Krankenschwestern

24.09.2010  |  Text: Heide  |   Bilder: TM-Archiv
Krankenschwestern
Alle Bilder »
Tattoos von Krankenschwestern haben eine lange Tradition. Schon um die Jahrhundertwende huldigten Seefahrer den adretten Damen mit sexy Motiven. Heute tragen auch Krankenpflegerinnen gern die Hommage an ihren Beruf auf der Haut.
 


Sexy Krankenschwester von Fabian Nitz, Outback Tattoo.

Zu allem bereit. Krankenschwester von Fabian Nitz, Outback Tattoo.

Die oberen Knöpfe des Schwesternkittels hat die üppige Brust abgesprengt. Das Häubchen mit dem roten Kreuz sitzt keck auf dem Kopf und die langen, in Netzstockings gehüllten Beine enden in hochhackigen Pumps – so sieht er aus, der Männer-Traum von einer Krankenschwester.
Und sicherlich der Albtraum der Mutter aller Krankenschwestern, der Britin Florence Nightingale. Der Anblick solch einer sexy Schwester hätte sie wohl selbst zum Pflegefall gemacht. Und auch ihr Leitfaden zum Krankenschwester-Beruf, »Notes on Nursing« (1862), hätte wohl umgeschrieben werden müssen: »Jede Frau ist eine Krankenschwester«, schrieb Nightingale, denn Frauen seien zur Krankenpflege per Geschlecht automatisch qualifiziert.

Hilfsbereite Lady aus der Nadel von JayJay, Bluebird Tattoo, Västeras.

Hilfsbereite Lady aus der Nadel von JayJay, Bluebird Tattoo, Västeras.


Für das gerade beschriebene Pin-up scheint dieser Beruf eher nicht »das ideale Medium weiblicher Verwirklichung« zu sein, und auch von Seiten der Patienten hätte sie eher Erwartungen geweckt, die sich nicht auf Bettpfanne unterschieben und Verbandswechsel beschränkt hätten. Aber zwischen dem Frauenbild der Florence Nightingale und der aufreizend leicht bekleideten Krankenschwester liegen auch rund 180 Jahre.
Das Berufsbild der Krankenschwester entstand Mitte des 19. Jahrhundert, als Auslöser gilt der Krimkrieg (1853 – 1856). Bei diesem ersten so genannten Stellungskrieg war die Zahl der Verletzten extrem hoch und die Versorgung in den Lazaretten katastrophal. Die Folge war eine Reform des britischen Lazarettwesens, an der die bereits erwähnte Florence Nightingale federführend mitwirkte.
Die Entwicklung des Berufsbilds »Krankenschwester« ist somit den Zuständen in den Kriegs-Lazaretten geschuldet. Krankenschwestern sorgten sich um die Männer, die mit schweren Verletzungen auf Heilung hofften oder im schlimmsten Fall auf die endgültige Erlösung von ihren  Schmerzen.
Ob die kleine Schwester der Alraune noch helfen kann? (Stotker Tattoo, London)

Ob die kleine Schwester der Alraune noch helfen kann? (Stotker Tattoo, London).


Krankenschwestern pflegten nicht nur, sondern gaben den Männern Trost und Zuspruch. Sie waren ein Symbol für Menschlichkeit; ein Wert, der auf dem Schlachtfeld und auch in den Lazaretten abhanden gekommen war. Und sie waren es, die die Männer mit den Morphiumspritzen zumindest für ein paar Stunden in einen traumlosen und schmerzfreien Dämmerzustand versetzten. Für manche waren sie vielleicht wie die eigene Mutter, denn sie spendeten Trost und Mitgefühl. Krankenschwester-Tattoos wurden so schnell zum Ausdruck der Dankbarkeit und eine ewige Erinnerung an das Erlebte.
Entsprechende Tattoo-Motive findet man daher bereits nach dem 1. Weltkrieg in den Motivvorlagen der Tätowierer. Etwas züchtiger als das eingangs erwähnte Pin-up sahen diese Zeichnungen allerdings schon aus. In Schwesterntracht mit Schleier erinnerten sie eher an Nonnen, die sich ja bekanntermaßen ebenfalls mit der Pflege von Kranken beschäftigten. Dabei wurden die Damen stets recht attraktiv dargestellt.  
Schon im ersten Lehrbuch der Krankenpflege (1679) steht schließlich, dass die Pflegerin nicht zu alt sein solle, um die Kranken nicht zu »verdrießen«. Schönheit war also durchaus erwünscht. Zu viel Aufmerksamkeit hingegen sollten die Schwestern auch nicht auf sich ziehen. Zum Schutz mussten sie eine Art Uniform tragen und natürlich das Häubchen auf dem Kopf – quasi ein Symbol, dass sie bereits »unter der Haube« sind und demzufolge auch keinen Partner suchen. Kittel und Häubchen sind heute das unverkennbare Zeichen dieses Berufes.


Den vollständigen Artikel und alle Bilder findet ihr in der Oktober-Ausgabe 2010
Szeneshop-Angebote
Dead Fish Art Project

Dead Fish Art Project

 

Die charmanten Fischköppe vom Berliner Tattoostudio »Für Immer« kleckern nicht, sondern klotzen, und präsentierten mit dem »Dead Fish Art Project« eine…

Drei zu eins: Ignorant-Style

Drei zu eins: Ignorant-Style

 

In einem spannenden Vergleich widmen wir uns drei Tätowierern, die sich dem Tätowieren auf ganz andere Weise nähern. Im Netz ist an dieser Stelle oft von…

Von Elfenohren und anderen Körperidealen

Von Elfenohren und anderen Körperidealen

 

Alternativemodel Hedwig von Hohenstein erzählt, wie sie mit 18 Jahren anfing, ihr Äußeres nach ihren Vorstellungen zu verändern und wie sie heute mit Ehemann…

Tattoo-Party am Millerntor

Tattoo-Party am Millerntor

 

Die Hamburger Ink & Ride ist eine Veranstaltung, die den Rahmen normaler Tattooconventions sprengt – das kommt besonders beim jungen Publikum gut an! Wir…

Realistic-Tattoos von Naktata aus Neuss

Realistic-Tattoos von Naktata aus Neuss

 

Auf der Dortmunder Convention gewann der charismatische Tätowierer Nakata den Preis für »Best Realistic«, für »Best of Saturday« sowie für »Best of Sunday«…

The Sinner and the Saint wird 20 Jahre alt

The Sinner and the Saint wird 20 Jahre alt

 

Zwanzig Jahre Liebe und Leidenschaft: Das Studio »The Sinner and the Saint« von Andreas Coenen feiert am 1. November sein zwanzigjähriges Bestehen. Wie…

Keine Porno-Tattoos, sondern Shunga!

Keine Porno-Tattoos, sondern Shunga!

 

Tattoos mit sexuellen Anspielungen sind keine Erfindung unserer mehr oder weniger aufgeklärten Gesellschaft. Schon vor über dreihundert Jahren haben die…

Maurice, Klobürstenmotiv-Träger und Hochzeitsfotograf

Maurice, Klobürstenmotiv-Träger und Hochzeitsfotograf

 

So außergewöhnlich wie Maurices Tätowierungen, sind auch die Hochzeitsfotos, die er zusammen mit seiner Verlobten Caro macht. Wir stellen den Fotografen,…

Europas brutalste Hardcore-Formation: NASTY

Europas brutalste Hardcore-Formation: NASTY

 

»Four dudes doing fucked up music for a fucked up world.« So beschreibt die Band Nasty sich selbst. Nasty, das ist die härteste Hardcore-Beatdown-Band…

Darkwork Tattoos by Ela Pour

Darkwork Tattoos by Ela Pour

 

Märchenhaft, düster und verspielt, ohne dabei kitschig zu wirken – das sind die Tattoos von Ela Pour. Die Berliner Tätowiererin betreibt mit »Pechschwarz«…

Drei verschiedene Tätowierer, ein gemeinsamer Stil: Diesmal: Farbrealistic

Drei verschiedene Tätowierer, ein gemeinsamer Stil: Diesmal: Farbrealistic

 

Drei Tätowierer, ein Stilschwerpunkt. In dieser Ausgabe erklären uns David Giersch, Marco Klose und Michel »Mitch« Schwarzenberger ihre unterschiedlichen…

Mimi Erhardts Kolumne: Mimi erklärt, warum Freundschaftstattoos fetzen

Mimi Erhardts Kolumne: Mimi erklärt, warum Freundschaftstattoos fetzen

 

In ihrer monatlichen Kolumne »Die Kippe danach« schreibt Autorin Mimi Erhardt, Boss Lady des Sexblogs Mimi&Käthe, über kuriose Geschichten und Beobachtungen…

Szeneshop-Angebote
Stand:22 November 2017 08:23:32/motive/krankenschwestern_109.html