Szeneshop-Angebote
23.08.2017  |  Text: Dirk-Boris  |   Bilder: Andreas Bradt
Alle Bilder »

Most Metal Tattoo Contest auf dem Summer Breeze Open Air 2017


Unser »Most Metal Tattoo«-Contest ging gerade erst beim diesjährigen Summer Breeze Open Air in Runde zwei. Wie es dort war, welches Tattoo gewonnen hat und wie beim Summer Breeze Open Air beinah das Zelt wegflog und es dann doch noch zu einem flotten Tattoo-Contest kam, lest ihr hier.


Metal und Tattoos gehören zusammen wie Brot und Butter, Wurst und Senf, Picknick und Ameisen, Jacky und Cola – egal, also es gehört jedenfalls zusammen. Auf Festivals wie dem Summer Breeze Open Air bei Dinkelsbühl haben Metalfans mehr als genug Möglichkeiten, bei sommerlichen Temperaturen ihre Hautbilder zu präsentieren und die Besucher, die keine Motörhead-Warpigs, Metallica-Schriftzüge oder Judas-Priest-Rasierklingen auf der Haut tragen, sind bei solchen Events schon beinahe in der Minderheit.

Moderatorin Kate Kaputo rockte gewohnt lässig die Show und unterhielt das Publikum aufs Beste!

Aber der Gang vom Zelt zum Dixie-Klo oder vom Bierwagen zur Mainstage ist nicht gerade der Catwalk, und viele Metal-Tattoos, die noch nicht von unzähligen Festival-Sonnenbränden verschmurgelt und verbrutzelt wurden, haben eindeutig einen würdigeren Rahmen verdient, einem kompetenten und sachverständigen Publikum präsentiert zu werden. Deshalb hatten wir schon im letzten Jahr zum »Most Metal Tattoo Contest« auf dem Summer Breeze aufgerufen, und die tolle Resonanz hatte uns dazu ermutigt, diesen Tattoowettbewerb für Haarschüttler auch dieses Jahr wieder anzubieten. Dazu war im Campsite-Circus-Zelt neben dem Festivalgelände alles auf’s Feinste vorbereitet und wir harrten am späten Freitagnachmittag gespannt der bunt bebilderten Metalheads, die uns nun ganz bestimmt die Bude respektive das Zelt einrennen sollten.

Jurymitglied Andy Brings von Double Crush Syndromeschaut ganz genau hin!

Sturmwarnung statt Metal-Tattoos

Was dann aber tatsächlich kam, waren keine tätowierten Headbanger, sondern eine schnöde Sturmwarnung. Alle Mann raus aus dem Zelt, der Contest wurde verschoben auf 22 Uhr. Das Problem war nur, wie teilt man das so kurzfristig der Meute mit? Facebook-Posts sind ja schön und gut, aber die meisten hatten auf dem Acker bei Dinkelsbühl kein Netz, und bei Sturm Info-Plakate ans Zelt zu kleben, wäre auch eine ziemlich sinnlose Aktion gewesen.

Markus Benzinger konnte mit seinem Metallica-Tattoo, gestochen bei Bazooka Tattoo & Piercing in Mühlacker, den dritten Platz abräumen.

Um 22 Uhr war dann zwar immer noch Scheißwetter, aber wenigstens ohne Sturm. Dem Regen war zu verdanken, dass sich Leute im Campsite-Circus-Zelt versammelt hatten. Auch wenn diese nicht unbedingt wegen des Tattoocontests gekommen waren, sondern einfach nicht nass werden wollten. Aber da ja nahezu jeder Festival-Besucher irgendwo irgendein Metal-Tattoo hat, war es kein großes Problem für unsere Moderatorin Kate Kaputto, auch die Anwesenden zur Teilnahme am Contest zu motivieren, die das ursprünglich gar nicht vor hatten.

Platz 2 ging an das herausragende Slipknot-Frontpiece auf Markus Nagy, gestochen von Zhivko von First Class Tattoo in Regensburg.

Rubbeldiekatz waren die Startplätze für den Contest vergeben und was die Jury dann zu sehen bekam, waren Tätowierungen, die sich auch auf Tattooconventions wie Berlin oder Frankfurt nicht hätten verstecken müssen! Apropos Jury: deren Zusammensetzung hatte sicher zusätzlich einige dazu motiviert, noch spontan teilzunehmen, denn wann hat man schon mal die Gelegenheit, Andy Brings (Bandleader von Double Crush Syndrome), Tätowiererin Liné Hammett (Freundin von Destruction-Frontmann Schmier) und Jagger (Booker des Summer Breeze) seine Hautkunst zu präsentieren! Ach so, ich selbst war auch noch in der Jury.

Platz 1 ging an das Rückentattoo auf Maurizio Caverzan, auf dem die ersten fünf Metallica-Cover zu einem Bild verbunden waren – ein fettes Rückenbrett gestochen vom italienischen Tätowierer Giancarlo Cabra aus Lodi in der Lombardei.

Zu sehen gab es dann alles vom Lemmy- und Randy-Rhoades-Porträts über Amon-Amarth-Wikinger bis zum Opeth-Logo und Amorphis-Cover-Artwork. Die Jury tat sich schwer mit der Entscheidung, aber schließlich stand fest: Platz eins ging an das Rückentattoo auf Maurizio Caverzan, auf dem die ersten fünf Metallica-Cover zu einem Bild verbunden waren – ein fettes Rückenbrett gestochen vom italienischen Tätowierer Giancarlo Cabra aus Lodi in der Lombardei. Platz zwei ging an das herausragende Slipknot-Frontpiece auf Markus Nagy, gestochen von Zhivko von First Class Tattoo in Regensburg, der die gruseligen Masken der Bandmitglieder zu einem stimmigen Gesamtkunstwerk vereinte. Und der dritte Platz ging wiederum an ein Metallica-Porträt, nämlich das von Markus Benzinger, gestochen bei Bazooka Tattoo & Piercing in Mühlacker. Neben absurd schweren Metall-Trophäen (Heavy Metal eben) gab es als Preise zudem noch ein VIP-Ticket und ein normales Ticket fürs Summer Breeze 2018 und TätowierMagazin-Abos. Da kann man einen verregneten Freitagabend auf einem Festival wirklich weniger lohnend verbringen. Für uns ist klar, dass es den Most Metal Contest auch im nächsten Jahr wieder geben wird – dann aber hoffentlich unter günstigeren Bedingungen!


Gruppenbild: die Jury und die glücklichen Gewinner 2017! Schön wars - nchstes jahr bitte mehr!

 

Text: Dirk-Boris
Bilder: Andreas Bradt

Kommentare zum Artikel


weitere Blogeinträge




Aktuell am Kiosk: TätowierMagazin 9/17

Artikel aus der Ausgabe: 9/17

Maurice, Klobürstenmotiv-Träger und Hochzeitsfotograf
Maurice, Klobürstenmotiv-Träger und Hochzeitsfotograf
Europas brutalste Hardcore-Formation: NASTY
Europas brutalste Hardcore-Formation: NASTY
Darkwork Tattoos by Ela Pour
Darkwork Tattoos by Ela Pour
Drei verschiedene Tätowierer, ein gemeinsamer Stil: Diesmal: Farbrealistic
Drei verschiedene Tätowierer, ein gemeinsamer Stil: Diesmal: Farbrealistic

Ausgabe 10/17 erscheint am 29. September

Im Huber-Verlag erscheinen auch:


Stand:19 September 2017 20:47:52/blog/most+metal+tattoo+contest+auf+dem+summer+breeze+open+air+2017_178.html