Der Zauber der Oushem-Tattoos

08.05.2015  |  Text: Travelingmic  |   Bilder: Travelingmic
Der Zauber der Oushem-Tattoos Der Zauber der Oushem-Tattoos Der Zauber der Oushem-Tattoos Der Zauber der Oushem-Tattoos
Der Zauber der Oushem-Tattoos
Alle Bilder »
Das Märchenland Marokko bietet nicht nur den Zauber von Tausendundeine Nacht, sondern auch eine der ältesten Tattookulturen der Welt. Die stolzen Berberfrauen im Atlas, dem Hochgebirge im Nordwesten Afrikas, ließen sich noch bis vor nicht allzu langer Zeit ihre Oushem ins Gesicht und auf die Arme stechen.
Das Märchenland Marokko bietet nicht nur den Zauber von Tausendundeine Nacht, sondern auch eine der ältesten Tattookulturen der Welt. Die stolzen Berberfrauen im Atlas, dem Hochgebirge im Nordwesten Afrikas, ließen sich noch bis vor nicht allzu langer Zeit ihre Oushem ins Gesicht und auf die Arme stechen. Die Zeiten ändern sich auch in Nordafrika, aber die Magie der traditionellen Tätowierungen der Imazighen, wie sich die ursprüngliche Ethnie und die Bewohner der nordafrikanischen Länder selbst nennt, bleibt.
 
Eine der tätowierten Berberinnen um Amizmiz in Marokko, die stolz sind auf ihre traditionellen Tattoos. Die circa 18 Millionen Berber leben in einem Raum, der sich von der Atlantikküste Marokkos bis in den heutigen Irak erstreckt.
(l) Die circa 18 Millionen Berber leben in einem Raum, der sich von der Atlantikküste Marokkos bis in den heutigen Irak erstreckt. (r) Eine der tätowierten Berberinnen um Amizmiz in Marokko, die stolz sind auf ihre traditionellen Tattoos.

 
Man ahnt es schon, wenn man das uralte Lied der Berberinnen über das Tätowieren hört: Die Bewohner der Berge und Wüsten Marokkos nehmen ihre Tattoos ernst. Kein Mann aus den Berberclans in den Tälern des Atlas und den Ausläufern der Sahara hätte jemals daran gedacht, sich ein Mädchen zur Frau zu nehmen, das nicht die Oushem trägt. Sie wäre keine echte Berberin gewesen, die mit Stolz die Traditionen eines der ältesten Völker der Welt hochhält.

 
 Traditionelles Berberlied
 
»Afakem, Afakem, oh du Tätowiererin!
Du bist unvergleichlich im Gebrauch der Nadel, ob groß oder klein!
Du weißt, wie du den Ruß der Lampe und den Saft des Efeus zu verwenden hast,
damit das Blau deiner Tattoos nie verblasst!
Im ganzen Atlas bietest du die schönste Kunst,
Frauen und Mädchen in unseren Dörfern raufen um deine Gunst,
suchen deinen Rat.
Kein Mann heiratet uns,
bevor er sich nicht sicher ist, dass es deine Nadel war, die uns gestochen hat.
Oh, geliebte Tätowiererin, möge Gott dich segnen,
dich überschütten mit seinen Gaben!«
 
Tattoos aus Ruß und Dornen

Und es waren fast immer ältere Frauen aus dem gleichen Clan, die der jungen Berberin mit Dornen des Zitronenbaums und einem Gemisch aus Lampenruß und zerstoßenen Blättern die Siyalamuster aufs Kinn oder die heilige Palme Chedjra auf die Stirn tätowiert haben. Sie waren die Hüterinnen des uralten Wissens von der Wirkung der magischen Medizin und wie man sich vor dem bösen Blick und den heimtückischen Geistern schützt, die sich in den Körper der unschuldigen Mädchen bohren. Beim Tätowieren gaben sie den jungen Frauen auch Ratschläge; teilten ihre Erfahrungen, wie sie es in ihrer Ehe halten sollte, um den Zukünftigen unter allen Umständen des Lebens zufrieden stellen zu können.
 
Tätowierte Berberinnen bei Amizmiz, Marokko.Tätowierte Berberinnen bei Amizmiz, Marokko.

Als Mutter würden sie dann noch zusätzlichen Schutz brauchen, die segnende Hand von Fatima, der Tochter des Propheten. Der Legende nach war sie es, die den Berbern die Oushem geschenkt hatte, und oft wird erzählt, dass sie selbst tätowiert gewesen sei. Die junge Mutter musste wissen, was zu tun ist, wenn das Kind krank würde und welche heilenden Tattoos es braucht. Die Kindersterblichkeit war hoch, Mütter mussten häufig den Verlust mehrerer Babys verkraften. Zum Schutz könnte ein tätowierter Punkt auf der Nase oder am Auge die Geister fern halten. All dieses Wissen musste weiter gegeben werden. An diesem einen Tag, wenn die Mädchen die Oushem erhielten, wurden sie zu Frauen, noch bevor die Hochzeitszeremonie gefeiert wurde.

Es ist auch keine Überraschung, dass den Oushem unterschwellig immer wieder sexuelle Bedeutungen nachgesagt werden, zumal noch vor 50 Jahren Tattoos auf dem ganzen Körper gestochen wurden. In der umfangreichen französischen Literatur über die Berber gibt es zahlreiche Hinweise auf die erotische Komponente der Oushem, bei denen auch die Fruchtbarkeitssymbolik eine Rolle spielt.

Der vollständige Artikel ist im TätowierMagazin 05/2015 nachzulesen.
Szeneshop-Angebote
Dead Fish Art Project

Dead Fish Art Project

 

Die charmanten Fischköppe vom Berliner Tattoostudio »Für Immer« kleckern nicht, sondern klotzen, und präsentierten mit dem »Dead Fish Art Project« eine…

Drei zu eins: Ignorant-Style

Drei zu eins: Ignorant-Style

 

In einem spannenden Vergleich widmen wir uns drei Tätowierern, die sich dem Tätowieren auf ganz andere Weise nähern. Im Netz ist an dieser Stelle oft von…

Von Elfenohren und anderen Körperidealen

Von Elfenohren und anderen Körperidealen

 

Alternativemodel Hedwig von Hohenstein erzählt, wie sie mit 18 Jahren anfing, ihr Äußeres nach ihren Vorstellungen zu verändern und wie sie heute mit Ehemann…

Tattoo-Party am Millerntor

Tattoo-Party am Millerntor

 

Die Hamburger Ink & Ride ist eine Veranstaltung, die den Rahmen normaler Tattooconventions sprengt – das kommt besonders beim jungen Publikum gut an! Wir…

Realistic-Tattoos von Naktata aus Neuss

Realistic-Tattoos von Naktata aus Neuss

 

Auf der Dortmunder Convention gewann der charismatische Tätowierer Nakata den Preis für »Best Realistic«, für »Best of Saturday« sowie für »Best of Sunday«…

The Sinner and the Saint wird 20 Jahre alt

The Sinner and the Saint wird 20 Jahre alt

 

Zwanzig Jahre Liebe und Leidenschaft: Das Studio »The Sinner and the Saint« von Andreas Coenen feiert am 1. November sein zwanzigjähriges Bestehen. Wie…

Keine Porno-Tattoos, sondern Shunga!

Keine Porno-Tattoos, sondern Shunga!

 

Tattoos mit sexuellen Anspielungen sind keine Erfindung unserer mehr oder weniger aufgeklärten Gesellschaft. Schon vor über dreihundert Jahren haben die…

Maurice, Klobürstenmotiv-Träger und Hochzeitsfotograf

Maurice, Klobürstenmotiv-Träger und Hochzeitsfotograf

 

So außergewöhnlich wie Maurices Tätowierungen, sind auch die Hochzeitsfotos, die er zusammen mit seiner Verlobten Caro macht. Wir stellen den Fotografen,…

Europas brutalste Hardcore-Formation: NASTY

Europas brutalste Hardcore-Formation: NASTY

 

»Four dudes doing fucked up music for a fucked up world.« So beschreibt die Band Nasty sich selbst. Nasty, das ist die härteste Hardcore-Beatdown-Band…

Darkwork Tattoos by Ela Pour

Darkwork Tattoos by Ela Pour

 

Märchenhaft, düster und verspielt, ohne dabei kitschig zu wirken – das sind die Tattoos von Ela Pour. Die Berliner Tätowiererin betreibt mit »Pechschwarz«…

Drei verschiedene Tätowierer, ein gemeinsamer Stil: Diesmal: Farbrealistic

Drei verschiedene Tätowierer, ein gemeinsamer Stil: Diesmal: Farbrealistic

 

Drei Tätowierer, ein Stilschwerpunkt. In dieser Ausgabe erklären uns David Giersch, Marco Klose und Michel »Mitch« Schwarzenberger ihre unterschiedlichen…

Mimi Erhardts Kolumne: Mimi erklärt, warum Freundschaftstattoos fetzen

Mimi Erhardts Kolumne: Mimi erklärt, warum Freundschaftstattoos fetzen

 

In ihrer monatlichen Kolumne »Die Kippe danach« schreibt Autorin Mimi Erhardt, Boss Lady des Sexblogs Mimi&Käthe, über kuriose Geschichten und Beobachtungen…

Szeneshop-Angebote
Stand:24 November 2017 15:40:55/szene/der+zauber+der+oushem-tattoos_154.html