Tattoo Avantgardismus – Skurrile Hautbilder

Tattoo Avantgardismus – Skurrile Hautbilder
Alle Bilder »
Tätowierungen sind von den Seemanns- und Knasterinnerungen schon seit einiger Zeit zu Kult-Accessoires und Trendobjekten aufgestiegen. Doch die Beliebtheit hat eine Nebenwirkung: Ein »Standard-Tattoo« ist längst kein Hingucker mehr. Da gilt nur eins: Wer auffallen will, braucht Fantasie!
 


Für die einen ist es Kunst, für andere
die größte Gurke der Welt. Aber über Geschmack lässt
sich eben streiten … Tattoo von Yann (Paris, F)


Sind wir nicht alle ein bisschen Bluna?
Einzig wollen wir sein, nicht artig; Individualität liegt im Trend, nicht nur in der Werbung. In ist, wer auffällt, in der Masse untergehen ist nur etwas für graue Mäuse. Schon allein das Faible für Buntes auf der Haut lässt die meisten Tätowierten sich eher in andere Kategorien einordnen, doch ist ein klassisches Oberarm-Tribal heute nicht unbedingt mehr ein visueller Magnet. Wer in Zeiten von multiplen Dermal Anchors, rückenfüllenden Cuttings oder implantierten Stirnhörnchen mit einer Tätowierung noch die Blicke auf sich ziehen möchte, muss in Sachen Motiv schon ein wenig mehr Gas geben.


Wie zum Teufel ist bitte der Tätowierer Richard von der Pekarai in Fischamend (A) drauf? Eine Mäusefamilie versammelt sich um eine Mausefalle, in der ein Joint steckt. Tststs …? Daneben ein Ausschnitt aus dem Bild »Snow White« von Mark Ryden. Gestochen von Marco Schmidgunst, El Dolorado (Wiesbaden).


Es gibt nichts, was es noch nicht gibt!

Bei aller Kreativität: Dem Ideal hinterher zu hecheln, ein Tattoo auf der Haut zu tragen, das kein anderer hat, ist beinah vergebliche Liebesmühe. Es gibt unzählige Tattoo-Ideen, und die Wahrscheinlichkeit, dass ein Geistesblitz vorher noch nicht in einem anderen Schädel eingeschlagen ist, ist ziemlich gering – und selbst wenn, wird ein wirklich aufregend-neues Tattoo-Design garantiert von weniger fantasiebegabten Menschen kopiert. Das ist natürlich eine ärgerliche Angelegenheit, aber kaum zu verhindern – drüber aufregen ist also nur bedingt sinnvoll.


Dieser Teddy hatte kein Glück. Er – äh, gestochen von Woody, wem sonst … Kindlich naive Bauernhofszene von Lionel, Out of Step (F). Wir finden die Sau am besten.


Trotzdem ist es natürlich verständlich, dass die Träger außergewöhnlicher Tattoo-Designs die – auch vermeintliche – Einmaligkeit ihrer Tätowierungen erhalten möchten. Ebenso haben auch die kreativen Schöpfer der Kunstwerke, die Tätowierer, ein nachvollziehbares Interesse daran, am Stil der Artwork bereits als Urheber ausgemacht zu werden. So erkennt man beispielsweise schon auf den ersten Blick die kreative Heimat flippig-verspielter Tattoo-Spleens der französischen Künstler Lionel, Yann oder Navette.


Der Gag ist zwar nicht mehr so neu, funktioniert aber trotzdem noch. Gestochen von Ute, Palatine Tattoo (Pirmasens) Schräges Flash von Navette.


Barcode oder Mausefalle

Um eine ausgefallene Tätowierung zu erhalten, ist natürlich nicht unbedingt die Fahrt gen Westen nötig. Mit einer klaren Motivvorlage kann auch der bodenständigste deutsche Tattoo-Artist – so er die nötigen handwerklichen Fähigkeiten besitzt – ein skurriles Hautbild kreieren. Doch ist es in diesem Fall sinnvoll, schon eine Vorstellung zu besitzen, was für ein Hingucker demnächst Arm, Bein, Bauch oder eben eine andere Körperstelle zieren soll. Schließlich muss die Tätowierung, egal wie flippig sie auch sein mag, zum Träger passen. Bei einem gegenständlichen Motiv wie zum Beispiel einer Mausefalle verbindet den Tattoo-Eigner vielleicht ein besonderes Erlebnis mit dem Nagetier. Zu einem Fashion-Victim, der seine Zeit am liebsten in den Outlets dieser Welt verbringt, passt eventuell ein Barcode. Auch körperliche Eigenarten, wie einen ausgeprägten Bauchnabel, Narben oder andere Auffälligkeiten können in ein Tattoo so eingearbeitet werden, dass ein einzigartiges Gesamtbild entsteht.
Fazit: Ein außergewöhnliches Tattoo ist ein zeitgemäßer, kreativer Hingucker. Einzigartig wird eine Tätowierung aber nur durch ihren Besitzer – nicht etwa umgekehrt ...

Text: Stephanie · Fotos: Archiv Tätowier Magazin
  Teilen
Specki T.D. – In Extremos volltätowierter Schlagzeuger

Specki T.D. – In Extremos volltätowierter Schlagzeuger

 

Wie ist es, wenn man plötzlich von einem Tag auf den anderen in einer Band spielt, die man jahrelang schon als Fan verfolgt hat? Specki T.D. hat’s erlebt:…

Star-Wars-Fan-Tattoos

Star-Wars-Fan-Tattoos

 

Krieg der Sterne – nicht bloß eine Filmreihe, vielmehr ein legendärer Hype, der seit Jahren andauert und mit Leidenschaft gefüttert wird. Jetzt kommt…

Tattoos aus purer Laune

Tattoos aus purer Laune

 

Tattoos auf der Haut scheinen zu Customizern und Bikern zu gehören wie das Öl an ihren Händen. Was wir von den Jungs und Mädels lernen können? Tattoos…

Eine neue Adresse für Farb-Realismus

Eine neue Adresse für Farb-Realismus

 

Realistic-Tätowierer Marco Klose kündigte für seinen Traum, Tätowierer zu werden, seinen sicheren Job und verzichtete sogar auf eine Abfindung. Wenig später…

Battle of the Best

Battle of the Best

 

Beim »Battle of the Best« auf der 10. Tattoomenta in Kassel kämpften die drei Nachwuchstätowierer Carmela Sullivan, Dustin Levi und Frank Danisch um den…

Feinste Blackwork-Tattoos von Ilja Hummel

Feinste Blackwork-Tattoos von Ilja Hummel

 

Ilja Hummel war in den 90er Jahren einer der Repräsentanten einer neuen Generation von Tätowierern, die farbenfrohe New-School-Tattoos und Neo-Traditionals…

Gesunder Körper trotz Tattoos

Gesunder Körper trotz Tattoos

 

Tätowierte vergiften ihren Körper mit Farbe, schwitzen weniger und büßen an Leistungsfähigkeit ein: Seitdem vor Wochen ein Sportmediziner mit diesen Horror-Aussagen…

Das Kimono-Design von Gakkin

Das Kimono-Design von Gakkin

 

Für den Profi-Profi-Sumōringer Ishiura Masakatsu entwarf der Tätowierer Gakkin ein sensationelles Kimono-Design. Wie auch bei seinen Tätowierungen verbindet…

»Der Durchschnitts-VIP – Ein Leben ohne Likes«

»Der Durchschnitts-VIP – Ein Leben ohne Likes«

 

Nach über zwanzig Jahren im Tattoogeschäft und zehn Jahren im TV zieht Deutschlands bekanntester Tätowierer Daniel Krause mit diesem Story-Ratgeber Bilanz.…

Plakative Traditionals von Saschi McCormack

Plakative Traditionals von Saschi McCormack

 

Zehn Jahre lang lebte Saschi McCormack in Irland und hatte in Dublin ein ausgebuchtes Studio. Nun ist er zurück in Deutschland und freut sich über die…

Martin Kleuterssticht Tattoos im 80er Jahre Biker-Style

Martin Kleuterssticht Tattoos im 80er Jahre Biker-Style

 

Die Motive und der Style der 80er Jahre sind kein Anachronismus. Martin Kleuters’ (30) Black-and-Grey-Tätowierungen kommen ziemlich frisch und super straight.

Silverstein über ihr neues Album und die Tattooleidenschaft

Silverstein über ihr neues Album und die Tattooleidenschaft

 

Silverstein gelten als eine der am härtesten tourenden Post-Hardcore-Bands der Welt. Auf ihrem Stopp in Berlin traf TM-Mitarbeiter Amadeus den Fünfer zum…

Szeneshop-Angebote
Szeneshop-Angebote
Stand:20 February 2018 02:12:48/motive/tattoo+avantgardismus+-+skurrile+hautbilder_081.html