Szeneshop-Angebote
15.01.2017  |  Text: Robin Brecht  |   Bilder: Robin Brecht // Video: Robin Brecht, Jula Reichard  

Tattoos for free - #Spreadlove Aktionstag bei den Lausbuben Heilbronn


Love or hate? Die Frage stellt sich bei den Lausbuben in Heilbronn erst garnicht. Beim #spreadlove Aktionstag am 14.01.2017 strömten die Besucher geradezu ins Tattoo-Studio der jungen Tätowierer.


Nordwestlich des Stadtzentrums von Heilbronn, wo sich das Who-is-Who des täglichen Konsums niedergelassen hat, liegt zwischen McFit, Fressnapf und Mediamarkt die etwas heruntergekommene Industrie-Immobilie des Tattoo-Kollektiv „Lausbub“. Warum man gerade dieses Gebäude nicht abgerissen hat, um für das benachbarte „BabyOne - dem großen Babyfachmarkt“ einen noch größeren Parkplatz zu schaffen, weiß ich nicht. Es ist ja auch völlig unwichtig. Für Emrah und sein Team war die Immobilie ein absoluter Glücksgriff. Das Gebäude umgibt spätestens beim Betreten die typische Aura von industriellem Altbestand, der mit seinem ganz besonderen Charme nicht nur in Heilbronn eine inspirierende Kulisse für kreatives Schaffen bietet.

Der schmucklose Treppenaufgang führt in den großen Empfangsbereich des Studios. Nackte Neonröhren und Sichtbeton stehen im Kontrast zu den überwiegend bunten Aquarell-artigen Flashs an den Wänden. Es riecht nach Lack und Tattoo-Farbe. Steve, der fest zum Lausbuben-Team gehört, kommt ursprünglich aus der Graffiti-Szene. Daher wohl der Geruch und wahrscheinlich auch die stylische Wandgestaltung hinter der Ladentheke. Alles wirkt sehr aufgeräumt und sauber. Emrah begrüßt uns etwas verschlafen. Er sagt, er habe eine lange Nacht hinter sich. Nicht nur, weil er und sein Team noch Vorbereitungen für den Aktionstag zu treffen hatten, sondern vor allem, weil er so aufgeregt war. Dem heutigen Tag fiebern Emrah und sein Team nämlich schon länger entgegen. Seit November 2016 stechen sie diesen immer gleichen „Spreadlove“ Schriftzug in die Haut ihrer Kunden. Kostenlos - ein Jahr lang und für jeden, der möchte. Die Idee dazu kam ihm, wie er später erzählt, nach der Nacht in der Donald Trump zum Präsident der USA gewählt wurde.

Eigentlich sei er ziemlich unpolitisch, doch als er dann die Wahlnacht doch vor dem Fernseher verbracht habe und anschauen musste wie das mächtigste Volk der Erde einen so voller Hass erfüllten Mensch zu ihrem Vertreter wählte, habe er den Entschluss gefasst etwas gegen diesen Hass in der Welt zu tun. Zunächst hat Emrah sich selbst tätowiert. Eine Botschaft auf seinem Körper, die seinen Glaube an die Liebe und das Positive zum Ausdruck bringen soll und ihn selbst daran erinnert nicht hasserfüllt zu handeln. Daraus entwickelte er dann die Idee zu #spreadlove. Emrah wirkt warmherzig, zugänglich. Er sagt er lasse sich von seinem Umfeld sehr stark beeinflussen. Ob dies eine negative oder eine positive Eigenschaft sei? Er will sich nicht festlegen. Dass er sein Umfeld auf positive Weise beeinflussen kann, zeigt sich durch die vielen Menschen, die seine Botschaft ihr Leben lang in die Welt tragen. Neben seinem Freund und Studiokollegen Steve haben sich mittlerweile mehrere Tätowierer aus Deutschland, der Schweiz, aus Venezuela und auch aus den USA der Aktion angeschlossen.
Hier seht ihr unser Video vom Aktionstag in Heilbronn. Wir besuchten Emrah, Steve und die befreundeten Tätowierer, die gemeinsam den ganzen Samstag im Akkord Liebe unter die Haut brachten. Auch unsere TätowierMagazin-Redakteurin Jula ließ sich den #spreadlove Schriftzug stechen.



Text: Robin Brecht
Bilder: Robin Brecht // Video: Robin Brecht, Jula Reichard

Kommentare zum Artikel


weitere Blogeinträge





Stand:23 February 2017 03:43:14/blog/tattoos+for+free+-+aktionstag+bei+den+lausbuben+heilbronn_171.html