Indianer

27.07.2012  |  Text: Dirk-Boris Rödel  |   Bilder: TM-Archiv
Indianer
Alle Bilder »
Rothäute? Bleichgesichter? So richtig taugen die angestaubten Bezeichnungen aus alten Western nicht mehr, wenn es darum geht, bunte, mit Indianer-Tattoos geschmückte Haut zu beschreiben. Die Art der Darstellungen von Indianern ist inzwischen vielfältig, von Realistic bis Traditional, doch bei den Motiven dominieren trotz kultureller Vielfalt der amerikanischen Ureinwohner immer noch die Standard-Bilderbuch-Indianer mit Federschmuck und Kriegsbemalung.
Rothäute? Bleichgesichter? So richtig taugen die angestaubten Bezeichnungen aus alten Western nicht mehr, wenn es darum geht, bunte, mit Indianer-Tattoos geschmückte Haut zu beschreiben. Die Art der Darstellungen von Indianern ist inzwischen vielfältig, von Realistic bis Traditional, doch bei den Motiven dominieren trotz kultureller Vielfalt der amerikanischen Ureinwohner immer noch
die Standard-Bilderbuch-Indianer mit Federschmuck und Kriegsbemalung.


Tattoo von Ivan vom Studio Spiny Tattoo aus dem ukrainischen Sevastopol

Realistic-Häuptling von Ivan vom Studio Spiny Tattoo aus dem ukrainischen Sevastopol.

 
Indianer! Mit diesem entsetzten Aufschrei, den wir aus Western kennen, kommt eigentlich schon die geballte Ignoranz und Überheblichkeit der weißen Siedler zum Ausdruck, die über Jahrhunderte immer weiter in das Gebiet der Ureinwohner Nordamerikas vordrangen. Doch der überraschte Ausruf war ja wohl kaum angebracht; denn es ist genau genommen nur wenig verwunderlich, in einem Gebiet, in dem man selbst eben erst neu angekommen ist, auf Menschen zu treffen, die dort schon seit tausenden von Jahren leben.

Tattoo von Steve Soto, Goodfellas Tattoo Art aus Orange, USA.
Klassische Oldschool-Indianer von Fördl, Vienna Electric Tattooing, Wien
Klassische Oldschool-Indianer von Fördl, Vienna Electric Tattooing (Wien) und Skull mit Häuptlings-Federschmuck von Chicano-Experte Steve Soto, Goodfellas Tattoo Ar (Orange, USA).


Zum Zweiten ist der Begriff »Indianer« völlig ungenau: Diese Bezeichnung soll auf Columbus zurückgehen. Im Irrglauben, einen Seeweg nach Hinterindien gefunden zu haben, soll er dieser Logik folgend die Einwohner als »Indians« – Indianer – bezeichnet haben. Aber auch ungeachtet der geografischen Fehleinschätzung taugt der Name nicht als Oberbegriff für die Ureinwohner Nordamerikas. Ebenso wie der von den Römern geprägte Begriff »Germanen« für die Völker Nordeuropas zur Völkerwanderungszeit, erweckt der Oberbegriff »Indianer« den Eindruck einer Homogenität, die es nie gab. 



Den vollständigen Artikel und alle Bilder findet ihr in der August-Ausgabe 2012
Szeneshop-Angebote
Dead Fish Art Project

Dead Fish Art Project

 

Die charmanten Fischköppe vom Berliner Tattoostudio »Für Immer« kleckern nicht, sondern klotzen, und präsentierten mit dem »Dead Fish Art Project« eine…

Drei zu eins: Ignorant-Style

Drei zu eins: Ignorant-Style

 

In einem spannenden Vergleich widmen wir uns drei Tätowierern, die sich dem Tätowieren auf ganz andere Weise nähern. Im Netz ist an dieser Stelle oft von…

Von Elfenohren und anderen Körperidealen

Von Elfenohren und anderen Körperidealen

 

Alternativemodel Hedwig von Hohenstein erzählt, wie sie mit 18 Jahren anfing, ihr Äußeres nach ihren Vorstellungen zu verändern und wie sie heute mit Ehemann…

Tattoo-Party am Millerntor

Tattoo-Party am Millerntor

 

Die Hamburger Ink & Ride ist eine Veranstaltung, die den Rahmen normaler Tattooconventions sprengt – das kommt besonders beim jungen Publikum gut an! Wir…

Realistic-Tattoos von Naktata aus Neuss

Realistic-Tattoos von Naktata aus Neuss

 

Auf der Dortmunder Convention gewann der charismatische Tätowierer Nakata den Preis für »Best Realistic«, für »Best of Saturday« sowie für »Best of Sunday«…

The Sinner and the Saint wird 20 Jahre alt

The Sinner and the Saint wird 20 Jahre alt

 

Zwanzig Jahre Liebe und Leidenschaft: Das Studio »The Sinner and the Saint« von Andreas Coenen feiert am 1. November sein zwanzigjähriges Bestehen. Wie…

Keine Porno-Tattoos, sondern Shunga!

Keine Porno-Tattoos, sondern Shunga!

 

Tattoos mit sexuellen Anspielungen sind keine Erfindung unserer mehr oder weniger aufgeklärten Gesellschaft. Schon vor über dreihundert Jahren haben die…

Maurice, Klobürstenmotiv-Träger und Hochzeitsfotograf

Maurice, Klobürstenmotiv-Träger und Hochzeitsfotograf

 

So außergewöhnlich wie Maurices Tätowierungen, sind auch die Hochzeitsfotos, die er zusammen mit seiner Verlobten Caro macht. Wir stellen den Fotografen,…

Europas brutalste Hardcore-Formation: NASTY

Europas brutalste Hardcore-Formation: NASTY

 

»Four dudes doing fucked up music for a fucked up world.« So beschreibt die Band Nasty sich selbst. Nasty, das ist die härteste Hardcore-Beatdown-Band…

Darkwork Tattoos by Ela Pour

Darkwork Tattoos by Ela Pour

 

Märchenhaft, düster und verspielt, ohne dabei kitschig zu wirken – das sind die Tattoos von Ela Pour. Die Berliner Tätowiererin betreibt mit »Pechschwarz«…

Drei verschiedene Tätowierer, ein gemeinsamer Stil: Diesmal: Farbrealistic

Drei verschiedene Tätowierer, ein gemeinsamer Stil: Diesmal: Farbrealistic

 

Drei Tätowierer, ein Stilschwerpunkt. In dieser Ausgabe erklären uns David Giersch, Marco Klose und Michel »Mitch« Schwarzenberger ihre unterschiedlichen…

Mimi Erhardts Kolumne: Mimi erklärt, warum Freundschaftstattoos fetzen

Mimi Erhardts Kolumne: Mimi erklärt, warum Freundschaftstattoos fetzen

 

In ihrer monatlichen Kolumne »Die Kippe danach« schreibt Autorin Mimi Erhardt, Boss Lady des Sexblogs Mimi&Käthe, über kuriose Geschichten und Beobachtungen…

Szeneshop-Angebote
Stand:22 November 2017 08:25:31/motive/indianer_127.html