Straight Edge Tattoos

29.04.2011  |  Text: Sonja Golgowski  |   Bilder: TM-Archiv
Straight Edge Tattoos
Alle Bilder »
Sie trinken nicht, sie rauchen nicht und sie halten nichts von wechselnden Sexpartnern. Und irgendwann haben sie auch noch aufgehört tierische Produkte zu essen. Zumindest einige von ihnen. Straight Edger grenzen sich von der Gesellschaft ab, ganz bewusst.
Sie entscheiden sich für ein Leben, dass so gar nicht zum Bild des wilden Punker passen möchte. Doch wie das genau aussieht, lässt sich schwer pauschalisieren.


 Das X auf den Händen weist dem Barkeeper den Weg: hier ist höchstens alkoholfreies Bier erwünscht. (Sebastian, Farbaffäre, Dortmund)

Das X auf den Händen weist dem Barkeeper den Weg: hier ist höchstens alkoholfreies Bier erwünscht. (Sebastian, Farbaffäre, Dortmund)

Straight Edge kennt viele Ausprägungen. In den vergangenen Jahrzehnten bildeten sich sowohl spirituell ausgerichtete Straight Edger, als auch militant vegane Gruppen und sogar radikale Strömungen, die sich je nach Geschmack wahlweise mit militant-islamischem oder mit rechtsradikalem Gedankengut beschäftigten.
Diese Gruppen spielen heutzutage aber so gut wie keine Rolle mehr. Straight Edge kommt aus dem Punk und ist somit wohl eher dem linken Lager zuzuordnen, wenn überhaupt eine politische Orientierung zum Tragen kommt. 




Drogenfrei und Spaß dabei. So soll es sein. Tat von Zack (Anonymous Tattoo, Savannah GA, USA)

Drogenfrei und Spaß dabei. So soll es sein. Tat von Zack (Anonymous Tattoo, Savannah GA, USA) .


Eines kann man aber festhalten, Ian McKaye hat mit seiner Band »Minor Threat« nicht nur mit dem Song »Straight Edge« eine Grundlage gelegt. Sein Song »Out of Step« gibt auch gleich noch die wichtigsten Regeln vor: »Don’t smoke, don’t drink, don’t fuck, at least I can fucking think.«
Dabei ist mit »don’t fuck« keineswegs der vollständige  Verzicht auf Geschlechtsverkehr gemeint, sondern vielmehr ein häufiger Wechsel der Partner.
Musikalisch hingegen  stimmen Straight Edger eher laute Töne an. Hardcore, Punk und Violent Dancing auf den Konzerten gehören quasi zum guten Ton. Wobei sich inzwischen auch Metalcore-Bands wie beispielsweise Maroon zu Straight Edge bekennen. Die Grenzen sind also mitunter fließend. Nüchtern zu bleiben, während die Körper durch die Luft fliegen und die Musik hämmert, ist allerdings oberstes Gebot.




Den vollständigen Artikel und alle Bilder findet ihr in der Mai-Ausgabe 2011
Szeneshop-Angebote
Dead Fish Art Project

Dead Fish Art Project

 

Die charmanten Fischköppe vom Berliner Tattoostudio »Für Immer« kleckern nicht, sondern klotzen, und präsentierten mit dem »Dead Fish Art Project« eine…

Drei zu eins: Ignorant-Style

Drei zu eins: Ignorant-Style

 

In einem spannenden Vergleich widmen wir uns drei Tätowierern, die sich dem Tätowieren auf ganz andere Weise nähern. Im Netz ist an dieser Stelle oft von…

Von Elfenohren und anderen Körperidealen

Von Elfenohren und anderen Körperidealen

 

Alternativemodel Hedwig von Hohenstein erzählt, wie sie mit 18 Jahren anfing, ihr Äußeres nach ihren Vorstellungen zu verändern und wie sie heute mit Ehemann…

Tattoo-Party am Millerntor

Tattoo-Party am Millerntor

 

Die Hamburger Ink & Ride ist eine Veranstaltung, die den Rahmen normaler Tattooconventions sprengt – das kommt besonders beim jungen Publikum gut an! Wir…

Realistic-Tattoos von Naktata aus Neuss

Realistic-Tattoos von Naktata aus Neuss

 

Auf der Dortmunder Convention gewann der charismatische Tätowierer Nakata den Preis für »Best Realistic«, für »Best of Saturday« sowie für »Best of Sunday«…

The Sinner and the Saint wird 20 Jahre alt

The Sinner and the Saint wird 20 Jahre alt

 

Zwanzig Jahre Liebe und Leidenschaft: Das Studio »The Sinner and the Saint« von Andreas Coenen feiert am 1. November sein zwanzigjähriges Bestehen. Wie…

Keine Porno-Tattoos, sondern Shunga!

Keine Porno-Tattoos, sondern Shunga!

 

Tattoos mit sexuellen Anspielungen sind keine Erfindung unserer mehr oder weniger aufgeklärten Gesellschaft. Schon vor über dreihundert Jahren haben die…

Maurice, Klobürstenmotiv-Träger und Hochzeitsfotograf

Maurice, Klobürstenmotiv-Träger und Hochzeitsfotograf

 

So außergewöhnlich wie Maurices Tätowierungen, sind auch die Hochzeitsfotos, die er zusammen mit seiner Verlobten Caro macht. Wir stellen den Fotografen,…

Europas brutalste Hardcore-Formation: NASTY

Europas brutalste Hardcore-Formation: NASTY

 

»Four dudes doing fucked up music for a fucked up world.« So beschreibt die Band Nasty sich selbst. Nasty, das ist die härteste Hardcore-Beatdown-Band…

Darkwork Tattoos by Ela Pour

Darkwork Tattoos by Ela Pour

 

Märchenhaft, düster und verspielt, ohne dabei kitschig zu wirken – das sind die Tattoos von Ela Pour. Die Berliner Tätowiererin betreibt mit »Pechschwarz«…

Drei verschiedene Tätowierer, ein gemeinsamer Stil: Diesmal: Farbrealistic

Drei verschiedene Tätowierer, ein gemeinsamer Stil: Diesmal: Farbrealistic

 

Drei Tätowierer, ein Stilschwerpunkt. In dieser Ausgabe erklären uns David Giersch, Marco Klose und Michel »Mitch« Schwarzenberger ihre unterschiedlichen…

Mimi Erhardts Kolumne: Mimi erklärt, warum Freundschaftstattoos fetzen

Mimi Erhardts Kolumne: Mimi erklärt, warum Freundschaftstattoos fetzen

 

In ihrer monatlichen Kolumne »Die Kippe danach« schreibt Autorin Mimi Erhardt, Boss Lady des Sexblogs Mimi&Käthe, über kuriose Geschichten und Beobachtungen…

Szeneshop-Angebote
Stand:24 November 2017 15:37:24/motive/straight+edge+tattoos_114.html