Der Künstler HR Giger und sein massiver Einfluß auf die Tattooszene

27.06.2014  |  Text: Heide Heim  |   Bilder: Archiv, Aga Hairesis, Travelingmic, Varry Varesi
Der Künstler HR Giger und sein massiver Einfluß auf die Tattooszene Der Künstler HR Giger und sein massiver Einfluß auf die Tattooszene Der Künstler HR Giger und sein massiver Einfluß auf die Tattooszene Der Künstler HR Giger und sein massiver Einfluß auf die Tattooszene Der Künstler HR Giger und sein massiver Einfluß auf die Tattooszene Der Künstler HR Giger und sein massiver Einfluß auf die Tattooszene Der Künstler HR Giger und sein massiver Einfluß auf die Tattooszene Der Künstler HR Giger und sein massiver Einfluß auf die Tattooszene Der Künstler HR Giger und sein massiver Einfluß auf die Tattooszene Der Künstler HR Giger und sein massiver Einfluß auf die Tattooszene Der Künstler HR Giger und sein massiver Einfluß auf die Tattooszene Der Künstler HR Giger und sein massiver Einfluß auf die Tattooszene Der Künstler HR Giger und sein massiver Einfluß auf die Tattooszene Der Künstler HR Giger und sein massiver Einfluß auf die Tattooszene Der Künstler HR Giger und sein massiver Einfluß auf die Tattooszene Der Künstler HR Giger und sein massiver Einfluß auf die Tattooszene
Der Künstler HR Giger und sein massiver Einfluß auf die Tattooszene
Alle Bilder »
Wie kein anderer Künstler hat HR Giger die Tattooszene beeinflusst. Mehr noch: Mit dem von ihm erfundenen Biomechanoiden hat er sogar einen eigenen Tattoo-Stil etabliert: Biomechanic. Der Ausnahmekünstler, der vor allem durch die Gestaltung der Alien-Figur für den gleichnamigen Film Weltruhm erlangte, ist am 12. Mai im Alter von 74 Jahren verstorben.
Wie kein anderer Künstler hat HR Giger die Tattooszene beeinflusst. Mehr noch: Mit dem von ihm erfundenen Biomechanoiden hat er sogar einen eigenen Tattoo-Stil etabliert. Der Ausnahmekünstler, der vor allem durch die Gestaltung der Alien-Figur für den gleichnamigen Film Weltruhm erlangte, ist am 12. Mai im Alter von 74 Jahren verstorben.

Alicia Musson mit ihrem Tattoo von Adam Collins vom New Wave Tattoo (London) vor der Originalvorlage imHR Giger Museum.

Schädel und Geisterbahnen

Vor dem Tod habe er keine Angst, äußerte sich HR Giger vor zwei Jahren gegenüber dem Online-Nachrichtenportal Blick.ch. Als Kind habe er sich schon früh mit dem Thema Tod und Vergänglichkeit auseinandergesetzt. Sein Hang zum Morbiden zeigte sich beispielsweise in einer Geisterbahn, »vollgestopft mit Skeletten, Monstern und Leichen aus Pappe und Gips«, die er im Elternhaus aufbaute und deren Benutzung für Mädchen ausdrücklich kostenlos war.
Irritation, Beklemmung, Angst – das sind die Gefühle, die den Betrachter auch heute noch beim Anblick der großformatigen Airbrushgemälde von HR Giger überkommen, die er von 1972 bis 1992 schuf.  

Gebärmaschine: Wie Babys aussehende Kugeln werden von einer Pistole ausgespuckt.  Genial umgesetzt von  Daniel Evers vom US-amerikanischen Studio Dreamland Tattoos.

Lebenshilfe

Todessymbole, Vaginas, Penisse, kopulierend-schleimige Kreaturen, Maschinenbabys, Baphomet, an Schläuchen hängende Kunstwesen, Frauen mit Peniskopf und prallen Brüsten … Schlüsselfiguren, die in seinen Werken grotesk zusammengewoben sind und dem Betrachter eine albtraumhafte Welt vorführen. Wenn das Malen für Giger eine »Lebenshilfe« war, mit der er sich von seinen Albträumen »freigemalt« hat, dürfte ihn angesichts seiner enormen Werksschau mit allein über 600 Gemälden nichts mehr geschreckt haben.

Apokalypse ohne Hoffnung

Die sogenannten Biomechanoiden sind ein Teil dieses Werkes. Organische und technische Elemente verschmelzen zu Landschaften und Kreaturen mit geradezu apokalyptischem Charakter. Es ist eine entmenschlichte Welt, beherrscht von Mensch-Maschinen, die uns der Schweizer präsentiert. Erlösung durch ein »göttliches Element« als Heilsbringer findet sich darin nicht. Dafür aber ein gekreuzigter Jesus, der mit seinen ausgestreckten Armen als Steinschleuder in den Händen einer Dämonengestalt fungiert, und ein Ziegenkopf mit weiblichen Brüsten und einem Pentagram auf der Stirn: Baphomet, der Herr der Finsternis, der »tierköpfige Gott des Todes«. 

Giger betrachtet  das frisch gestochene Baphomet-Tattoo auf der Oberhexe des Magiers Akron.

Größte Erfolge in Hollywood

Eine Seelenverwandtschaft muss schon der Filmregisseur Ridley Scott beim Betrachten von Gigers Buch »HR Giger’s Necronomicon« (1977) gespürt haben, was ihn dazu bewog, dem Schweizer den Auftrag für die Gestaltung der Alien-Figur zu geben. Das Alien, eine nur dem Überlebenstrieb gehorchende düstere Kreatur ohne Moral und Gefühl, spiegelt genau den albtraumhaften Tenor wider, den man auch in Gigers Werken findet. Belohnt wurde er für seine Arbeit mit dem Oscar in der Kategorie »Beste visuelle Effekte« im Jahr 1980. Die Tür nach Hollywood war ihm damit geöffnet, weitere Filmprojekte folgten: Unter anderem schuf er Figuren für Poltergeist II (1986), Species (1995) sowie eines der Raumschiffe im Film »Prometheus« (2012), das auf Bildern und Entwürfen beruht, die er bereits 30 Jahre zuvor gemacht hatte.

Auf Leinwand nie zu sehen waren die berühmten Harkonnen-Stühle, die er für den Film »Dune – Der Wüstenplanet« erschuf. Den Auftrag erhielt er von Autor und Regisseur en Alejandro Jodorowski, der das Filmprojekt aber nicht verwirklichen konnte. 1984 erschien Dune dann unter der Regie von David Lynch, der Gigers Gestaltungsideen jedoch nicht übernahm. Heute stehen die Harkonnen-Stühle im Schweizer HR Giger Museum.

Möglichkeiten, auch körperlich in das Giger’sche Universum einzutauchen: die Giger-Bar in Chur und im Museum in Gruyères.
Ab 1991 legte er seine Airbrushpistole beiseite und widmete sich fortan der dreidimensionalen Kunst. Zahlreiche Skulpturen und Möbel entstanden, bei denen er ebenso seinem großen Thema der Technisierung des Lebens treu blieb.

Kontakt zur Szene

Obwohl Giger ein Künstler von Weltruhm wurde und in Hollywood seine größten Erfolge feierte, blieb er mit seinen Fans immer in Kontakt. Auch mit Künstlern aus der Tattoo-Szene, auf die seine Visionen noch heute einen enormen Einfluss haben. Biomechanik entwickelte sich zu einer eigenen Stilrichtung und als Tattoo erwachen seine Kreaturen quasi zum Leben. Dass er seinen künstlerischen Beitrag für die Welt geleistet hat, dessen war sich Giger schon zu Lebzeiten bewusst. Der Kunstwelt wie auch der Tattoo-Szene bleibt nur, einen ihrer ganz Großen zu betrauern.

Anlässlich der Eröffnung des HR Giger Museums in Gruyère (2011)  kamen auch zahlreiche Tätowierer in die Schweiz, wie hier Paul Booth aus New York.


HR Gigers Einfluss auf die Tätowierszene

Varry aus Sissach in der Schweiz war einer der Ersten, die Gigers Stil und auch seine Arbeiten als Tattoo umsetzten. Giger begutachtete und kommentierte stets Varrys Interpretationen seiner Werke und sparte wenn nötig auch nicht an Kritik, so dass Varry praktisch von HR Giger selbst in der tätowiertechnischen Umsetzung seiner Werke unterwiesen wurde. Der Tattookünstler, der eine enge Verbindung zu Giger hatte, schildert seine Beziehung zum Meister der Biomechanik.

Pure Faszination ergriff mich, als ich Gigers Buch Necronomicon das erste Mal zu Gesicht bekam. Und so ist es vielen ergangen, denn Gigers Kunst ist einfach genial, einzigartig und unverwechselbar. Seine unkonventionelle Methode der Vermarktung seiner Werke in Form von Poster und großformatigen Büchern erschwerte ihm wohl den Einzug in die elitäre Kunstwelt, machte ihn aber zu einer Ikone der Jugend-Subkultur.

HR Giger war von Tätowierungen fasziniert, vor allem auf Mumien, aber auch auf lebenden Personen. Er selbst jedoch konnte sich nicht vorstellen, selbst ein Tattoo zu tragen.
»Was ist, wenn es einem plötzlich nicht mehr gefällt?«, fragte er häufiger. Das Einzige, was für ihn in Frage käme, wäre eine kleine Markierung in der Armbeuge – damit man beim Blutabnehmen beim Arzt gleich die richtige Stelle treffe.

Die Alien-Figur ist im Film nie komplett zu sehen, was ihre bedrohliche Wirkung steigert.Als Tattoo wie hier von Bélah Oláh vom ungarischen Studio Pain Art Tattoo aber schon.

Giger und die Tattoo-Szene 

Ansonsten war er der Tätowierszene aber sehr zugetan. Er zeigte Fotos und erzählte, dass er in New York zusammen mit einer Tätowiererin eine Convention besucht habe und sehr beeindruckt war. Auf den Conventions in Berlin und Sempach hat er sich in die Jury gesetzt, treffen konnte man ihn beispielsweise auch auf der Tattooausstellung »Forever – Die Tätowierung« im Museum Das Gelbe Haus in Flims. Mir wurde die große Ehre zuteil, dass ich in seinem Atelier der Oberhexe des Magiers Akron Gigers Baphomet tätowieren durfte; am selben Ort, wo das Originalbild entstand. Im Nobelkaufhaus Loeb in Bern durfte ich auch während einer Giger-Austellung ein Biomech-Tattoo stechen. Auch war Giger anwesend und hat mir von Zeit zu Zeit über die Schulter geschaut, ein sehr spezielles Gefühl. Unvergesslich auch die Autogrammstunde, die er zur Neueröffnung meines Studios 1999 abhielt.

Nach dem ELP-Cover tätowiert von Pavel Angel aus Moskau:  Maskenhaftes Frauengesicht mit Peniskopf,  eingefasst von einer Maschine.

Airbrush- und Tattoo-Technik

Gigers Werke eignen sich vorzüglich als Vorlagen und Inspirationen für Tätowierungen. Zum einen sind sie zum Teil sehr körperbezogen. Endlosmuster, Überschneidungen, unterschiedliche Ebenen und sogar einzelne Elemente lassen sich auf alle Seiten ausdehnen und jedes Körperteil ästhetisch verzieren. Elemente, die von jeher mit Tattoos in Verbindung stehen wie Totenköpfe, Fabelwesen und Frauenkörper, sind fester Bestandteil seiner Werke. Zudem verwendete der Meister schwarze Tusche, die er mit einer Retuschierspritzpistole auf ein leicht bräunliches Papier sprühte, und holte mit Weiß die Highlights heraus. Das funktioniert auch mit einer guten Tätowiermaschine auf Haut. Diese Vorzüge und nicht zuletzt die überwältigende Ausstrahlung von Gigers Bildern haben dazu geführt, dass der biomechanische, gigereske Stil einen festen Platz im Repertoire vieler Tätowierkünstler auf der ganzen Welt eingenommen hat und heute nicht mehr wegzudenken ist.

»Biomechanics« ist nicht nur der Originaltitel dieses Werks von Giger, sondern wurde zum Synonym für seinen Stil. Tattoo des Moskauer Tätowierers Pavel Angel.

Nachhilfe in Biomechanik

Persönlich kennengelernt habe ich ihn Mitte der 90er Jahre bei einer seiner Ausstellungen in Zürich. Durch einen befreundeten Fotografen wurde ich ihm vorgestellt und als er erfuhr, dass ich mit Vorliebe seine Kunst auf Menschenhaut tätowiere, zeigte er sich sehr interessiert, schrieb mir Adresse und Telefonnummer auf und bat mich, Fotos zu schicken. Das habe ich getan und kurz darauf erhielt ich vom Meister persönlich einen Anruf. Er kommentierte jede meiner Tätowierungen und Airbrushbilder, geizte weder mit Lob noch mit Tadel, erklärte, wie gewisse Effekte erreicht werden und gewährte mir dadurch einen unbezahlbaren Lehrgang in Sachen Biomechanik. Wir haben das ein paar Mal gemacht, bis er schließlich mit Tattoofotos aus der ganzen Welt
überschwemmt wurde und keine Zeit mehr für Einzelanalysen blieb. Geplant war ein Buch über Tätowierungen im Giger-Stil, mit dem Titel »Giger Under your Skin«, was daraus wurde und ob es jemals veröffentlicht wird, weiß ich leider nicht.

Hansruedi Giger habe ich als liebenswerten, großzügigen und humorvollen Menschen kennengelernt. Die Welt hat einen ihrer größten Künstler verloren. Danke für alles Hansruedi!

Mit der Gestaltung des Aliens für den gleichnamigen Film von Ridley Scott wurde HR Giger international berühmt. Die nur dem Überlebenstrieb gehorchende Figur ist Vorlage für zahlreiche Tattoomotive wie hier von Pavel Angel vom Moskauer Angel Studio.
Szeneshop-Angebote
Tätowierer oder nichts – Tätowierer Julian Corpsepainter

Tätowierer oder nichts – Tätowierer Julian Corpsepainter

 

Julian von Corpsepainter Tattoo gewann auf der renommierten Convention in London 2015 den prestigeträchtigen Pokal für »Best of Show« – eine Auszeichnung,…

Battle of the Best - Der TätowierMagazin-Nachwuchscontest 2016

Battle of the Best - Der TätowierMagazin-Nachwuchscontest 2016

 

Deutschlands einziger Tätowierer-Nachwuchscontest mit spektakulärem Finale auf der Tattoomenta in Kassel!

Kängurus mit Eingeweiden

Kängurus mit Eingeweiden

 

Obwohl Aborigines nie tätowiert waren, wurden Symbolik und Stil ihrer traditionellen Kunst zur Inspirationsquelle für die australische Tätowiererin Tatu…

Darkwork Tattoos by Ela Pour

Darkwork Tattoos by Ela Pour

 

Märchenhaft, düster und verspielt, ohne dabei kitschig zu wirken – das sind die Tattoos von Ela Pour. Die Berliner Tätowiererin betreibt mit »Pechschwarz«…

»Ich steche Tattoos, keine Aufkleber!« – Tätowiererin Xenija Wokresenskaja

»Ich steche Tattoos, keine Aufkleber!« – Tätowiererin Xenija Wokresenskaja

 

Farbenfroh, elegant und illustrativ: Wie aus einem Fabel- oder Märchenbuch entsprungen, wirken die ausdrucksstarken Tierdarstellungen der Tätowiererin…

Max Laloi gefällt … das Schädeltattoo von Christian Otto.

Max Laloi gefällt … das Schädeltattoo von Christian Otto.

 

Tätowierer haben naturgemäß einen kritisch-professionellen Blick auf die Arbeiten anderer Tätowierer. Wir fragen Tattookünstler, welches Werk von Kollegen…

Drei zu eins: Ignorant-Style

Drei zu eins: Ignorant-Style

 

In einem spannenden Vergleich widmen wir uns drei Tätowierern, die sich dem Tätowieren auf ganz andere Weise nähern. Im Netz ist an dieser Stelle oft von…

Planet Unisex – Tätowiererin Sasha Unisex

Planet Unisex – Tätowiererin Sasha Unisex

 

Sasha Unisex hat eine eigene Welt im Watercolor-Stil erschaffen: Überstrahlt von einem Regenbogen wird er von friedlichen Lebewesen in den freundlichsten…

Bettina Bestgen macht die erste Tattoo-Doku der Schweiz

Bettina Bestgen macht die erste Tattoo-Doku der Schweiz

 

»Endlich mal eine gescheite Tattoosendung« las man in den sozialen Netzwerken kurz nachdem das Format »Inked« von der Schweiz rüber nach Deutschland geschwappt…

Ten Years of Awesomeness

Ten Years of Awesomeness

 

Die London Tattoo Convention, die wohl wichtigste Versammlung von tätowierten Menschen auf diesem Globus, feiert Jubiläum! Seit zehn Jahren gibt es dieses…

Über Geld spricht man!

Über Geld spricht man!

 

Über Geld spricht man in Deutschland ungern, so auch kaum über Preise von Tattoos, was nicht immer hilfreich ist. Unerfahrene sollten zumindest grob wissen,…

Ein Tattoo ist keine Psychotherapie

Ein Tattoo ist keine Psychotherapie

 

Akribisch bis ins letzte Detail hebt die US-Amerikanerin Teresa Sharpe realistische Tierdarstellungen in eine abgefahrene Dimension. Dabei hält sie nichts…

Mondial Du Tatouage in Paris - Prickelnd wie Champagner 

Mondial Du Tatouage in Paris - Prickelnd wie Champagner 

 

Jedes Jahr der Kracher des Convention-Frühlings: Die Mondial du Tatouage in Paris ist nicht nur grande, sondern auch magnifique. Bereits im vierten Jahr…

Szeneshop-Angebote
Stand:18 November 2017 05:52:00/motive/hr+giger+und+die+tattooszene_146.html