Tattoo Avantgardismus – Skurrile Hautbilder

Tattoo Avantgardismus – Skurrile Hautbilder
Alle Bilder »
Tätowierungen sind von den Seemanns- und Knasterinnerungen schon seit einiger Zeit zu Kult-Accessoires und Trendobjekten aufgestiegen. Doch die Beliebtheit hat eine Nebenwirkung: Ein »Standard-Tattoo« ist längst kein Hingucker mehr. Da gilt nur eins: Wer auffallen will, braucht Fantasie!
 


Für die einen ist es Kunst, für andere
die größte Gurke der Welt. Aber über Geschmack lässt
sich eben streiten … Tattoo von Yann (Paris, F)


Sind wir nicht alle ein bisschen Bluna?
Einzig wollen wir sein, nicht artig; Individualität liegt im Trend, nicht nur in der Werbung. In ist, wer auffällt, in der Masse untergehen ist nur etwas für graue Mäuse. Schon allein das Faible für Buntes auf der Haut lässt die meisten Tätowierten sich eher in andere Kategorien einordnen, doch ist ein klassisches Oberarm-Tribal heute nicht unbedingt mehr ein visueller Magnet. Wer in Zeiten von multiplen Dermal Anchors, rückenfüllenden Cuttings oder implantierten Stirnhörnchen mit einer Tätowierung noch die Blicke auf sich ziehen möchte, muss in Sachen Motiv schon ein wenig mehr Gas geben.


Wie zum Teufel ist bitte der Tätowierer Richard von der Pekarai in Fischamend (A) drauf? Eine Mäusefamilie versammelt sich um eine Mausefalle, in der ein Joint steckt. Tststs …? Daneben ein Ausschnitt aus dem Bild »Snow White« von Mark Ryden. Gestochen von Marco Schmidgunst, El Dolorado (Wiesbaden).


Es gibt nichts, was es noch nicht gibt!

Bei aller Kreativität: Dem Ideal hinterher zu hecheln, ein Tattoo auf der Haut zu tragen, das kein anderer hat, ist beinah vergebliche Liebesmühe. Es gibt unzählige Tattoo-Ideen, und die Wahrscheinlichkeit, dass ein Geistesblitz vorher noch nicht in einem anderen Schädel eingeschlagen ist, ist ziemlich gering – und selbst wenn, wird ein wirklich aufregend-neues Tattoo-Design garantiert von weniger fantasiebegabten Menschen kopiert. Das ist natürlich eine ärgerliche Angelegenheit, aber kaum zu verhindern – drüber aufregen ist also nur bedingt sinnvoll.


Dieser Teddy hatte kein Glück. Er – äh, gestochen von Woody, wem sonst … Kindlich naive Bauernhofszene von Lionel, Out of Step (F). Wir finden die Sau am besten.


Trotzdem ist es natürlich verständlich, dass die Träger außergewöhnlicher Tattoo-Designs die – auch vermeintliche – Einmaligkeit ihrer Tätowierungen erhalten möchten. Ebenso haben auch die kreativen Schöpfer der Kunstwerke, die Tätowierer, ein nachvollziehbares Interesse daran, am Stil der Artwork bereits als Urheber ausgemacht zu werden. So erkennt man beispielsweise schon auf den ersten Blick die kreative Heimat flippig-verspielter Tattoo-Spleens der französischen Künstler Lionel, Yann oder Navette.


Der Gag ist zwar nicht mehr so neu, funktioniert aber trotzdem noch. Gestochen von Ute, Palatine Tattoo (Pirmasens) Schräges Flash von Navette.


Barcode oder Mausefalle

Um eine ausgefallene Tätowierung zu erhalten, ist natürlich nicht unbedingt die Fahrt gen Westen nötig. Mit einer klaren Motivvorlage kann auch der bodenständigste deutsche Tattoo-Artist – so er die nötigen handwerklichen Fähigkeiten besitzt – ein skurriles Hautbild kreieren. Doch ist es in diesem Fall sinnvoll, schon eine Vorstellung zu besitzen, was für ein Hingucker demnächst Arm, Bein, Bauch oder eben eine andere Körperstelle zieren soll. Schließlich muss die Tätowierung, egal wie flippig sie auch sein mag, zum Träger passen. Bei einem gegenständlichen Motiv wie zum Beispiel einer Mausefalle verbindet den Tattoo-Eigner vielleicht ein besonderes Erlebnis mit dem Nagetier. Zu einem Fashion-Victim, der seine Zeit am liebsten in den Outlets dieser Welt verbringt, passt eventuell ein Barcode. Auch körperliche Eigenarten, wie einen ausgeprägten Bauchnabel, Narben oder andere Auffälligkeiten können in ein Tattoo so eingearbeitet werden, dass ein einzigartiges Gesamtbild entsteht.
Fazit: Ein außergewöhnliches Tattoo ist ein zeitgemäßer, kreativer Hingucker. Einzigartig wird eine Tätowierung aber nur durch ihren Besitzer – nicht etwa umgekehrt ...

Text: Stephanie · Fotos: Archiv Tätowier Magazin
Szeneshop-Angebote
Dead Fish Art Project

Dead Fish Art Project

 

Die charmanten Fischköppe vom Berliner Tattoostudio »Für Immer« kleckern nicht, sondern klotzen, und präsentierten mit dem »Dead Fish Art Project« eine…

Drei zu eins: Ignorant-Style

Drei zu eins: Ignorant-Style

 

In einem spannenden Vergleich widmen wir uns drei Tätowierern, die sich dem Tätowieren auf ganz andere Weise nähern. Im Netz ist an dieser Stelle oft von…

Von Elfenohren und anderen Körperidealen

Von Elfenohren und anderen Körperidealen

 

Alternativemodel Hedwig von Hohenstein erzählt, wie sie mit 18 Jahren anfing, ihr Äußeres nach ihren Vorstellungen zu verändern und wie sie heute mit Ehemann…

Tattoo-Party am Millerntor

Tattoo-Party am Millerntor

 

Die Hamburger Ink & Ride ist eine Veranstaltung, die den Rahmen normaler Tattooconventions sprengt – das kommt besonders beim jungen Publikum gut an! Wir…

Realistic-Tattoos von Naktata aus Neuss

Realistic-Tattoos von Naktata aus Neuss

 

Auf der Dortmunder Convention gewann der charismatische Tätowierer Nakata den Preis für »Best Realistic«, für »Best of Saturday« sowie für »Best of Sunday«…

The Sinner and the Saint wird 20 Jahre alt

The Sinner and the Saint wird 20 Jahre alt

 

Zwanzig Jahre Liebe und Leidenschaft: Das Studio »The Sinner and the Saint« von Andreas Coenen feiert am 1. November sein zwanzigjähriges Bestehen. Wie…

Keine Porno-Tattoos, sondern Shunga!

Keine Porno-Tattoos, sondern Shunga!

 

Tattoos mit sexuellen Anspielungen sind keine Erfindung unserer mehr oder weniger aufgeklärten Gesellschaft. Schon vor über dreihundert Jahren haben die…

Maurice, Klobürstenmotiv-Träger und Hochzeitsfotograf

Maurice, Klobürstenmotiv-Träger und Hochzeitsfotograf

 

So außergewöhnlich wie Maurices Tätowierungen, sind auch die Hochzeitsfotos, die er zusammen mit seiner Verlobten Caro macht. Wir stellen den Fotografen,…

Europas brutalste Hardcore-Formation: NASTY

Europas brutalste Hardcore-Formation: NASTY

 

»Four dudes doing fucked up music for a fucked up world.« So beschreibt die Band Nasty sich selbst. Nasty, das ist die härteste Hardcore-Beatdown-Band…

Darkwork Tattoos by Ela Pour

Darkwork Tattoos by Ela Pour

 

Märchenhaft, düster und verspielt, ohne dabei kitschig zu wirken – das sind die Tattoos von Ela Pour. Die Berliner Tätowiererin betreibt mit »Pechschwarz«…

Drei verschiedene Tätowierer, ein gemeinsamer Stil: Diesmal: Farbrealistic

Drei verschiedene Tätowierer, ein gemeinsamer Stil: Diesmal: Farbrealistic

 

Drei Tätowierer, ein Stilschwerpunkt. In dieser Ausgabe erklären uns David Giersch, Marco Klose und Michel »Mitch« Schwarzenberger ihre unterschiedlichen…

Mimi Erhardts Kolumne: Mimi erklärt, warum Freundschaftstattoos fetzen

Mimi Erhardts Kolumne: Mimi erklärt, warum Freundschaftstattoos fetzen

 

In ihrer monatlichen Kolumne »Die Kippe danach« schreibt Autorin Mimi Erhardt, Boss Lady des Sexblogs Mimi&Käthe, über kuriose Geschichten und Beobachtungen…

Szeneshop-Angebote
Stand:24 November 2017 15:58:35/motive/tattoo+avantgardismus+-+skurrile+hautbilder_081.html