenmilieu und Tattoos sind seit jeher eng miteinander verbunden – so auch in Hamburg. Wir sprachen mit dem Kunsthistoriker Ole Wittmann über die…

Neo-Traditionals von Cionka und Jesper Jorgensen

Neo-Traditionals von Cionka und Jesper Jorgensen

 

Zwei Tätowierer, zwei unterschiedliche Konzepte. Mit Cionka und Jesper Jørgensen stellen wir zwei Traditional-Tätowierer vor, die unterschiedlicher gar…

Tinte und Fusel in majestätischen Räumen

Tinte und Fusel in majestätischen Räumen

 

Die sechste Tattoo Ink Explosion in der ehrwürdigen Mönchengladbacher Kaiser-Friedrich-Halle stand unter dem Motto »Hillbilly« – neben hervorragenden Tätowierern…

Zwischen den Welten

Zwischen den Welten

 

Jessi Manchester lebt zwischen den Welten: Nicht nur, dass die Wahlhamburgerin in den USA geboren wurde und zwei Nationalitäten besitzt, sondern sie pendelt…

Hipstar von Long Island

Hipstar von Long Island

 

Brian Povak stammt ursprünglich aus New York. Über Amsterdam, Wien, Hamburg und Kopenhagen landete der Tätowierer vor zehn Jahren in Berlin. Dort will…

Karl »Kuddl« Finkes Tattoo-Nachlass

Karl »Kuddl« Finkes Tattoo-Nachlass

 

Der neue Sensationsfund zur deutschen Tätowiergeschichte: Der Kunsthistoriker Ole Wittmann hat das Vorlagenalbum des Hamburger Tätowierers Karl »Kuddl«…

Szeneshop-Angebote
Stand:20 November 2017 12:55:10/szene/ink+and+ride+feiert+tattoos+urban-sports+und+-art_1510.html