Der Tattoo-Motivklassiker: Man’s Ruin

19.05.2017  |  Text: Heide Heim  |   Bilder: TM-Archiv
Der Tattoo-Motivklassiker: Man’s Ruin Der Tattoo-Motivklassiker: Man’s Ruin Der Tattoo-Motivklassiker: Man’s Ruin Der Tattoo-Motivklassiker: Man’s Ruin
Der Tattoo-Motivklassiker: Man’s Ruin
Alle Bilder »
Sex, Drugs und … nein, beim »Man’s Ruin« ist nicht der Rock’n’Roll das dritte Laster, sondern das Spiel. Das Motiv zeigt in seiner Urform ein im Martini-Glas sitzendes Pin-up-Girl, umrahmt von weiteren Symbolen wie beispielweise Whiskyflaschen, Würfel und Spielkarten.
Das Motiv: Die deutsche Übersetzung für das Man’s-Ruin-Motiv heißt »Der Ruin des Mannes«. Verantwortlich für dessen Untergang sollen sein: Frauen, Alkohol und Spiel. Das klassische Man’s-Ruin-Motiv zeigt ein in einem Martiniglas sitzendes Pin-up-Girl, ihr beiseite gestellt sind Symbole für Alkohol und Spiel. Als zentrale Konstante in allen Variationen dieses Klassikers steht eine aufreizend leichtbekleidete Frau. Das Thema Alkohol wird je nach Interpretation meist mit Whiskey- oder Bierflaschen dargestellt. Vielfältiger ist die Symbolik für das Spiel, sie reichen von Würfel und Spielkarten über Billardkugeln bis hin zu Pferdeköpfen als Zeichen für Pferdewetten und Hufeisen als Glücksbringer für die Spiel- und Wettleidenschaft. Und je nach Ausprägung der Laster zeigt das Tattoo auch alle Symbole in einem Bild vereint.

Motivklassiker Mans Ruin: Nicht in ein Martini-, sondern in ein Weinglas setzt Uptown Danny (Vienna Electric, Wien, AT) die weibliche Versuchung. Für das Spiel stehen die Würfel, der Revolver für die Gefahren des Lebens. Die Zigarette ist wohl eher ein Accessoire, das der aktuellen Definition eines Lasters entspricht.

Der Ursprung:  Das Motiv geht zurück zu den Anfängen des modernen Tätowierens. Ab den 1940er Jahren wurden Pin-ups in allen Variationen gestochen und finden sich in den Vorlagealben von Cap Coleman, Doc Webb, Amund Dietzel, Paul Rogers und natürlich auch in denen von Sailor Jerry Collins. Das Man’s-Ruin-Motiv geht jedoch über die gefällige Abbildung einer jungen und hübschen Frau hinaus und schreibt ihr eine weitere Bedeutung zu: die der Sünde! Es liegt auf der Hand, dass sich die Männer dieses Motiv nicht als Mahnung haben stechen lassen, sich vor Frauen, Alkohol und Spiel zu hüten. Das Gegenteil war der Fall, es war eher ein Kokettieren mit dem Unerlaubten, ein Auflehnen gegen die herrschenden Moralvorstellungen. Vor allem bei Soldaten, die die Gefahr des Todes vor Augen hatten, war es verständlicherweise verbreitet: im Angesicht des Todes wird die Sünde zur Tugend.

Motivklassiker Mans Ruin: Mädchen, Spiel, Alkohol, Wetten … alles auf eine Spielkarte setzt Ivan Zaninovich (1900 Salón de tatuajes, La Plata, AG).

Verbreitung: In den 60er und 70er Jahren verlor das Man’s-Ruin-Motiv an Attraktivität. Ein Revival erlebte es mit der Rockabilly-Bewegung in den 1980ern und ging einher mit dem Aufkommen des New-School-Stils, bei dem alte Motive aufgepeppt und frisch umgesetzt wurden.
Unter den Rockabillys, deren Lebensstil sich stark an der US-Jugendkultur der 50er Jahre orientierte (Kleidung, Autos, Rock ’n’ Roll), ließen sich auch die Tattoomotive der 50er tätowieren. Das Motiv Man’s Ruin war bestens geeignet, an diese rebellische Zeit zu erinnern.
Wie die Wandlungsfähigkeit des Motivs auch Zeichen seiner Zeit sein kann, verdeutlichen die Varianten heute: Musiknoten, Hanfblätter, Computer und sogar Zigaretten werden unter den Schriftzug gestellt. Rebellische Zeiten.

Motivklassiker Mans Ruin in der hessischen Variante mit Äppelwoi-Bembel. Tätowiert von Moik, Last Teardrops Tattoo, Rodgau.
Szeneshop-Angebote
Neo-Naga

Neo-Naga

 

In Indiens Nordosten entsteht ein neuer Tattoostil: Neo-Naga verbindet die Symbolik fast vergessener Stammestätowierungen mit moderner Hautkunst. Begründer…

Peggy Miksch bietet Gewaltopfern Gratis-Tattoos zur Narbenüberdeckung

Peggy Miksch bietet Gewaltopfern Gratis-Tattoos zur Narbenüberdeckung

 

Die 24-jährige Tätowiererin Peggy Miksch vom Studio Stichgebiet in Leipzig will Frauen, die Gewalterfahrungen machen mussten, den Umgang mit ihren Narben…

Der große TätowierMagazin Nachwuchscontest 2015

Der große TätowierMagazin Nachwuchscontest 2015

 

Die TM-Redaktion hat aus den eingesandten Bewerbungen die zehn Halb-Finalisten des diesjährigen TM-Nachwuchswettbewerbs ausgewählt, jetzt seid ihr dran,…

Wahnsinn mit Methode – Tätowiererin Shell Valentine

Wahnsinn mit Methode – Tätowiererin Shell Valentine

 

Mit einem Farbinferno aus Pink, Türkis und Knallgelb, gerahmt von kräftig schwarzen Outlines, tätowiert Shell Valentine Kawaii-Tattoos, die so schamlos…

Zwischen Tradition  und Style Fusion

Zwischen Tradition  und Style Fusion

 

Horitaka aus San Jose sticht authentische japanisch-traditionelle Tätowierungen. Aber auch neuen Entwicklungen gegenüber ist er sehr aufgeschlossen.

No Pussies on board!

No Pussies on board!

 

Tätowierte Bartträger finden sich nicht nur in Berliner Trendbezirken, sondern auch in Norwegen. Auf der Tattoo- Convention in Stavanger dominiert jedenfalls…

Szeneshop-Angebote
Stand:19 January 2018 18:36:28/motive/motivklassiker+mans+ruin_175.html