Stitch Wars: Star-Wars-Tattoomotive

18.12.2015  |  Text: Ralf Burkart  |   Bilder: TM-Archiv
Stitch Wars: Star-Wars-Tattoomotive Stitch Wars: Star-Wars-Tattoomotive Stitch Wars: Star-Wars-Tattoomotive Stitch Wars: Star-Wars-Tattoomotive Stitch Wars: Star-Wars-Tattoomotive Stitch Wars: Star-Wars-Tattoomotive Stitch Wars: Star-Wars-Tattoomotive Stitch Wars: Star-Wars-Tattoomotive Stitch Wars: Star-Wars-Tattoomotive Stitch Wars: Star-Wars-Tattoomotive Stitch Wars: Star-Wars-Tattoomotive Stitch Wars: Star-Wars-Tattoomotive Stitch Wars: Star-Wars-Tattoomotive Stitch Wars: Star-Wars-Tattoomotive Stitch Wars: Star-Wars-Tattoomotive
Stitch Wars: Star-Wars-Tattoomotive
Alle Bilder »
Wer hätte 1978 damit gerechnet, dass Star Wars so ein großer Hype wird? Oder es für möglich gehalten, dass es irgendwann Leute gibt, die sich Darth Vader & Co. sogar tätowieren lassen?


Todesstern: Der Todesstern ist das Coolste überhaupt. Kann ganze Planeten zerstören mit nur einem Schuss – ich wiederhole, mit nur einem Schuss! Und das soll dem Herrn Lukas mal einer nachmachen, einfach mal so ’ne Weltvernichtungsmaschine gebaut … Respekt!

1978 war ich zarte sieben Jahre alt, interessierte mich eigentlich für Filmchen wie »Bernhard und Bianca – Die Mäusepolizei« und hatte mit Sternenkrieg und Raumschiffen ja so was von gar nichts am Hut. Das sollte sich aber ändern, als einer meiner Schulkameraden in der zweiten Klasse auf einmal von Robotern, fremden Galaxien und Stormtroopern zu erzählen anfing. Er erzählte vom Krieg der Sterne, von Todessternen und T- und X-Wing-Fightern, die sich monumentale Schlachten im All lieferten. Irgendwann reichte es mir und ich fragte ihn, wovon er da überhaupt rede. Er sagte, der Film hieße »Krieg der Sterne« und laufe gerade im örtlichen Kino. Ich sei dafür aber eh zu klein und er nur mit seinem großen Bruder da rein gekommen.
 
Da hatte er die Rechnung ohne meinen großen Cousin gemacht. Der war schon sechzehn, und natürlich bin ich sofort nach der Schule zu ihm, um ihn anzuhauen, ob er mit mir in diesen Krieg-der-Sterne-Film geht. Nach endlos erscheinenden Diskussionen um das Thema »dafür bist du noch zu klein« gab er schließlich nach und begleitete mich in die Nachmittagsvorstellung. Mein Gott, war ich aufgeregt! Denn mein Horizont reichte bis »Bernhard & Bianca«, und was Science-Fiction anging, hatte ich vielleicht gerade mal ein bisschen Raumschiff Enterprise mit Captain Kirk und Spock und ein paar billig blinkenden Tasten und Pappschaltpulten gesehen.

Luke Skywalker: Sohn von Anakin Skywalker, Schwiegermutters Liebling und nebenbei auch Jedi, wobei er seine Ausbildung bei Yoda nie so richtig abgeschlossen hat – sozusagen eine ungelernte Fachkraft.

Aber das, was hier visuell auf mich einprasselte, war 1-a-Hollywood-Magie, es war groß, es war episch, es war für einen Siebenjährigen fast zu viel, aber im Nachhinein betrachtet mit Abstand das Geilste, was ich in diesem Altersabschnitt erlebt habe. Ein einschneidendes Erlebnis, das mich über all die Jahrzehnte begleitet hat und auch immer noch tut.
 
Und mal Hand aufs Herz, habt ihr nicht auch jedem neuen Teilen der Star-Wars-Saga entgegengefiebert, habt ihr nicht auch Star Wars auf Video, DVD oder im Fernsehen mit Werbeunterbrechung öfter angeglotzt, als ihr zählen könnt? Na seht ihr! Denn so geht es wahrscheinlich den allermeisten, die mit dem Virus Star Wars in Berührung gekommen sind. Und bei manchen geht diese Besessenheit so weit, dass sie sich die Saga sogar tätowieren lassen, womit wir beim Thema sind.
 
Warum in aller Welt lassen manche sich ein Star-Wars-Tattoo stechen? Eigentlich aus demselben Grund, weshalb andere sich Einhörner stechen lassen – weil sie es können! Ich selbst konnte mich bisher noch nicht entscheiden, ob ich mir nun Darth Vader, Boba Fett oder gar einen Stormtrooper stechen lasse. Aber warum wählen? Vielleicht lasse ich mir auch einfach alle drei tätowieren.
Es ist schon faszinierend, was für Ausmaße der Rummel um die Star-Wars-Reihe angenommen hat. Man bekommt von A wie Anhänger bis Z wie Zahnbürste alles von Star Wars. Da gehört ein Star-Wars-Tattoo noch zum Vernünftigsten, womit man seine Begeisterung bekunden kann.

Yoda: Ein kleiner grüner Gnom, der auf Dagobah im Exil wohnt. Jedi-Meister der ersten Stunde. Lehrmeister von Obi-Van-Kenobi. Starb in Episode VI »Rückkehr der Jedi Ritter« an Alterschwäche – mit 900 Jahren darf man das auch mal.

Ich persönlich sehe Tätowierungen als ein Kulturgut an, und immer, wenn etwas wie im Fall von Star Wars einen Kultstatus erreicht, dann hat es auch zweifellos verdient, tätowiert zu werden. Gut, über die Motivwahl kann man sich streiten, denn als großer Fan des Imperiums würde ich mir zum Beispiel nie einen Luke Skywalker oder einen Han Solo tätowieren lassen – wo kämen wir denn da hin! Und wenn ich mir überhaupt ein Motiv der Rebellen stechen lassen würde, dann wäre es entweder Chewbacca in einem Hamsterrad oder R2D2 als Mülleimer!

Auch Landschaften und Monster der Weltraum-Saga könnte ich mir gut als Tätowierung vorstellen. So habe ich vor meinem inneren Auge ein Tattoo von Sarlacc, diesem Monster-Loch auf dem Wüstenplaneten Tatooine. In Episode VI gab es diese Szene, in der es von allen mit ihren Sandgleitern umkreist wurde und die Kontrahenten versuchten, sich gegenseitig in den Abgrund zu stoßen. Und genau diese Szene hätte ich gerne auf meinem Bauch. Das Monster-Loch wäre mein Bauchnabel. Aber noch viel lieber hätte ich natürlich den Todesstern oder ein Speeder-Bike mit Biker-Scout drauf.

 Stormtrooper Zwar haben die Stormtrooper keine Hauptrolle, aber in der Masse gesehen doch schon irgendwie. Oder könntet ihr euch Star Wars ohne Stormtroopers vorstellen? Na, seht ihr!
 
Ach, es gibt so vieles, was ich mir vorstellen könnte, und es gibt noch dazu so viele Charaktere, da weiß man am Ende gar nicht, ob man sich überhaupt ein Star-Wars-Tattoo stechen lassen soll, aus Angst, in den kommenden Teilen könnte ein noch geilerer Charakter auftauchen. Und dann hat man das letzte bisschen Haut schon verschwendet an einen unwichtigen Stormtrooper oder gar zweitrangigen Darth Vader. Und am Ende wird’s dann doch Boba Fett oder der dunkle Lord der Sith.

Warum ist eigentlich in Mos Eisley kein Tattooshop und wer hat Darth Mauls Tattoos gemacht? Oder wurde der schon so geboren? Fragen über Fragen und die Antwort wird wohl irgendwo da draußen sein, in einer weit, weit entfernten Galaxie. Zum Schluss sei noch erwähnt, dass es Nächte gibt, in denen ich schon gar nicht mehr schlafen kann, weil ich so aufgeregt bin und dem »Erwachen der Macht« entgegenfiebere. Wahrscheinlich ist es auch nicht normal, dass ich mir sämtliche Trailer des neuen Teils schon gefühlte 1000 Mal angeguckt habe. So wie es aussieht, sind da ein paar richtig coole neue Star-Wars-Figuren dabei … Vielleicht warte ich doch noch mal ab, ob nicht einer dabei ist, der auch als Tattoo gut zur Geltung kommt …

Star Wars Tattoo von Marco Moplis, Kartell, Frankfurt: Tataun mit Luke Skywalker
Szeneshop-Angebote
Der Anti-Hipster – Tätowierer Alex Knierer

Der Anti-Hipster – Tätowierer Alex Knierer

 

Tattookünstler Alex Knierer aus München verweigert es, sich selbst zu inszenieren, und konzentriert sich auf das Wesentliche.

Das etwas andere Cover-up: Blast over!

Das etwas andere Cover-up: Blast over!

 

Ein Blast-over ist eine Cover-up-Variante für Tätowierungen, die im eigentlichen Sinne gar keine ist: Das neue Tattoo wird über das alte gestochen, ohne…

Handwerk mit goldener Nadel

Handwerk mit goldener Nadel

 

Ralf Nonnweiler ist einer der angesagtesten Shootingstars in der deutschen Tattooszene und sticht allerfeinste Porträttattoos. Der Saarländer kommt aus…

Speedrocker V8 Wankers

Speedrocker V8 Wankers

 

Gegründet im Jahr 2000, können die Offenbacher Kult-Speedrocker V8 Wankers nun auf 15 Jahre Bandgeschichte zurückblicken. Zum 15-Jährigen erzählt Frontmann…

Cover-ups: Zweite Chance für verpfuschte Tattoos

Cover-ups: Zweite Chance für verpfuschte Tattoos

 

Eine professionelle Überdeckungstätowierung kann so manche Jugendsünde verschwinden lassen – aber es gibt auch hier Grenzen des Machbaren. Wir erklären,…

Endlich Sommer - Tattoomotive mit Sommerfeeling!

Endlich Sommer - Tattoomotive mit Sommerfeeling!

 

Eigentlich braucht jeder ein Sommertattoo! Ein Bild, das die Erinnerungen an die schönste Jahreszeit wachhält.

Tattoo-Lexikon

Tattoo-Lexikon

 

Was ist ein Blast-over, ein Whip-Shading, Magnum-Nadeln? Fachbegriffe, meist aus dem Englischen übernommen, dominieren den Sprachgebrauch in der Tattooszene.…

Massen-Tattoomotive von Feder über Traumfänger bis Unendlichkeitschleife

Massen-Tattoomotive von Feder über Traumfänger bis Unendlichkeitschleife

 

Pusteblumen, Infinity-Schleifchen und Traumfänger gelten für viele Tätowierer als Inbegriff der Ideenlosigkeit. Aber auch diese Medaille hat zwei Seiten.…

Alles so süß hier! Süße Tattoo-Motive der japanischen Kawaii-Kultur

Alles so süß hier! Süße Tattoo-Motive der japanischen Kawaii-Kultur

 

Süße Tattoo-Motive sind auch bei Erwachsenen angesagt. In Japan hat die Kultur des Verniedlichens einen Namen: Kawaii. Bei uns werden sogenannte Kidults,…

Tattoo Starlet 2016: Sara Surprisink

Tattoo Starlet 2016: Sara Surprisink

 

Sara Surprisink wurde auf der Tattoo Expo Leipzig zum TATTOO STARLET 2016 gekürt. Wir sprachen mit der 24-Jährigen über den Wahlsieg, Modelaufträge und…

Max Laloi gefällt … das Schädeltattoo von Christian Otto.

Max Laloi gefällt … das Schädeltattoo von Christian Otto.

 

Tätowierer haben naturgemäß einen kritisch-professionellen Blick auf die Arbeiten anderer Tätowierer. Wir fragen Tattookünstler, welches Werk von Kollegen…

Szeneshop-Angebote
Stand:22 November 2017 08:15:02/motive/stitch+wars_1512.html