Lieber Besucher,

derzeit führen wir nötige Wartungsarbeiten an unserem Server durch. Unsere Kontaktformulare sind derzeit leider deaktiviert. Sollten Sie ein Anliegen haben, melden Sie sich bitte telefonisch bei der betreffenden Person direkt. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Abo-Abteilung: 0621 48361 13

Beste Grüße,
Das Huber-Verlags Internet Team
Szeneshop-Angebote
20.03.2017  |  Text: Heide Heim  |   Bilder: Verlag

Buchvorstellung: Tattoos in der Kunst


Neu auf dem Buchmark: Ole Wittmann stellt in »Tattoos in der Kunst« das Schmetterlingsmotiv ins Zentrum seiner Betrachtungen und lotet den Grenzbereich zwischen Tattoos als Volkskunst und dem etablierten Kunstmarkt aus.


Der Titel des Buches klingt zugegebenermaßen nicht so, dass man es spontan ergreifen würde, wenn einen der kleine Lesehunger zwischendurch packt. Besser ist, man hat ordentlich Wissenshunger, denn den kann die Dissertationsarbeit des Kunsthistorikers Ole Wittmann stillen. Ole Wittmann ist in der Szene kein Unbekannter, durch seine Forschungsarbeit über den Hamburger Tätowierer Christian Warlich (1891–1964) wurde das Interesse am selbsternannten »König der Tätowierer« wieder wach. Ole Wittmann entfachte damit auch ein neues Interesse an deutscher Tattoogeschichte. Auch Tattooenthusiasten, die generell einen Überblick über die europäische Tattoogeschichte suchen, werden in dieser Arbeit fündig. Im Zentrum der kunstgeschichtlichen Arbeit steht das Schmetterlingstattoo, das der britische Konzeptkünstler Damien Hirst als Auftragsarbeit von Mo Coppoletta auf die Scham seiner Frau Shauna Taylor tätowieren ließ. Die Fotografie von Hedi Slimane wurde in einer zensierten Version auf dem Cover der Erstausgabe des Kunst- und Modemagazins GARAGE Magazine (2011) veröffentlicht. Um dieses Schmetterlingsmotiv spannt Ole den Bogen von den Anfängen der professionellen Tätowierungen des ausgehenden 19. Jahrhunderts bis heute. Dabei kommt er zum Schluss, dass das tätowierte Schmetterlingsmotiv keineswegs wie von Hirst beabsichtigt, als künstlerische Innovation betrachtet werden kann, sondern der Künstler Wege beschritt, die sowohl in der bildenden Kunst als auch in der Tätowierkultur längst begangen waren. Keineswegs trifft dies auf das vorliegende Buch zu, das interessante und genreübergreifende Einblicke an der Schnittstelle zwischen Kunst und Tattoos liefert. Für Fans ein Muss.

Tattoos in der Kunst
Materialität – Motive – Rezeption

von Ole Wittmann
Gebundene Ausgabe: 280 Seiten
Verlag: Reimer, Dietrich; Auflage: 1 (8. März 2017)
ISBN-10: 3496015691
ISBN-13: 978-3496015697
Größe: 17,7 x 2,5 x 24,6 cm
Preis: 49,00 Euro

Das Buch kann auch direkt beim Autor bestellt werden:
olewittmann.bigcartel.com

Text: Heide Heim
Bilder: Verlag

Kommentare zum Artikel


weitere Blogeinträge




Aktuell am Kiosk: TätowierMagazin 4/17

Artikel aus der Ausgabe: 4/17

Karl »Kuddl« Finkes Tattoo-Nachlass
Karl »Kuddl« Finkes Tattoo-Nachlass
Motivklassiker Schwein und Hahn
Motivklassiker Schwein und Hahn
Unser Tattoo Starlet 2017 heißt Annitotheka
Unser Tattoo Starlet 2017 heißt Annitotheka
Copycats – nein Danke!
Copycats – nein Danke!

Ausgabe 5/17 erscheint am 21. April


Stand:24 March 2017 14:54:19/blog/buchvorstellung+tattoos+in+der+kunst_173.html