Hongkongs goldenes Tattoo-Zeitalter

27.02.2015  |  Text: Maki und Heide Heim   |   Bilder: Maki
Hongkongs goldenes Tattoo-Zeitalter Hongkongs goldenes Tattoo-Zeitalter Hongkongs goldenes Tattoo-Zeitalter
Hongkongs goldenes Tattoo-Zeitalter
Alle Bilder »
Mit dem Tätowierer James Ho, einem ehemaligen Mechaniker der Handelsmarine, begann 1946 das goldene Zeitalter des elektrischen Tätowierens in Hongkong. Sein Sohn Jimmy Ho, der in die Fußstapfen seines Vaters trat, hat über 60 Jahre Tattoo-Geschichte in der ehemaligen britischen Kronkolonie miterlebt.

 
Der Blick zurück: Jimmy Ho erinnert sich an die guten Zeiten des Hongkong Tattooings.Der Blick zurück. Jimmy Ho erinnert sich an die guten Zeiten des Hongkong Tattooings: An seinen Vater, den begründer des elektrischen Tätowierens in Hongkong, und an die Zeit, als er im Alter von 13 selbst Tätowierer wurde.
 

Jimmy Ho ist ein Zeitzeuge der bewegten Hongkonger Tattoo-Geschichte. Der mittlerweile 69 Jahre alte Tätowierer ist Sohn des legendären James Ho, mit dem die Geschichte des elektrischen Tätowierens in Hongkong startete. James Ho wurde 1903 in Shanghai geboren. Als Jugendlicher heuerte er bei der Handelsmarine an. Nachdem sein Schiff von einem japanischen Torpedo versenkt wurde, verschlug es den Schiffbrüchigen ins indische Kalkutta. Dort erkannte er seine Berufung: Die ausländischen Militärangehörigen waren verrückt nach Tattoos und ließen sich vor Ort tätowieren. James Ho erlernte das Handwerk, baute sich als talentierter Mechaniker die notwendigen Maschinen und übertrug das Geschäftsmodell auf die Gegebenheiten in Hongkong: 1946 eröffnete er sein erstes Tattoo-Studio »Rose Tattoo« in der Nathan Road.
 
Seine Flashes hat Jimmy selbst gezeichnet; für Matrosen war immer das Passende dabei! Tattoo-Gepose in den 70ern: So sahen früher Hardcore-Tattoo-Fans aus! Tätowiert von Jimmy Ho.(l) Seine Flashes hat Jimmy selbst gezeichnet; für Matrosen war immer das Passende dabei! (r) Tattoo-Gepose in den 70ern: So sahen früher Hardcore-Tattoo-Fans aus! Tätowiert von Jimmy Ho.
 

Die zwischen der Halbinsel Kowloon und der Insel Hongkong gelegene Hafenanlage »Victoria Harbour« sollte ihn permanent mit Nachschub an tätowierwilligen Seeleuten der Handels- und Militärmarine versorgen. Vor allem während des 1950 begonnenen Koreakriegs und des Vietnamkriegs (1955-1975) kamen täglich bis zu 40 Angehörige der US-Navy ins Studio und James Ho hatte so viel Arbeit, dass er gleich mehreren Lehrlingen das Tätowieren beibringen musste, um die Nachfrage zu bewältigen. Zahlreiche Tätowierer erlernten das Handwerk bei James Ho und wurden wie er selbst zu Legenden: Pinky Yun, Swallow und natürlich sein Sohn Jimmy Ho.
Bis in die 70er Jahre profitierte die Stadt von der geopolitisch wichtigen Lage und ihrer liberalen Politik als Kronkolonie Englands. Hongkong bot den Schiffbesatzungen alles, was man von einem ordentlichen Landgang erwartete; und dazu gehörten auch in die Haut gestochene Schiffe, Anker und Flaggen – unvergessliche Souvenirs, die sich die Seeleute in der Hafenstadt tätowieren ließen.

Das kleine schlichte Schild mit der Aufschrift »Jimmy Ho Tattoo« hängt auch heute noch im Flur eines heruntergekommenen Hauses. Hinter der weißen, mit ein paar Tattoo-Aufklebern dekorierten Holztür im zweiten Stock, befindet sich ein fensterloses und stickiges Zimmer, Jimmy Hos Studio. Wohnraum ist in der Metropole Hongkong teuer, insbesondere im zentral gelegenen und sehr belebten Stadtteil Mongkok auf der Halbinsel Kowloon. 130.000 Menschen sollen hier auf einem Quadratkilometer leben. Zum Vergleich: In München, der am dichtesten besiedelten Großstadt Deutschlands, sind es 4500.

Dass man sich in einem Tattoo-Studio befindet, wird beim Blick auf die Zimmerwände klar: Drachen, geflügelte Tiger, Panther im Kampf mit einer Schlange, Adler im Landeanflug, Päonienblüten, Flaggen, Anker … aber auch Tribal- und Stacheldraht-Vorlagen, Motive der 80er. Dicke Fotoalben zeigen hunderte tätowierte Seeleute, lokale Größen, echte Promis – alle wurden durch Jimmy Ho zu einem Teil der Hongkonger Tattoo-Geschichte, deren Flair sich beim Anblick der Bilder noch erahnen lässt.

Der komplette Artikel ist im TätowierMagazin 03/2015 nachzulesen.
Szeneshop-Angebote
Dead Fish Art Project

Dead Fish Art Project

 

Die charmanten Fischköppe vom Berliner Tattoostudio »Für Immer« kleckern nicht, sondern klotzen, und präsentierten mit dem »Dead Fish Art Project« eine…

Drei zu eins: Ignorant-Style

Drei zu eins: Ignorant-Style

 

In einem spannenden Vergleich widmen wir uns drei Tätowierern, die sich dem Tätowieren auf ganz andere Weise nähern. Im Netz ist an dieser Stelle oft von…

Von Elfenohren und anderen Körperidealen

Von Elfenohren und anderen Körperidealen

 

Alternativemodel Hedwig von Hohenstein erzählt, wie sie mit 18 Jahren anfing, ihr Äußeres nach ihren Vorstellungen zu verändern und wie sie heute mit Ehemann…

Tattoo-Party am Millerntor

Tattoo-Party am Millerntor

 

Die Hamburger Ink & Ride ist eine Veranstaltung, die den Rahmen normaler Tattooconventions sprengt – das kommt besonders beim jungen Publikum gut an! Wir…

Realistic-Tattoos von Naktata aus Neuss

Realistic-Tattoos von Naktata aus Neuss

 

Auf der Dortmunder Convention gewann der charismatische Tätowierer Nakata den Preis für »Best Realistic«, für »Best of Saturday« sowie für »Best of Sunday«…

The Sinner and the Saint wird 20 Jahre alt

The Sinner and the Saint wird 20 Jahre alt

 

Zwanzig Jahre Liebe und Leidenschaft: Das Studio »The Sinner and the Saint« von Andreas Coenen feiert am 1. November sein zwanzigjähriges Bestehen. Wie…

Keine Porno-Tattoos, sondern Shunga!

Keine Porno-Tattoos, sondern Shunga!

 

Tattoos mit sexuellen Anspielungen sind keine Erfindung unserer mehr oder weniger aufgeklärten Gesellschaft. Schon vor über dreihundert Jahren haben die…

Maurice, Klobürstenmotiv-Träger und Hochzeitsfotograf

Maurice, Klobürstenmotiv-Träger und Hochzeitsfotograf

 

So außergewöhnlich wie Maurices Tätowierungen, sind auch die Hochzeitsfotos, die er zusammen mit seiner Verlobten Caro macht. Wir stellen den Fotografen,…

Europas brutalste Hardcore-Formation: NASTY

Europas brutalste Hardcore-Formation: NASTY

 

»Four dudes doing fucked up music for a fucked up world.« So beschreibt die Band Nasty sich selbst. Nasty, das ist die härteste Hardcore-Beatdown-Band…

Darkwork Tattoos by Ela Pour

Darkwork Tattoos by Ela Pour

 

Märchenhaft, düster und verspielt, ohne dabei kitschig zu wirken – das sind die Tattoos von Ela Pour. Die Berliner Tätowiererin betreibt mit »Pechschwarz«…

Drei verschiedene Tätowierer, ein gemeinsamer Stil: Diesmal: Farbrealistic

Drei verschiedene Tätowierer, ein gemeinsamer Stil: Diesmal: Farbrealistic

 

Drei Tätowierer, ein Stilschwerpunkt. In dieser Ausgabe erklären uns David Giersch, Marco Klose und Michel »Mitch« Schwarzenberger ihre unterschiedlichen…

Mimi Erhardts Kolumne: Mimi erklärt, warum Freundschaftstattoos fetzen

Mimi Erhardts Kolumne: Mimi erklärt, warum Freundschaftstattoos fetzen

 

In ihrer monatlichen Kolumne »Die Kippe danach« schreibt Autorin Mimi Erhardt, Boss Lady des Sexblogs Mimi&Käthe, über kuriose Geschichten und Beobachtungen…

Szeneshop-Angebote
Stand:24 November 2017 15:32:56/szene/hongkongs+goldenes+tattoo-zeitalter_152.html