Dürers Betende Hände

25.05.2012  |  Text: Dirk-Boris  |   Bilder: TM-Archiv
Dürers Betende Hände
Alle Bilder »
Zwischen Kitsch, Gottesfurcht und Blasphemie: Dürers »Betende Hände« sind wahrscheinlich das am meisten als Tätowierung reproduzierte Kunstwerk. Dabei entfernen sich moderne Interpretationen immer weiter vom Original – das übrigens nichts weiter war als eine Arbeits-Skizze …




Jerry Magnis Tattoo kommt dem Original sehr nahe, denn auch Dürer benutzte in seiner Zeichnung weiße Highlights. Der Rosenkranz hat allerdings nichts mit dem Original zu tun.


Ein Schwein namens Albrecht
Was er wohl dazu sagen würde, dass ein Schwein nach ihm benannt wurde? Ja, nicht nur nach ihm benannt – das Albrecht-Dürer-Schwein verdankt dem großen Sohn der Stadt Nürnberg überhaupt erst seine Existenz! Und das sagt einiges aus über die Arbeiten des fränkischen Künstlers, denn diese waren so wirklichkeitsgetreu, dass es anhand eines Kupferstichs von Dürer aus dem Jahr 1496 mit dem Titel »Der verlorene Sohn bei den Schweinen« möglich war, das eigentlich schon lange ausgestorbene mittelalterliche Hausschwein wieder zurückzuzüchten.


Tattoo von Tomas, Tattoo Tomas · Erlangen (DE)

Tattoo Tomas setzte die »Betenden Hände« in der Art eines Holzschnitts um, festgenagelt an die heilige Schrift..


Man darf annehmen, dass Dürer sich darüber gefreut hätte, denn schließlich beschäftigte er sich intensiv mit Fragen der realistischen Abbildung von Objekten, wie beispielsweise mit dem Problem der perspektivischen Darstellung und der Proportionen. Dass seine Bemühungen also derartig erfolgreich waren, dass man knapp 500 Jahre nach seinem Tode eine Tierrasse allein nach einem seiner Werke wieder zum Leben erwecken konnte, hätte er bestimmt als großen Erfolg gewertet – möglicherweise hätte er sich nur gewünscht, dass es nicht gerade das Schwein hätte sein müssen, das nun seinen Namen trägt. Denn von Dürer sind ja auch großartige Darstellungen anderer Tiere, beispielsweise eines Hasen oder des bekannten »Rhinocerus« überliefert, einem Panzernashorn, dessen Detailgenauigkeit in Dürers Holzschnitt von 1515 noch umso erstaunlicher ist, wenn man weiß, dass Dürer das von ihm wiedergegebene Nashorn selbst überhaupt nie gesehen, sondern lediglich aufgrund von Beschreibungen und Skizzen Dritter dargestellt hatte.
 

Den vollständigen Artikel und alle Bilder findet ihr in der Juni-Ausgabe 2012
Szeneshop-Angebote
Drei zu eins: Ignorant-Style

Drei zu eins: Ignorant-Style

 

In einem spannenden Vergleich widmen wir uns drei Tätowierern, die sich dem Tätowieren auf ganz andere Weise nähern. Im Netz ist an dieser Stelle oft von…

Von Elfenohren und anderen Körperidealen

Von Elfenohren und anderen Körperidealen

 

Alternativemodel Hedwig von Hohenstein erzählt, wie sie mit 18 Jahren anfing, ihr Äußeres nach ihren Vorstellungen zu verändern und wie sie heute mit Ehemann…

Tattoo-Party am Millerntor

Tattoo-Party am Millerntor

 

Die Hamburger Ink & Ride ist eine Veranstaltung, die den Rahmen normaler Tattooconventions sprengt – das kommt besonders beim jungen Publikum gut an! Wir…

Realistic-Tattoos von Naktata aus Neuss

Realistic-Tattoos von Naktata aus Neuss

 

Auf der Dortmunder Convention gewann der charismatische Tätowierer Nakata den Preis für »Best Realistic«, für »Best of Saturday« sowie für »Best of Sunday«…

The Sinner and the Saint wird 20 Jahre alt

The Sinner and the Saint wird 20 Jahre alt

 

Zwanzig Jahre Liebe und Leidenschaft: Das Studio »The Sinner and the Saint« von Andreas Coenen feiert am 1. November sein zwanzigjähriges Bestehen. Wie…

Keine Porno-Tattoos, sondern Shunga!

Keine Porno-Tattoos, sondern Shunga!

 

Tattoos mit sexuellen Anspielungen sind keine Erfindung unserer mehr oder weniger aufgeklärten Gesellschaft. Schon vor über dreihundert Jahren haben die…

Maurice, Klobürstenmotiv-Träger und Hochzeitsfotograf

Maurice, Klobürstenmotiv-Träger und Hochzeitsfotograf

 

So außergewöhnlich wie Maurices Tätowierungen, sind auch die Hochzeitsfotos, die er zusammen mit seiner Verlobten Caro macht. Wir stellen den Fotografen,…

Europas brutalste Hardcore-Formation: NASTY

Europas brutalste Hardcore-Formation: NASTY

 

»Four dudes doing fucked up music for a fucked up world.« So beschreibt die Band Nasty sich selbst. Nasty, das ist die härteste Hardcore-Beatdown-Band…

Darkwork Tattoos by Ela Pour

Darkwork Tattoos by Ela Pour

 

Märchenhaft, düster und verspielt, ohne dabei kitschig zu wirken – das sind die Tattoos von Ela Pour. Die Berliner Tätowiererin betreibt mit »Pechschwarz«…

Drei verschiedene Tätowierer, ein gemeinsamer Stil: Diesmal: Farbrealistic

Drei verschiedene Tätowierer, ein gemeinsamer Stil: Diesmal: Farbrealistic

 

Drei Tätowierer, ein Stilschwerpunkt. In dieser Ausgabe erklären uns David Giersch, Marco Klose und Michel »Mitch« Schwarzenberger ihre unterschiedlichen…

Mimi Erhardts Kolumne: Mimi erklärt, warum Freundschaftstattoos fetzen

Mimi Erhardts Kolumne: Mimi erklärt, warum Freundschaftstattoos fetzen

 

In ihrer monatlichen Kolumne »Die Kippe danach« schreibt Autorin Mimi Erhardt, Boss Lady des Sexblogs Mimi&Käthe, über kuriose Geschichten und Beobachtungen…

Groteske Dämonen-Tattoos von Ruco

Groteske Dämonen-Tattoos von Ruco

 

Ängsten und menschlichen Schwächen verleiht Tätowierer Ruco aus Rom in seinen Tattoos ein Gesicht, meist ein grotesk entstelltes. Dennoch wirken seine…

Szeneshop-Angebote
Stand:18 November 2017 05:49:20/motive/duerers+betende+haende_125.html